Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘nordzypern’

Anfang April. Genauer: Der erste Tag nach Ostern.
War recht ausgleichend Ostern 2018. Jedenfalls was die Zypernundmehr-News Redaktionsräume angeht, war dem so: dort 2 viel zu große Nägel in die Wand gehauen, um den noch in Größe monströseren Spiegel an der Wand aufrechtstehend anzubringen, der kürzlich gekauft werden ‚musste‘. Woanders ein Bild aufgehängt. Mit dem Metermaß sogar den Abstand der Träger am Spiegel gemessen. So schwer ist das Ding, dass er ohne Hilfe an den beiden Ösen hängend nicht angebracht werden könnte.
Die Ösen hatte der Herr von der Lieferfirma eher widerwillig hinten am Spiegel angeschraubt, als er und sein Kollege gekommen waren, um weitere Gegenstände, wie eine Couch, einen Office-Tisch usw. abzuliefern und zu montieren. Das Büro ist inzwischen zur allgemeinen Zufriedenheit neben den Wohnräumen eingerichtet.
Wunderbar ist und war auch, heute Morgen bei Sonnenschein Richtung Süden durch das unweit von Lahr gelegene Dorf Sulz zu fahren, wo ganz viele gelbe Blumenköpfe den Straßenrand der dortigen Hauptstraße säumen und rosa blühende junge Bäume helfen, den frühlingshaften Eindruck in gesteigerte Lebenslust zu wandeln. Ja! Frühling ist gesteigerte Lebenslust, vor allem, wenn man plötzlich wieder ein Mal findet, am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu sein.
Durch Sulz fahren, ist angesagter, weil dort ist meist weniger Verkehr anzutreffen, als wenn man sich über die B3 in Richtung Freiburg kämpft, wo eigentlich immer Was los ist, das man nicht unbedingt miterleben mag: Stau, Unfall, Hektik etc. Über Sulz gefahren, können viele noch zu erledigende Dinge wahrscheinlich gleich von Anbeginn an lässiger oder entspannter angegangen werden.
In der Gemeinde Rust, wo von Lahr über Sulz, Kippenheim etc. hingefahren wurde, ist sichtlich spürbar, dass die dortige Saison im Publikumsmagneten Euro-Park von der Besucherzahl her anzieht; also richtiger: im „Europa-Park“. Doch noch längst nicht hat die Massenwanderung in den flächenmäßig wachsenden Unterhaltungspark von Rust vollends eingesetzt. Das kommt noch. Immer mehr Hotels entstehen, ein neuer Dorfteil sogar. Es ist nicht mehr jedermann gegeben, in dieser Gemeinde eine bezahlbare Wohnung zu finden – und schon gar nicht auf die Schnelle. Beziehungen sind gefragt, Geld.
Meines Wissens sitzt man in einer der vorhandenen Bäckereien Rusts zu jenem Zeitpunkt recht gut, nachdem der sogenannte „Stammtisch“ das Feld geräumt hat. Letzterer wird von Einheimischen gebildet, durchweg Männer, die wenig Gutes an ihrer Um- oder Mitwelt mit ihrem Gemurre und An-Klagen belassen. Selten, dass da mal was Positives – unfreiwillig – zu überhören wäre, was aus deren Mündern entlassen wird. Früher hätte man darüber gesagt: „Denen geht es zu gut!“
Kann schon sein, dass all Das auch anders gesehen werden kann!
Jedenfalls so kurz vor 12 Uhr mittags sitzen die Herren vom Stammtisch, die meisten sind Rentner, wahrscheinlich Zuhause und warten, dass ihnen Teller mit Essen gefüllt gereicht werden. Wahrscheinlich kochen einige von ihnen auch selbst, weil alleinlebend oder weil andere Umstände eine ‚schrankenfreie‘ Versorgung der zuvor erwähnten Art verhindern. Und auch Ihnen, verehrte Leser, wird schon aufgefallen sein, dass Selbstkochen doch eigentlich Spaß macht? Es soll ein tägliches Wagnis sein. Ein Abenteuer. Eine künstlerische Betätigung. Der Zeitpunkt, an dem Draußen draußen ist und bleibt.
Die örtliche Verlegung der Redaktions- und Wohnräume bedingt nämlich, dass solch Koch-Wagnis neuerdings nahezu täglich angegangen wird, zumal der Markt der Stadt Lahr praktisch vor den Füßen liegt – 2 manches Mal 3 Tage die Woche stattfindet. Das Schleppen von schweren Taschen und/oder Tüten hat somit ein jähes Ende gefunden – auch sonst sind die Wege kürzer geworden. Zypernundmehr-News befindet sich neuerdings in der Mitte einer kleinen, recht freundlich pulsierenden Stadt im Schwarzwald, wohingegen sich auf Zypern selbst nichts geändert hat. Dort befinden wir uns im ungefähren Dreieck, welches die Städte Limassol, Larnaka und Nikosia bilden. Langsam lernt man sich kennen auf dem Markt von Lahr. Interessante Kunden-Käufer-Beziehungen entstehen. Das gefällt.
Die Atmosphäre ist eine wirklich andere als auf dem Markt in Kandern, wo alles so gedrängt ist. Komprimierter also – vielleicht wegen der Lage in einem Tal. Manche versteigen sich gar darin, zu behaupten, es sei eine „Täler-Mentalität“ existent, mit deren nach Innengewandtheit man umzugehen lernen müsse in Kandern. Etwa so wie hoch oben in den Alpen gilt es das zu sehen, wo die Bewohner auch lieber im eigenen Saft gebrutzelt werden wollen, wird gesagt.
Auch egal: Der Umzug, nämlich weg aus Kandern hin nach Lahr im Schwarzwald, war mehr als notwendig geworden. Zur allgemeinen Überraschung sind die häufigen Aufenthalte in Basel und somit in der Schweiz noch gar nicht groß vermisst worden. Das hat damit zu tun, dass von Lahr aus eigentlich viel bequemer nach Basel oder Zürich gelangt werden kann, und ungefähr genauso schnell und teuer oder billig, als von Kandern aus. Die neugewonnene Nähe ins nördlicher gelegene Kehl, Karlsruhe, Colmar oder Seléstat im Elsass und Straßburg ist WIRKLICH einfach DER Knaller!

Well, der Knaller wird, wie in TRT-Türk zu hören war, dass nun anscheinend doch noch gebaut wird, und zwar in der Nähe der Stadt Mersin. Die sogenannte Grundlage für das schon seit längerem anvisierte Projekt zwischen der Türkei und Russland ist gemeint. Die Basis ist also leider gelegt worden – kein Aprilscherz.
Der erste Gedanke, als von dem türkisch-russischen Projekt gehört wurde: „Aha, nun haben die Israelis wieder zu tun.“ Die haben ja schon über die Medien wissen lassen, allerdings in anderem, aber ähnlichem Zusammenhang, nie wieder zu erlauben, dass in ihrem unmittelbaren Umkreis tödliche Gefahr entsteht. Die Israelis sind ja, wie Sie wissen, deshalb schon vor einiger Zeit in Syrien ‚eingeritten‘, damit ein Mehren von Plutonium für Nordkorea und andere Interessierte unterbunden bleibt. Und was jetzt bei Mersin entstehen soll, welches unweit von Adana liegt und eine weitere türkische Millionenstadt ist, ist mindestens so unschön wie das, was man einst in Syrien vor knapp 10 Jahren in die Luft sprengte per israelischen Flugangriffen.
Man müsse selbstständig werden in Sachen energetischer Versorgung, säuselt Erdoğan und seine ministerialen Hampelmänner. Irgendwie konnte nach geschlagenen 4 Stunden TRT-Türk-Gucken nirgends vernommen werden, wo denn bitte sehr die Reste einer solchen Anlage sicher untergebracht werden sollen in der Türkei? Entschuldigen Sie, wenn hier etwas zynisch bemerkt wird als Antwort auf die gestellte Frage: Vielleicht in den Höhlengängen der frühen Christen nahe der Stadt Kayseri, also in Kappadokien. Oder nach Afrika damit? Letzteres, weil türkische Exporte nach Afrika, wie gerade praktisch jeden Tag verkündet wird auf TRT-Türk oder Int, scheinen exponentiell zu steigen. Hoffen wir mal, dass die Rechnungen für die vorgeblich hohen türkischen Exporte nach Afrika auch wie gewünscht beglichen werden von den afrikanischen Geschäftspartnern.
Nein, nein! So unsensibel, wie das gerade Geäußerte, sind Herr Erdoğan und sein Außenminister Çavuşoğlu nun doch nicht. Beide geben im Verbund mit dem Rest der AKP-MHP-Regierung vor, begriffen zu haben, dass der Islam Vorläufer hat: nämlich das Christentum, doch vor allem das Judentum. Dennoch fühlt man sich als Muslim und Türke zu oft missverstanden und so handelt und redet man anscheinend auch in Ankara. Und deswegen, und manche behaupten nur deswegen, muss die Türkei zukünftig ausgerechnet dieses Atomkraftwerk in Akkuyu betreiben, welches ja in einer Gegend liegen wird, die nicht nur auf Grund ihrer Geologie problematisch ist, sondern auch, weil dort bekanntlich Konfliktzonen verlaufen – West-Südosttürkei, genauer: die Kurden-Türkenfrage; doch auch die wenig erwähnte Frage der türkischen Araber. Armenier, Jeziden, Sinti und Griechen könnten auch noch genannt werden, doch die sind noch immer zu dezimiert von ihrer Anzahl her, und dies seit Beginn des letzten Jahrhunderts, bzw. seit den 20er Jahren.
Derartige Grenzverläufe im Land mag Ankara nicht erwähnen. Das sei schlichtweg Humbug, dort von Grenze zu sprechen: PKK-Propaganda, Fetö-Unterstützung, armenische Lügen, unislamisch, west-imperialistisch etc.
Von der Stadt Mersin war oben kurz die Rede. Ja, dort ist einer der Häfen der Türkei, aus denen sogar Fähren regelmäßig und auch im Winter nach Zypern-Nord in See stechen. Zypern liegt also in unmittelbarer Nähe des geplanten Projekts in Akkuyu, wie allerdings auch Israel und Teile Syriens – und die Saudis zählen sich da auch dazu gehörig, und würden zu gern der Welt zeigen, dass sie mit der Türkei und Israel in Konkurrenz stehen und begriffen haben, dass allein Öl-Verkaufen zukünftig nicht ausreicht, um das Glück der Herrschenden in Riad weiterhin gepachtet zu haben. Sie betteln derzeit (20. April 18) geradezu darum in Washington, sich offiziell als weiteren Player in den Wirren in Syrien einführen zu dürfen – und das möglichst von Gnaden der USA.
Putin sieht sich offenbar getrieben, strategisch ausgefeilt einen Keil zwischen sich und dem sogenannten Westen mit Beihilfe der AKP-Regierung der Türkei etwas tiefer zu verankern – siehe Akkuyu. Wahrscheinlich laufen im Geheimen schon Verhandlungen der Türkei mit Ländern, wie Nordkorea, Pakistan oder China, damit einer von ihnen im Falle, dass Putin und Erdoğan sich schon bald wieder in den Haaren liegen, das Projekt Atomkraftwerk-Akkuyu weiterführt, um einen türkisch atomaren Stern am anatolischen Himmel und auch endlich über dem Mittelmeer erleuchtet zu sehen – zum Schrecken und zur Warnung all jener/n, die es über die Jahre aus Ignoranz und Arroganz usw. nicht verstanden haben, den türkischen Player in die gesamteuropäische Masse einigermaßen ebenbürtig mit einzubinden. Anastasiadis und Co. auf Zypern sind hier die Ersten, die es für dieses Versagen zu nennen gilt. Brüssel und Berlin, Merkel, Seehofer & Co. gilt es dann sowieso gleich nach den Zyprern zu nennen.
Yusuf Ünsal?
Stuttgart?
08. 04. 2018?
Genau. Ungefähr an jenem Wochenende muss es in Stuttgart eine Demonstration von Kurden und ihren Unterstützern gegeben haben. Nichts weiter Verwunderliches. Doch dass Recep Tayyıp Erdoğan einen türkischen (vielleicht auch deutschen) Staatsbürger im Raum Stuttgart telefonisch anruft und diesen als Art Helden in den türkischsprachigen Medien feiern lässt, ist genau die Art und Weise, und somit auch die Bestätigung dessen, dass auf europäischem Boden von Ankara im Ausland befindliche türkische Bürger nicht nur geführt, sondern auch aufgestachelt werden. Der zuvor erwähnte türkischstämmige große Held, den sogar Binali Yıldrım als gutes Beispiel eines aufrechten Türken im Munde führt neuerdings, ist also jemand, der eventuell in Deutschland dauerhaft lebt und sich den demonstrierenden Kurden auf den Straßen Stuttgarts in den Weg stellte, und gegen diese angeschrien haben soll, dass die Türkei in Afrin keine Morde begehe und dass die PKK eine terroristische Organisation sei. Anstatt dass die deutschen Polizisten gegen die Kurden einschritten, wurde berichtet, die wieder mal verbotene Symbole mit sich trugen und Erdoğan einen Mörder schrien, wie immer, wurde Ünsal, wie ausgestrahlte Aufnahmen zeigen, eher unsanft in Gewahrsam genommen. Unsanft, wie zu erkennen war, weil sich der Herr gegen seine Festnahme heftig zur Wehr gesetzt hat. Er soll mit einem Gerichtsverfahren rechnen müssen, wurde berichtet.
Gerade vorhin war nun ein Interview auf TRT-Int zu sehen, wo Bürger Ünal sich angesichts des Telefonates stolz gibt, da ihn sein „Oberkommandierender“ Erdoğan persönlich angerufen habe in der Sache. Was braucht es mehr, um vaterländische/n Ruhm und Ehr als Türke im Ausland zu erlangen?
Deutschland, und wenn es noch so heruntergespielt wird von Politikern und den großen Medienanstalten Deutschlands, ist schon längst zum Austragungsort des von Erdoğan & Co. angeheizten innertürkischen Konflikts geworden. Was auch zu erwarten war. Fehlt eigentlich nur noch diese eine traurige Nachricht von einem ersten Opfer der Hetze via Ankara in Deutschland gegen jene, die andere politische Überzeugungen haben – oder einfach, weil man eine ungeliebte Volkszugehörigkeit hat. Zwar können TRT-Türk & Co. nicht verboten werden, doch es könnten durchaus Maßnahmen ergriffen werden, die sicherer stellten, dass bei Demonstrationen in Deutschland gewisse extremistisch (angehauchte) Gruppen mit Nulltoleranz rechnen müssen vonseiten der Polizei. Für die involvierten Polizisten ist das gewiss kein Zuckerschlecken. Doch die türkisch-nationalistische Welle gehört endlich ausgebremst. Sie birgt nämlich eine gewisse Ansteckungsgefahr in sich. Außerdem müsste mal eruiert werden, inwieweit die Polizisten Deutschlands – im hier angesprochenen Fall jene Polizisten türkischer, kurdischer, arabischer etc. Herkunft – sich überhaupt befähigt sehen, in solchen völkisch gefärbten Einsätzen, möglichst unparteiisch nach geltendem deutschen Recht für Ordnung zu sorgen. Eines der Dilemma der Beamten: Die einen, die auf der Straße randalieren, beispielsweise, sollen eingesperrt werden und die anderen, die in Vereinen und Moscheen agieren, werden vom Staat sogar mit Art Sonderrechten ausgestattet usw. Denn wie bereits in vorherigen Artikeln hier geschrieben wurde: Die Macht der türkischen Religionsbehörde DITIP in der BRD gehört umgehend eingeschränkt. Prediger in deutschen Moscheen dürfen nicht weiterhin Abgesandte der religiös-faschistisch orientierten AKP-Regierung der Türkei sein. Wie Kamera-Aufnahmen letztens bezeugten, werden kleine Jungs dazu angehalten, in Soldatenuniformen durch Moscheeräume zu marschieren – oder wie Leichen in eine türkische Fahne gewickelt auf dem Boden zu liegen etc.
Und von vaterländisch erlegten Leichen haben wir nicht nur in Deutschland zur Genüge die Nase voll seit 1945. Bei vaterländisch kommt einem natürlich auch gleich jemand wie Herr Bahçeli in den Kopf, der mit Erdoğan in der Türkei die Regierung bildet. Der erstere hat letztens zwar nicht unbedingt eine Leiche gelegt oder vergraben. Aber er versuchte, dabei zu helfen. Denn: Dieses Frauenzimmer muss/te doch in die Schranken gewiesen werden! Man stelle sich mal vor: Schon wieder eine Frau als Premierministerin der Türkei. Geht’s noch! Die Çiller hat allen Beteiligten damals gereicht: Bahçeli, Erdoğan und den anderen.
Diesmal heißt die Feindin Meral Akşener. Sie ist von der IYI-Partei, Partei-„Gut“. Man ist in dieser Partei also gut, wahrscheinlich besser als die anderen. Jedenfalls nicht schlecht und gemein, eben gut, wie der Name es ja eingibt. Der Generalsekretär der Partei, Herr Dr. Aytun Çıray, scheint ein kluger Kopf zu sein. Genauer: Die Söszcü-Tageszeitung schreibt davon, dass es der Inspiration seiner Frau zu verdanken sei, dass der Anmeldungstermin der Partei im Kalender etwas zeitlich später den Medien und anderen Interessierten verabreicht wurde. Die AKPler haben sich offensichtlich nicht die Mühe gemacht, nachsehen zu gehen, ob dieses Datum so überhaupt stimmt, als sie vor Kurzem den Wahltermin zu der Präsidentenwahl bekanntgaben. Es soll im Dezember 2017 passiert sein, dass die IYI ihre Formalitäten anging und erledigte.
Offenbar war in Insider-Kreisen der Türkei schon immer das Thema vorgezogene Wahlen ein Thema. Auch bei dieser einen Oppositionspartei zur AKP. Die AKP hatte ja bislang immer brav alle Legislaturperioden zu Ende gebracht. Dennoch ging das Gespenst vorgezogener Wahlen um. Und so geschah, was geschah: Da hat also der Präsident der Republik Türkei seinen Gehilfen und Regierungskoalitionspartner von der MHP ans Mikrofon geschickt. Er solle Neuwahlen fordern. Das tat der Bahçeli glatt und bestimmte einen Wahltag im August 2018. Doch nachdem die beiden den folgenden Tag nochmals zum Tee zusammengekommen waren, meinte Erdoğan danach höchstpersönlich: „Neuwahlen werden am 24. Juni 2018 sein.“
Wie kam’s?
Alle sind sich einig darin, dass die Regierenden von der AKP-MHP-Koalition die Iyi-Partei aus dem Weg schaffen wollten. Sie haben dazu wohl einfach 6 Monate von dem Datum an gerechnet, welches die Iyi-Partei als den Zeitpunkt den Medien verkündet hatte, an dem alle Formalitäten zur Wahlbeteiligung erfüllt waren. Ja, und dann haben die Herren offensichtlich noch ein Wöchlein oder zweie großzügig draufgeklatscht, sodass die Partei dieser Frau nicht zu den Wahlen zugelassen werden kann – glaubten sie.
Doch die Frau Akşener hat ja, wie erwähnt, eine Helferin mit gutem Instinkt. Und wegen letzterer sitzt die regierende Männerriege der AKP jetzt etwas oder mehr in der Klemme. Denn wir alle wissen, sogar der einsamste Bauer in Ostanatolien wird es inzwischen wissen, dass Bahçeli und Erdoğan sich selbst ausgetrickst haben mit Bekanntgabe des Wahltermins. Ihr Stern ist eventuell am Sinken und vielerorts hebt das die Stimmung – noch – insgeheim. Denn die Weitsicht und Menschenkenntnis Frau Çırays ermöglicht der IYI-Partei ihres Mannes, an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen zu können, wenn sich alle an die Regeln halten bis zum Schluss. Mancher traut der Richterschaft indes zu, dass wieder einmal Recht nicht gesprochen werden könnte, und noch schlimmer, dass am Wahltag Manipulation hoch drei, wie man sagt, stattfinden könnte.
In der Yeni Özgür Politika vom 23. April 2018 finden Demir und Seçkin, dass der wahre Grund für die vorgezogenen Wahlen ist, dass 2019 sich eine nicht mehr zu vermeidende Krise am Horizont abzeichnet, die vor allem die Türkei in Beschlag nehmen wird. Alle verschuldet in der Türkei, doch besonders die staatlichen Banken, was zum Resultat haben dürfte, dass die Gesellschaft, die Sparer und Anleger, – mal wieder – die Zeche blechen werden, und nicht nur die. Einiges aus dem Ausland stammendes Kapital, 2/3 des Geldes in der Türkei basiert auf Schulden gemacht im Ausland, auf Darlehen. Das sind ungefähr 230 Milliarden US-$ etc. -, die die Türkei mit in den Strudel reißen könnten. Oder falls die erwartete Krise von außen angestoßen wird, was wahrscheinlicher zu sein scheint, dann, dass diese hohe Schuld mächtig am Kragen der Türkei zu würgen beginnen wird – wie einst in den 90er Jahren und davor.
Ja, türkische Politiker und Wirtschaftskünstler sind solch finanzpolster-enge Zeiten schon fast gewohnt. Bislang hat man mit Good-Will der westlichen und/oder östlichen Player stets das Beste oder Zweitbeste pickend, sich durchschlagen können, sogar zuweilen etwas profitieren können. Das eben gezeichnete Finanz-Drama, finden nicht wenige, spielt sich im Grunde schon jetzt sichtbar, ja, merklich ab: Über 2 Millionen Kinder werden nach Angaben der Yeni Özgür allein in der Türkei als ‚Arbeiter‘ ausgebeutet – vor allem Kinder von Flüchtlingen aus Syrien etc. Ein 15-Stundentag ist für die kleinen Verlierer, entschuldigen Sie, die Regel. Auch dieser traurige Umstand scheint in Berlin und Brüssel niemand groß zu jucken. Anscheinend hat man höhere Ziele. Nur welches Ziel kann höher sein, als die Gegenwart von Schutzbefohlenen an der Grenze zur EU zu sichern, und um sie zukünftig nicht mit Bomben und Raketen bewaffnet gen die Union ziehen zu sehen? Und dann noch dies: In türkischen Knästen und/oder Polizeistationen wird wieder, und das nachweislich, gefoltert!!!
Eine scheinbar positive Nachricht gibt es aber dennoch aus der Region zu vermelden, genauer aus Rojava, welches bekanntlich an der türkischen Grenze im Osten Syriens liegt. Noch haben dort Kurden das Sagen. Berichtet wird, dass zum Andenken an eine argentinische und britische „Kämpferin“ die für die Sache der Frauen und der Kurden gefallen sind, sich inzwischen eine Art Labor Rojava formiert haben soll, ein Etwas also, in dem Frauen vordringlich das Sagen haben sollen und neue progressive Formen des Zusammenlebens eingeübt werden – und das wird offenbar vordringlich unter der Führung von Frauen in die Praxis umgesetzt.
Doch: Solange keine Frau als kurdische Führerin verehrt wird – so wie Öcalan in etwa -, so lange mag hier nicht so recht an die (schein-)feministisch orientierte Entwicklung oder Propaganda in Kurdistan geglaubt werden. Wahrscheinlich haben ein Paar Leute in Rojava und andernorts in Kurdistan erkannt, dass die Frauenfrage international Pluspunkte einbringt, das Image bessern kann. Hoffen wir mal, dass eben geäußerte Annahme der Realität nicht entspricht, entsprechen wird.

Diese eine nun folgende Sicht der Dinge soll und darf Ihnen nicht vorenthalten sein: „Hakikat“ (Wahrheiten) titelt es im Beitrag von Soner Yalcın, der in der Sözcü vom 20. April 2018 schreibt. Einleitend dazu kurz dies: Der Autor war unterm Messer im Krankenhaus und wacht gerade aus der Narkose auf.
„War gerade drauf und dran, vom Dusel der Narkose mich zu entfernen, als ich eine mir bekannte Stimme hörte. Öffnete meine Augen. Im TV sprach Präsident Erdoğan. Alle im Raum Anwesenden blickten nicht etwa zu mir, sondern zu ihm. Offensichtlich gab er gerade was Wichtiges von sich. Wie auch immer die Wirkung der Narkose beschaffen sein mag, zwischen meinem Zustand und Erdoğan begann ich nun Parallelen zu ziehen. So dachte ich: Die Last der Politik und der Ökonomie sind zu etwas Unaushaltbarem geworden. Erdoğan möcht sich davon befreien.
Erst daraufhin begann ich, mich von der Wirkung der Narkose zu lösen.
Erdoğan zählte gerade die Gründe auf, an die er selbst nicht glaubt, die dazu bewegten, die Wahlen 1 Jahr und 5 Monate vorzuziehen. Die Personen um mich herum fingen an, das von Erdoğan Gesagte zu interpretieren. Auf einmal: Nicht die Worte Erdoğans, sondern sein Gesicht und die Stimmlage fielen mir auf.
Erdoğan ist ermüdet, fertig, ausgelaugt. An das von ihm noch vor zwei-drei Tagen geäußerte „Hey Leute!“ erinnerte DAS jetzt wirklich zuletzt. Dachte bei mir: Vielleicht ist es ja deine Narkosenachwirkung.
ERDOĞAN MÖCHTE SICH ENDLICH VON DIESER SCHWEREN LAST BEFREIEN!
Er will abtreten. Lasst-mich-endlich-ziehen mäßig war der drauf.
Sie könnten jetzt einwerfen: Um die Wahl zu gewinnen, greift er zur vorgezogenen Wahl [wie einst Özal und andere]. Auf ersten Blick sieht es so aus. Doch ich rate dazu, Erdoğan nicht zuzusehen, sondern ihn anzusehen. Zweifellos. Er selbst würde so etwas nie sagen, ja, das wird er nie zugeben. Aber … . Auch wenn er sich dessen nicht bewusst ist, er schreit uns mit seiner Körpersprache und über den Bildschirm hinaus zu: „Ich bin müde. Kann nicht mehr!“
Mal ehrlich: Zeigt sich Erdoğans Gemütszustand nicht etwa? Andererseits … . Warum sonst sollte er sich jetzt Wahlen antun, die erst im November 2019 anstehen? Vorgezogene Wahlen beseitigen die wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht – machen sie auch nicht unsichtbar. Das Gegenteil davon nimmt dadurch eher zu. … Erdoğan schreit am Bildschirm: „Nehmt mir die Last ab! Ich pack es nicht mehr, weil das System kriegt ansonsten bleibende Macken ab!“
Was willst du da noch sagen? Das eben Gesagte ist also der wahre Grund, warum die Wahlen 1 Jahr und 5 Monate vorgezogen werden. Der möchte sich jetzt wegretten. Er, der 15 Jahre lang DER Mann in der Wirtschaft war. Dass er es nicht mehr draufhat, wie sonst noch soll er uns das zeigen? Für viele geht ein Traum in Bruch. So viel zur Lage. Das ist alles. Schlussendlich: Mich hat man unterm Messer von meinen Sorgen befreit. Hoffe, dass am 24. Juni 18 auch die Türkei befreit wird, [auch wenn der gerade wieder verlängerte Ausnahmezustand in den Ostprovinzen der Türkei gewiss noch bestehen wird]. Andernfalls … .“
Jedenfalls wurde bereits gleich einige Stunden nach Bekanntgabe des Wahltermins diskutiert, ob womöglich die CHP mit der HDP sowie der IP (IYI) zusammengehen könnten, also einen gemeinsamen Kandidaten für den Präsidentensessel kreieren. Aus hiesiger Sicht wäre es schon recht klug, das zu tun und sich nicht etwa hinter dem ausgedienten und abgenagten Kılıçdaroğlu von der CHP zu vereinen oder hinter jemanden von der HDP, sondern die durchaus streitbare Frau Akşener von der IyI Partei sollte ins Rennen geschickt werden. Sie ist eine Frau, und die Türkei ist erneut reif, einer Frau ihr nicht uneingeschränktes Vertrauen für ein Spitzenamt zu geben – nach 15 Jahren AKP sowieso. Das wäre wirklich fantastisch. Da nutzt auch nicht, dass die Erdoğan treue Medienlandschaft der Türkei den Vorsitzenden der CHP Kılıçdaroğlu bereits anstachelt, nicht genug Mumm in den Knochen zu haben für solch einen Job. Die wissen, dass dieses Argument sehr tiefreichend wirkt. Macho kennt eben die Schwächen eines Machos. Frau Akşener hat am 30ç April in einer Rede in ihrer Heimatstadt am Schwarzen Meer trefflich darauf hingewiesen, dass Bahçeli sich ja auch nicht zum Kandidaten aufstellen ließe. Soll heißen: Hört auf zu stacheln, weil sonst mach ich euch den Bahçeli noch auf eine Kandidatur fürs höchste türkische Amt heiß.
Und man bedenke, mit welcher Machtfülle ausgestattet dann Frau Präsidentin der Türkei – dank der Vorkehrungen, die Erdoğan bereits getroffen hat fürs Amt – ausgestattet wäre. Die Vorstellung lässt Bäume sprießen, womit wir, was Mitteleuropa betrifft, mitten im Frühling wären und dem frühlingshaften Beginn dieses Beitrages. Der Frühling ist hier auf Zypern, zum Ende des Monats April, inzwischen seinem Frühlings-Ende bereitwillig entgegentreten.
Bis zum 24. Juni 2018 kann im Hexenkessel namens Türkei noch viel passieren. Ein Hexenkessel indes soll durchaus auch positive Ergebnisse zeitigen (können) – wenn da nicht der Osten und der Westen, die Araber und die Israelis, die EU und die Chinesen wären!? Die Armenier. Deren Machthaber macht Erdogan nämlich gerade vor, wie man sein Amt missbraucht! Schade, hat Armenien nicht verdient. Welche Folgen dieser Stilbruch noch haben wird für das zuvor gezeichnete Bild Nahost-Türkei-Zypern ist noch gar nicht so recht absehbar. Und in Aserbaidschan haben die Leute auch keine Lust mehr auf die korrupte Herrscherriege, so auch die Georgier in Georgien und die meisten der Bevölkerung Moldawiens.
Es braut sich was zusammen, und keiner da, der von Zusammengebrautem so richtig etwas versteht!? Die italienische Eni-Firma findet, dass sie an die 800.000 € in die Förderung von Gas vor Zypern gesteckt habe und jetzt, nur weil die Türkei es anders sehe, nicht bereit sei, mit ihren Nachforschungen unterm Meeresgrund aufzuhören. Israel, war zu lesen, soll sich inzwischen nicht mehr so ganz im Klaren sein, ob das Gas im zyprischen Feld namens Afrodite, welches zwischen Israel und Zypern liegt, nicht vielleicht doch eher andere Vereinbarungen bräuchte als jene, die irgendwann mal getroffen wurden mit Nikosia etc. etc.

Read Full Post »

Frühling 2018!
Und wahrhaft, es liegt einiges in – oder hinter – den Büschen: Trump, Putin und die anderen, üblichen Verdächtigen.
Konkreter: Wir dürfen wohl davon ausgehen, dass die neue Bundesregierung Deutschlands unter anderen Zielen auch noch jenes hat, nämlich, ihre Bürger optimal in Sicherheit zu bringen oder zu wissen.
Nun klar, das geht eh nicht, also das mit der totalen Sicherheit, ja wahrscheinlich wird es nie gehen – und das ist, denken wohl einige unter Ihnen, auch besser so. Das mit der totalen Sicherheit stimmt also schon, siehe Facebook, um nur einen permanenten Unsicherheitsfaktor in unseren modernen Leben zu nennen, den man sich aber angeblich noch durch Kündigung des Facebook-Kontos vom Hals schaffen soll können, wird gesagt.
Ohne weitere Umschweife nun dies: So, wie die Dinge sich derzeit entwickeln weltpolitisch, müsste von den Groko-lern im ehemaligen Reichstag zu Berlin umgehend, unüberhörbar und unmissverständlich eingefordert werden, dass die US-Amis, also Trump und sein neuer – wahrscheinlich etwas kriegsgeiler – Außenminister Bolton, ohne Wenn und Aber ihre in Deutschland gebunkerten Atombomben und anderes derartiges Zeug bestens SOFORT mit sich nach Washington DC nehmen, gern auch nach Florida oder Dallas, aber nicht nach Hawaii oder Puerto Rico, Teile der USA, die von vielen Beobachtern als unfreiwillige Staaten der United States of America gesehen werden; die also etwa so, wie der westlich gelegene Teil Chinas, die Provinz Sinjiang, wo Türkisch gesprochen wird und die Bevölkerung, noch, mehrheitlich muslimisch ist, von Peking okkupiert wird. Alaska könnte auch noch genannt werden im vorherigen Zusammenhang, weil, ja weil diese Region eher im polaren Eis liegt, und die polaren Regionen sollen ja angeblich ALLEN gehören. Außerdem kann und sollte man dort nicht einfach mal schnell atomare Kriege führen, weil das könnte dann doch, von der Statik des sich drehenden Planeten her, schnell zu äußerst letalen Entwicklungen führen, wie zum Beispiel zu der, dass die Erde von der Umlaufbahn zur Sonne zu beträchtlich abweicht in der Folge etc.
Interessant ist bei der Erwähnung derartiger Szenarien auch, dass in den öffentlich-rechtlichen Medien der Deutschen stets, soweit hier festgestellt werden konnte, die Rede davon ist, dass sich der Westen (USA) und der Osten (Russland) lediglich in Europa gegenüberstünden, stehen könnten. Doch dass solch Positionierung an der Behring See viel eher und wesentlich nähergelegen der Fall ist, auf diese einfache Sicht scheint noch niemand gekommen zu sein? Das kann nicht sein. Also was ist los? Warum wird diese ‚Front‘ nicht gezeichnet? Wer hält da den Finger drauf, wenn überhaupt, sodass solch Szenarium nie öffentlich angedacht zu lesen ist?
Wie auch immer: Sollte diesen Leuten im Weißen Haus, Putin im Kreml inbegriffen, einfallen, ‚lustig‘ ein Paar von diesen ‚tollen‘ Sprengköpfen in Mitteleuropa aufeinander loszulassen, wäre die Merkel-Regierung vor allen anderen Regierungen der EU anzuklagen. Ja, wir wären es, die solch tolle Idee Putins oder Trumps ausbaden dürften, weil Merkel & Co wegsieht aus Schiss vor dem Größenwahn sogenannter und selbsterklärter Supermächte; oder die sehen weg aus von Angst getriebenem Arscheinziehen etc. Das mit dem Arscheinziehen musste einfach als Vokabel in diesen Text, verehrte Leser, da irgendwo anders im Mediendschungel (siehe unserem Facebook-Auftritt) ein Artikel verlinkt und kommentiert werden musste, indem eine Luxus-Prostituierte erneut behauptet, mit Trump ‚horizontal Geschäftchen‘ gemacht zu haben, auch, jetzt kommts, ihm einmal mit einer zusammengerollten Zeitung oder einem Journal den Popo versohlt zu haben – er soll gleich bereitwillig denselben, nackt, hingestreckt haben dazu.
Dieser, Sie mögen denken, ‚recht arschige‘, atomare Supergau-Einfall könnte den beiden erwähnten Hitzköpfen leider schon schneller ins Hirn kommen als einem lieb ist – weil hier in Mittel- und Südeuropa ist ja nicht wirklich „America“ oder „Russia“ ZUERST.
Und das Trump wegbeißt, was ihm nicht gefällt – Putin ist in dieser Disziplin auch recht professionell – stellen beide andauernd unter Beweis, und, ach wie ‚lustig‘ ausgerechnet einer meiner heimlichen Hoffnungsträger, der Xi im fernen China, hat sich diesem DING ebenfalls angeschlossen, und zwar auf seine Weise. Letzterer setzt eh gerade Trends, denen noch so mancher, der von sich annimmt, mit ‚höchsten‘ Zielen ausgestattet zu sein irgendwo auf der Welt gern nacheifern wird, nämlich: regieren auf Lebenszeit.
Und das muss nicht sein, das Ungeheuerliche, welches da ist, dass atomar besetzte Sprengköpfe auf unseren Köpfen ausgerechnet ‚aufblühen‘; auch nicht dann, wenn einige von uns zwischenzeitlich oder während so etwas Explosives passiert, in der Karibik oder lediglich in Thailand, Mauritius oder den Kapverdischen Inseln sich aufhalten sollten, da sie NATÜRLICH vor dem eben angesprochenen atomaren Crash rechtzeitig gewarnt wurden und es sich leisten können, mal schnell dorthin auszufliegen etc.
Wer weiß, vielleicht gilt es ja eh, NUR von einem begrenzten Crash ausgehen zu müssen, der beispielsweise nicht mehr als die Fläche Nord- oder Süddeutschlands ‚bearbeitete‘? Trump lässt jedenfalls schon mal Atomsprengköpfe dieser Wirkkraft in etwas größerer Stückzahl, ist anzunehmen, fertigen.
Frau Merkel & Co: REGEN SIE SICH BEZÜGLICH DER ATOMBOMBEN AUF DEUTSCHEM TERRITORIUM VERBUDDELT endlich VERNEHMLICH/ER UND EINDEUTIGER AUF AM TISCH MIT DEN AMIS BEIM netten SMALL-TALK SITZEND und zwar MIT ANSAGE, DASS ZEITLICH NAHEGELGENST mit FRISTSETZUNG DEREN VERSCHIFFUNG zu erfolgen hat, mit oben bereits angegebenen Zielorten!
Jedenfalls ist eines sicher: Die wenigsten Bürger Europas dürften im atomar verseuchten Nichts sitzen oder verbleiben wollen, wenn geschehen ist, was zuvor benannt wurde als „begrenzter Crash!“ Die wollen so etwas nicht mit großem Wunsch und Willen, beispielsweise nach Afrika sich als Flüchtlinge zu retten, so, wie jetzt gerade und von den Medien als Nachricht scheinbar gemieden, zigtausende Sudanesen im Tschad, die einfach nur einen Wunsch haben: Nach Europa, egal, was da auf sie wartet. Diese in die Flucht getriebenen Sudanesen denken anscheinend wirklich, es ist hier in Europa allemal alles besser als sich im Sudan oder Südsudan dem NICHTS, dem von Menschen geschaffenen Terror auszusetzen.
Apropos: So ganz unschuldig sind wir an den Entwicklungen in Ostafrika nicht, sieht man sich die deutsche Geschichte dort mal genauer an. Komisch nur, dass wir uns für Israel so fürsorglich verantwortlich fühlen, was auch in Ordnung ist, aber in Afrika unsere historische, und durchaus eher wenig löbliche, wenn überhaupt, Spur verwischt halten wollen – und uns verwundert geben, dass Afrikaner nun ausgerechnet von UNSEREM Reichtum zehren wollen, ohne was dafür getan zu haben; oder fast nichts dafür getan zu haben; oder nicht genug getan zu haben.
Das Letztere steht allerdings noch immer zur Frage, nämlich, ob es nicht doch so ist oder sein könnte, dass auch in dieser eben behandelten Angelegenheit Zahltag für all die ehemaligen Kolonialherren und -damen, wie man sagt, gekommen ist. Dass ENDLICH nicht nur in esoterischen und religiösen Büchern etc. geschrieben steht, dass ALLES, was man tut, irgendwie und irgendwann auf einen zurückfällt, sondern, dass solch Einsicht sich im Politischen noch besser widerspiegelte. Scheint irgendwie etwas Nachhaltiges zu haben. Und davon ist ja andauernd die Rede, auch wenn zu oft genau das Gegenteil davon veranlasst wird in Berlin – siehe beispielsweise die neuentfachte Gier in Afghanistan. Sowieso ein Unding, mal ganz davon abgesehen, wo wir gerade thematisch waren, dass noch immer afghanische Asylsuchende nach Afghanistan ausgewiesen werden – nachdem, was die EU und speziell die Deutschen dort anstellen.
Ja, ich lese gerade ein Buch über Reiki, und da steht so etwas auch drin, also dass alles irgendwie wieder auf einen zurückkommt. Wäre das Buch über Reiki nicht in Griechisch geschrieben, würde ich mich wahrscheinlich auch jetzt noch nicht mit dieser Heilmethode – etwas – auseinandersetzen. Als Vokabelbeschaffer scheint das Buch geeignet, doch scheinbar auch als Beschaffer neuer Denk- und Handlungsweisen. Bin noch am Anfang des Buches. Mal sehen, was dazu in einem Monat gesagt werden wird.

Zypern
Ja, gestern – mal wieder – einen Annäherungsversuch gemacht, und zwar, was auch sonst, in Richtung zyprische Tages-Politik. Um es etwas aufregender zu gestalten, habe ich mich für Sie den Ereignissen im dortigen Norden zugewandt. Oder sagen wir es doch, wie es war: Plötzlich erreichte mich ein Link, der doch wirklich versprach, eine gerade ablaufende Diskussion im nordzyprischen Parlament drauf zu haben. Und schon war ich live dabei.
Ja, ich hätte mir Notizen machen sollen. Denn ein-zwei Details gibt es ja meist, die auch an diesem Ort in die Welt entlassen inhaltlich neu sind. Jedenfalls ist und war herauszuhören, dass die gerade wieder angestrebten Wiedervereinigungsbemühungen des griechisch-zyprischen Präsidenten Anastasiadis ziemlich sicher ins Nichts verlaufen werden. Und dies nicht etwa, weil die Nordzyprer so bockbeinig wären, sondern, war zu hören, weil sich die Positionen und „hegemonialen An- und Absichten“ der mehrheitlich Griechisch sprechenden Südzyprer aber auch in gar nichts geändert hätten. Überhaupt sei schon allein aus diesem Gesichtspunkt die Aussage des Generalsekretärs der UNO Guterres zu verstehen und von Bedeutung, der in Grant Montana CH davon gesprochen hatte, dass sollte sich was Neues bei den Verhandlungen oder Positionierungen der Zyprer in Sachen Wiedervereinigung der Insel ergeben, er und sein Stab gern – wieder – bereit wären, sich in Stellung zu bringen, um endlich zu einem Abschluss zu kommen, aber nur DANN.
Nun das sei offensichtlich nicht der Fall, wurde bei der Übertragung aus dem nordzyprischen Parlament konstatiert, also müsse das Geheule namens zyprischer Wiedervereinigung oder gemeinsamer Insel-Heimat und Freude, Friede, gemeinsamer Gasreichtum aus dem südöstlichen Meer erst gar nicht angestimmt werden.
So in etwa, also, klangen die 3 Redner, die ausgestrahlt wurden, als die Verbindung plötzlich von unsichtbarer Hand gekappt wurde und nicht wieder in Stand zu setzen war, leider. Einer dieser türkisch-zypriotischen Politiker war Herr Tartar. Wie gesagt, ich machte keine Notizen, weil nicht erwartet wurde, dass etwas wirklich total Unbekanntes Erwähnung findet: Die Türkei sei als unzertrennlicher Partner der Nordzyprer auch zukünftig zu sehen, und die Isolation, welche außer der Türkei angeblich der Rest der Welt den Nordzyprern auferlegt, gelte es nun wirklich vollends zu durchbrechen.
Aufgrund des steigenden Tourismus denken nicht wenige Politiker des Nordens, dass ein Anschluss der Türkischzyprer an den Rest der Welt demnächst möglich sein wird. Alle Zeichen wiesen in diese Richtung, wurde gesagt. Ein Anschluss an die Türkei, als weitere Provinz derselben, ist offenbar für die meisten im nordzyprischen Parlament kein Thema.
Aufgrund der politischen Großwetterlage, die gleich anfänglich in diesem Artikel leicht umrissen wurde, ist schlichtweg jedwede Prognose zum zukünftigen Verlauf der Zypernfrage eher vergeudete Zeit. Soll heißen: Auf Zypern ist alles möglich, auch, dass alles so in etwa bleibt, wie es ist – nämlich Sonne, Meer, das unbeschwerte Leben und Geld verdienen. Ja, auch „top of the world“ und die nicht wenigen Lesern bereits bekannte Was-auch-sonst-Haltung, die vorzuherrschen scheint auf Zypern bezüglich einer Weltspitzenzugehörigkeit der griechisch-sprachigen Zyprioten, zählt hier dazu.
Nun, was liest das derart auf wenig Verwunderung gestellte Auge am 17. 03. 18 in der zyprisch-griechischen Tageszeitung Politis? Genau, es liest einen Artikel von Giorgos Kakourgis. Darin stand, dass sich anscheinend die USA in Form des US-Vize-Außenministers, Mitchel, in die angeblich verfahrene Verhandlungssituation der Zyprer einzumischen gedenken – eingemischt haben. Mitchel hat sich dazu auch die Beschwerden der Türkischzyprer angehört, was uns allerdings nicht bereits hoffen lassen sollte, dass solch Vorgehen des Außen-Departments gleich bedeutet, es würde nun endlich reiner Wein eingeschenkt auf, über, unter oder wegen Zypern. Wahrscheinlich noch bevor es auch in Deutschland klimatisch sommerlich ist dieses Jahr, kann abgesehen werden, welche Positionierung die USA vorschlagen und einnehmen im südöstlichen Mittelmeer.
Die Trump-Administration ist für Überraschungen ja bekannt, vielleicht auch mal auf Zypern – möglichst positiv bitte. Was immer das in diesem Zusammenhang genau bedeuten mag für Sie, dieses „positiv“. Letzteres, das zuweilen positive Überraschen des Herrn Trump, ist an dieser (leicht) schrägen Politikerprojektion durchaus interessant. Letzterer wird so charakterisiert, weil der Geschäftsmann Trump ja noch immer verdeckt operativ tätig zu sein scheint im Hintergrund, wie hie und da zu vernehmen ist.
Nicht zuletzt auch von daher wird man abwarten müssen, wie sich die US-Amerikaner mit Israel abstimmen – und vielleicht auch mit Brüssel, doch vor allem mit den Briten in Sachen südöstliches Mittelmeer. Für Israel muss ein vereinigtes Zypern nicht unbedingt ein Vorteil bedeuten, wie auch nicht für die Briten. Doch das kann natürlich auch anders gesehen werden. Ein uneiniges Zypern hat den Vorteil, dass die Israelis das instabile Gebilde vor der Haustür eigentlich nach Bedarf handhaben können – und handhaben. Dass sie da wenig Scheu haben dürften, beweist unter anderem durchaus, dass nach über 10 Jahren zugegeben wurde, man habe seinerzeit in Syrien das Entstehen einer Plutonium-Produktionsanlage für Nordkorea angeblich kurz vor deren Fertigstellung mal schnell in Schutt und Asche gebombt.
Anders als auf Zypern oder in Deutschland ist die Nachricht klar, die da, so ganz nebenbei, vermittelt wurde: Tel Aviv handelt, und redet Dinge nicht breit und breiter! Auch die Briten stehen im Ruf, nicht sonderlich zimperlich zu sein, wenn es um ihre Interessen geht. Mal sehen, wohin sie/uns das Giftmord-Ding mit den Russen, vor Kurzem in London, noch schiffen wird. Frau May gegen Herrn Putin. Hört sich ganz nach ‚Putin schießt May politisch ab‘ an – oder ähnlich. Was nicht allzu schwer sein dürfte, zumal es zu viele gierige Mäuler gibt, die an Mays Position knabbern, eine Situation, die sich Putin offensichtlich gekonnt vom Hals zu halten weiß, was zumindest so nach außen sichtbar wird, für uns.
Bekanntlich sollen nicht gerade wenige Israelis auf beiden Seiten der zyprischen Insel Eigentum erworben haben – Tendenz steigend. Engländer sind ja geradezu traditionell auf beiden Seiten angesiedelt, und dort, wo nur sie das Sagen haben – auf den 3 Militärbasen. Oder sind es doch nur 2e? Egal. Sie sind jedenfalls präsent, was sich mit dem Brexit definitiv verfestigen wird.
Wie all diese Mächte, von denen bislang die Rede war, ist auch unter Briten ein Rückbesinnen auf einstige Größe im Busche.
Eine einige Insel Zypern könnte unter vielen anderen Horizonten, die sich dergestalt öffneten, wiederum bringen, dass ein Anschluss Israels an die EU plötzlich ins Gespräch kommen könnte oder gar ein israelisches Zusammengehen mit den Briten – was dann in Rekordzeit durchgezogen würde, darf vermutet werden. Wenige wären verwundert, wenn solch Ding noch schneller als ein EU-Beitritt Serbiens beispielsweise erfolgte. Und wenn dem nicht so ist, dann, dass ein vereintes Zypern eine Art Frontlinie gegen das sich aufbauende Reich des Bösen, äh, Russlands und Co, welches sich in Syrien niederzulassen gedenkt, nein, sich eventuell bereits fest niedergelassen hat, gestützt und gezogen wäre. Die neue Pufferzone?!
Insofern wäre als der wahre Wackelkandidat in der Region Nahost/Südost-Europa derzeit eher die Türkei auszumachen und nicht Zypern Süd. Weil die mehrheitlich griechisch-sprachigen Zyprer im Süden haben sich bereits eindeutig positioniert, mehr nach Westen (Israel) als nach dem Osten (Russland), wohingegen Erdogan noch versucht, so etwas wie eine eigene, womöglich muslimische Art Insel zu erschaffen, was ihm wohl die EU, wie auch Russland erschweren werden. Die muslimische Insel, von der gerade die Rede ist, ist nicht etwa nur die Türkei plus dem ihr anheimgefallenen Nordzypern, sondern gemeint ist durchaus ein Verbund der Türkei mit anderen muslimischen Staaten in der Region südöstliches Mittelmeer und darüber hinaus, mit denen zusammen so etwas wie eine muslimische Insel erschaffen werden könnte: Iran, Libanon, Syrien, Irak, Katar, Bahrain, Ägypten, Saudi-Arabien, Pakistan etc.
Dumm ist an dieser durchaus aussichtsreichen und vielversprechenden Konstellation lediglich, dass Präsident Erdogan in Konkurrenz mit dem Iran steht, und dies wahrscheinlich vorrangig deswegen, weil die nicht ‚richtig‘ muslimisch sind. Und das bedingt, sozusagen automatisch, dass mit den Schiiten im Libanon wohl auch nicht Gut-Kirschen-Essen sein dürfte, wie man einst sagte, mal ganz abgesehen von den verschiedenen christlichen Strömungen, die gerade besonders um ihr Überleben im Nahen Osten fürchten.
Ja, das ist wohl das Hauptproblem des Herrn Erdogan und seiner Entourage, nämlich, dass er und die Seinen sich als bessere Muslime sehen als beispielsweise diejenigen im Iran oder Saudi-Arabien etc.
Dennoch: Die Türkei müsste sich schon bald einem Lager an die Brust werfen zwecks Überleben. Das Lager der Muslime ist (noch) zu schwach, nicht als solches kräftig genug, um seinen Widersachern auf Dauer ebenbürtig oder respekteinflößend genug Antwort geben zu können.
Bliebe Herrn Erdogan als goldener Ausweg eigentlich nur noch China. Doch die Chinesen sind nicht gerade zur Türkei nahgelegen angesiedelt – und treiben in türkischstämmigen Gebieten Chinas eine Politik, die selbst Erdogans Feinde oder Gegner wohl nicht sonderlich lustig finden dürften. Gemeint ist die schleichende Assimilation der türkischstämmigen, muslimischen Uiguren Chinas. Sie werden im wahrsten Sinne des Wortes übervölkert – und ALLE gucken zu. Ein weiterer Punkt, den man dem Rest der Welt noch ankreiden wird, ankreiden muss, und zwar vor allem dann, wenn Reden geschwungen werden über Menschenrecht; und das dieses ökonomischen Interessen voranstehe.
Und dennoch: Peking mischt sich neuerdings bis an den Bosporus und darüber hinaus vernehmlicher ein, und zwar auf vielen Ebenen. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum die USA plötzlich auf der griechisch-zyprischen Bühne stehen und diesmal mit direkterer Ansprache als sonst.
Noch soll Erdogan daran gelegen sein, Assad zu entmachten. Noch ist Ankara in der NATO und noch bestehen erhöhte Spannungen, derzeit auch mit Griechenland. Noch ist Erdogan auf bestem Weg, den Weg vieler Despoten zu gehen. Die Rede ist nicht von Den Haag, unbedingt, sondern von vor allem selbstverursachter internationaler Isolation. In gewisser Weise ist die Türkei auch in diesem Punkt eine Art Zwitterwesen. Ihre Position zum Westen, dem Osten oder der sogenannten Dritten Welt ist in etwa auch da anzusiedeln: dazwischen, überall und doch irgendwo, bloß wo genau mit eigener gesellschaftspolitischer Zielsetzung?
Es geht also weniger darum, die Paar zigtausend Kilowatt Gasenergie aus dem südöstlichen Mittelmeer zu holen, als vielmehr darum, Russland sowie China davon abzuhalten, den Schlüssel zur Weltherrschaft in die Hand zu bekommen.
Nun, dass dieser Schlüssel ausgerechnet bei oder in Zypern sein soll, wäre nun wirklich vermessen. Andererseits hat diese Illusion etwas geradezu romantisch Anziehendes. So anziehend gar, dass einem Angst-und-Bange werden kann als Europäer, und Zyprer sowieso.

Sieht ganz danach aus, als müssten Entscheide gefällt werden, die aber von einer Administration Anastasiadis gar nicht erwartet werden können – und dies wird vor dem Hintergrund und den Ergebnissen der letzten Regierungsperiode von Anastasiadis selbst gesagt, der ja wiedergewählt wurde vor Kurzem. Gemeint als Entscheid ist beispielsweise eine zielgeführte Wiedervereinigung der Insel, die ‚schlechtestenfalls‘ in Kauf nimmt auf griechisch-zyprischer Seite, herbe Verluste oder Zugeständnisse machen zu ‚dürfen‘. „Was auch sonst!“ Eine Wiedervereinigung der zyprischen Inselhälften könnte sich also als ein Teil dieses Schlüssels zur Weltherrschaft eines der großen Player herausschälen – aber eine Wiedervereinigung Zyperns mit Griechenland bitte bloß nicht wieder!? Obgleich: Wer weiß, wann dieses Thema oder Gespenst auf die politische Bühne im südöstlichen Mittelmeer Europas kommt – oder aber gehoben wird?

Wollen wir doch noch etwas in die Details sehen. Schließlich ist Frühling. Die Insel ist noch vorwiegend mit der Farbe Gelb überzogen und Grün. Vassili hat seinen Deutschland-Aufenthalt inzwischen wahrscheinlich schon längst vergessen. Sie wissen: Vassili, das ist unser knapp einjähriger Kater. Noch fauler ist er geworden, was das Spazierengehen angeht. Die viele Sonne fordert eben ihren Tribut. Dem Vernehmen nach dürfte es der Sonne in der Sommersaison 2018 eventuell ‚gelingen‘, die Wasserreservoire der Insulaner auf einen bedrohlichen Stand hinunter zu brennen. Man wird sehen. Gewiss oder hoffentlich hat Afrodite noch ein Ass im Ärmel für die Insulaner – wie meistens. Es könnten die kommende Saison eh weniger Touristen werden, die Zypern anpeilen als Ferienort, weil die Türkei und Ägypten mit ihren vermeintlich niederen Preisen wohl doch viele überzeugen dürften. Fehlte eigentlich nur noch, dass Erdogan deswegen geschwind der Anweisung des Gerichtshofes in Holland folgt und unrechtmäßig in Haft gehaltene Journalisten und andere entlässt. Ist ja auch ein Witz, dass das oberste Gericht der Türkei einige dieser Leute freispricht und Erdogan, dem das Urteil missfällt, genau das Gegenteil dessen anordnet, was auch noch zum Entsetzen der meisten Beobachter von den türkischen Behörden so durchgezogen wird.
Zusammen mit einer Art Entschuldigung des türkischen Präsidenten für die Art und Weise, wie die Dinge gelaufen sind nach dem angeblichen Putsch 2016 in der Türkei, könnte er im Handumdrehen die Türkei, wenn nicht dieses Jahr, so das Jahr darauf, zum Spitzenreiter der globalen Touristenschar als Destination machen, darf vermutet werden. Ob er so viel Größe zeigen wird? Herr Zuckerberg von Facebook hat es jedenfalls geschafft, gewisse Fehler in seinem Konzern einzugestehen.
Die Zyprer im Süden der Insel machen durchaus einige Anstrengungen, um das sprunghafte Verhalten der Masse namens Touristen zu beeinflussen. Ob es denn langfristig die richtigen Maßnahmen sind, die ergriffen wurden und werden, sei dahingestellt. Weil: In Zypern sind keine Chinesen am Ruder. Soll heißen: Letztere planen ihre Politiken langfristig und Erster tun das eher nicht. Und genau so in etwa kommt einem vor, was in Zypern allgemein, doch nicht immer, auf die Schnelle auf die Beine gestellt wird und wurde: eher kurzfristig. Nun: Das Kurzfristige bringt mindestens Arbeit und Arbeitsplätze, wenn andauernd etwas neu errichtet wird und dann schon bald wieder abgerissen oder erweitert werden soll oder muss, mögen Sie denken. Hoffen wir, dass sich die durchaus zuweilen kreative und wirklich intelligent eingesetzte Dynamik der Insulaner doch noch auf andere Art und Weise zur Schau zu stellen weiß.
Die Menschen im türkisch-zyprischen Norden träumen derzeit wahrscheinlich mehrheitlich davon, dass in der britischen Basis von Dereneia auf Zypern ein weiterer Übergang in den Süden – und zurück – eröffnet werde. Sie erhoffen sich dadurch, noch mehr Touristen und Geschäftsleute nach Famagusta und Umgebung aus dem Süden der Insel zu lenken. Zwar hat der Süden Zyperns, die Republik Zypern also, wenig Absicht, den mehrheitlich türkisch-sprachigen Nordzyprern ihr Überleben zu erleichtern, doch nicht nur Not macht erfinderisch, sondern auch die Liebe zum Geld – nennen wir es doch beim Namen. Ja, schon Länger wird darüber gerätselt, wie man seine ideologischen Scheuklappen umgehen könnte auf Zypern, um Famagusta und ein hermetisch abgeschlossenes Gebiet vor dieser Stadt wieder ins Rennen um Dollars und Euros etc. zu schicken. Es darf allerdings weiterhin mit eher verhaltener Spannung darauf gewartet werden, dass etwas Greifbares in dieser Angelegenheit passieren wird. Doch man weiß ja nie.
Ja. Auch dieses Thema ist derart abgenagt, dass der erwähnte Spannungsgrad eher der einer Erschlaffung gleicht. Hoffen wir, um so oder anders im Bilde zu bleiben, dass es sich noch nicht um eine ausgeprägte Impotenz dabei handelt. Da könnte noch was gehen, wenn die USA … .

Die US-Amerikaner lassen wissen, sie seien interessiert daran, dass die beiden Zyprer/innen sich wieder an Verhandlungstische setzen – und endlich mal zu einem Abschluss kommen. Bekanntlich gibt es eine Bedingung, irgendwo niedergelegt und aufgeschrieben, die verlangt, dass die Streitigkeiten zwischen den beiden Seiten erst beigelegt sein müssten, bevor ernsthaft mit der Exploration des Gases und/oder Erdöls, welches massenhaft vor der Insel liegen soll, begonnen werden kann. Scheinbar gibt es Anlass, daran zu glauben, dass da unten unterm Meer nun doch profitable Mengen liegen könnten – weil warum sonst sollte sich die Trump Administration plötzlich so in Szene setzen, mal abgesehen von dem Ringen um den Schlüssel der Weltmacht. Um der Türkei Eins auszuwischen? Möglich wäre das zwar als Erklärung, doch vielleicht eher unwahrscheinlich. Dies, zumal Erdogan und die Seinen erkennbar bemüht sind, es sich nicht völlig mit Trump zu verscherzen, denn der Letztere scheint wirklich keinen Spaß zu verstehen, wie die vor Kurzem veranlasste Besetzung des Außenministeramtes mit dem vorherigen CIA-Direktor Bolton eindeutig zeigt, sowie andere Neubesetzungen mit politischen Falken in Washington. Ein politischer Falke, wie er im Buche steht, soll dieser Bolton sein.
Politische Falken gibt es wirklich zur Genüge in der Türkei, derzeit. Der Stellvertreter des Außenministeriums und Außenminister Nordzyperns (KKTC) Özeray widerspricht scheinbar energisch der Behauptung, in Nordzypern ginge man an der Leine Ankaras. Maroniten Dörfer will er in Gesamtnordzypern besucht haben und kommt zu folgendem Schluss: Gar keinem offensichtlich, weil nirgends etwas zu seiner Rundreise gelesen werden kann (auf die Schnelle) und er sich über sein Twitter-Konto leider nicht den Fragen Zypernsundmehr-News stellte.
Özeray findet, dass die Verhandlungen mit dem zyprischen Süden eigentlich nur aus einem Grund wieder aufnahmefähig geworden seien: Um sich in Sachen Verteilung der Reichtümer aus dem Meer (Erdgas) gerecht zu einigen. Alles andere wären Themen, die sich danach praktisch wie von selbst lösten. Diese Analyse dürfte wohl den Nagel auf den Kopf getroffen haben, Herr Özeray! Daher hätten wir gerne ein Interview mit ihm geführt. Könnte ja noch Wirklichkeit werden. Wie gesagt, auch in Zypern gilt: Money makes the world go around!
Ansonsten gibt es aus dem Norden Zyperns eigentlich wenig zu berichten, was von Interesse ist, wenn man dort nicht lebt. Sie dürfen es glauben: Ich täusche mich da ganz gewiss. Dennoch: Dass den Behörden aufgefallen ist, dass zu viele nordzyprische Pässe von den Vorgängerregierungen ausgegeben wurden, ist ja schon seit über 30 Jahren bekannt. Doch jetzt gerade scheint dieses Thema innerhalb der nordzyprischen politischen Klasse etwas hoch zu kochen. Anscheinend ist die nationale Zugehörigkeit des einen oder der anderen Politiker/in im Norden Zyperns doch nicht ganz vorschriftsgemäß abgelaufen oder eindeutig genug. Soll heißen: Es ist nicht immer ganz klar ersichtlich nach den ‚herrschenden‘ Statuten, wie er oder sie zum nordzyprischen Pass kam – und wann.
Notiz zuletzt: Auf WDR 5 in den Nachrichten für Asylsuchende, Arabisch, vom 15. März 18, wird vermeldet, in Berlin sei die Anzahl der Messerangriffe auf das 200-fache im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Das ergab sich bei einer Senatssitzung, als die Frage danach gestellt wurde. Der CDU-Abgeordneter Trapp regte daraufhin an, dass „Messerangriffe als Tötungsversuche und nicht nur als gefährliche Körperverletzung eingestuft“ gehörten. Diejenigen, die zum Messer greifen, sind vorrangig anscheinend männliche Asylsuchende, Flüchtlinge, unter 21 Jahren.In 80 von 2700 Fällen waren die ‚Täter‘ Kinder.

Read Full Post »

Yamaz

Yamaz, äh, Prost allerseits. Es gibt wahrhaft Grund, mal wieder Einen zu heben!? DENN …

Da ist die Rechnung Erdoğans also vorerst aufgegangen. Was dem Bürgermeisteramt von Nikosia wohl nicht gelingen wird, nämlich, seine Rechnung aufgehen zu sehen. Das Amt will doch einführen, dass Autos nicht mehr in den Altstadtbereich eindringen. Ein Bus-Service soll her. Aber Zyprer sind allgemein dafür bekannt, um die Ecke an den Kiosk mit dem Auto zu fahren, um Zigaretten zu kaufen etc., überspitzt gesagt.

Alle, die Erdoğans recht übertriebenes politisches Treiben im Amt zusehen und -sahen in der EU, scheinen mehrheitlich gewillt, das Zusehen so fortzusetzen. Offensichtlich sind die Erfahrungen der EU mit so hoch-demokratisch geführten Ländern wie Saudiarabien derart erfolgreich, dass allen anscheinend klar ist und war: So eine Türkei wie die Saudis wollen wir auch haben! So etwas Ähnliches muss in Umlauf geraten sein und so etwas in der Art muss man sich auch in Limassol gesagt haben. Ein „park and ride“-System soll nämlich eingeführt werden, auch, um den Autoverkehr in der Innenstadt einzudämmen. Kostenlose Busfahrten dorthin und von gewissen Sammelstationen aus sollen zur Verfügung gestellt werden. Noble Absichten, die allerdings den Hang zum individuell Unterwegssein der Zyprer frontal ignorieren. Denn: Was gibt es Schöneres als mit dem eigenen oder geleasten Auto die kilometerlange Strandpromenade von Limassol mit Freunden oder Freundin runterzubrettern entlang an zig wirklich chicen Cafés? Sehen und gesehen werden! Manchem Betrachter ist erwähntes Vergnügen eine Spezialität la Limassol sondergleichen.

Jetzt ist sie also da, die Türkei mit diesem einen, königsgleichen Mann an der Spitze. Donald Trump hat ihm schon gleich nach seinem Verfassungsänderungs-OK gratuliert und Frau Merkel wird es wohl insgeheim auch schon getan haben. Hier weiß komischerweise niemand, was offiziell diesbezüglich läuft oder gelaufen ist. Ist ja auch egal. Was Zypern angeht, wird Akıncı wohl zwangsläufig seine Lehren aus dem Abstimmungsergebnis in der Türkei ziehen (müssen). Etwa dergestalt: Immer schön gegenhalten, die knicken in Brüssel schon noch ein!

Ja, Brüssel ist nicht nur eingeknickt, es liegt demnächst womöglich noch gehorsam zu Füßen von Herrn Erdoğan wie ein persischer Teppich – macht man bei Sultanen so traditionell. Warten wir es ab. Zum Darauf-Herumtrampeln gibt es zumindest über 60% der türkischen Wahlbeteiligten in Deutschland, die zur Verfassungsänderung in der Türkei mit Ja stimmten. Und in Zypern?

Nun, folgendes war los zu den genannten Wahlen im Norden Zyperns. Erstmal: die Türkisichzyprer waren selbstverständlich nicht aufgerufen, sich an der Wahl der Festlandtürken zu beteiligen – denn, noch sind Erdoğan & Co geneigt, Türkischzyprern den Status eigener Staat „Türkische Republik Nordzypern“, unabhängig von Ankara zu belassen. Alles der Reihe nach sagen sich da gewisse Strategen in Ankara und andernorts. Eine Meinung haben Türkischzyprer dennoch, trotz Ausschluss von der Teilnahme am Referendum in der Türkei letztens. Anscheinend hätte die Mehrheit mit Nein gestimmt. Doch auch Festlandtürken im Norden der Insel waren nicht so richtig überzeugende Ja-Stimmer. In der Region Karpaz, die dafür bekannt ist, dass dort ganz viele Festlandtürken leben mit streng nationalistischer Gesinnung (MHP, Grauen Wölfe etc.) wurde mehrheitlich, trotz der MHP an der Seite von Erdoğan in der Türkei, mit Nein gestimmt.

Im Grunde ist die Lage auf Zypern so unbestimmt, wie der sogenannte Reichtum, der vor der Insel im Meer liegen soll. Der griechischzyprische Energieminister findet es offenbar auch seltsam, dass darüber gestritten wird, wer was vom Kuchen abbekommt, wenn noch immer nicht ermittelt ist, wie groß dieser Erdgas-Kuchen im Meer überhaupt sein wird. Noch dieses Jahr wird es offenbar herausgefunden werden. Zwei Mal hat man schon Anstrengungen in diese Richtung unternommen von Seiten der Republik Zypern – unternehmen lassen. Ankara lässt demnächst auch wieder buddeln und bohren und seismisch messen im Meeresgrund des südöstlichen Mittelmeeres. Mal sehen, was die Türken alles an Reichtümern bergen, beziehungsweise aufdecken werden.

Jetzt, mit Erdoğan im Sattel, den USA und den Briten eventuell prononcierter an der türkischen Seite, wird es noch recht lustig werden im südöstlichen Mittelmeer. Wir dürfen gespannt zugucken, wie Nikosia-Süd damit umgehen wird, wenn der durch das Referendumsergebnis erstarkte Mann am Bosporus findet, es sei Zeit, ‚seine‘ Reichtümer vor Zypern und der Türkei etc. nun endlich einzufahren. Erdoğans Außenminister, Mevlut Çavuşoğlu, warnte bereits, er werde nicht länger untätig zusehen, wie die Südzyprer an der Südküste der Insel nach Erdgas bohrten – „einseitige Aktionen!“, nannte er das. Und außerdem gehöre ein Teil des Bereichs (AOZ), indem gebohrt werde, der Türkei. Nordzypern erlaubt derweil der Türkei, ihre seismografischen Untersuchungen bei Bedarf auszuweiten – bis hin zur nächstgelegenen Insel Griechenlands, wenn es sein soll. Çavuşoğlu des Weiteren: Im Gegensatz zu Ankara sei Südzypern nicht an einer politischen Lösung der Zypernfrage interessiert, wie sich zeige. Und was hier auf Zypernundmehr-News selten wiedergegeben worden ist, aber hin und wieder gesagt werden sollte, damit es niemand vergisst: Ankara spricht von der Republik Zypern als die „griechischzyprische Administration“. Das heißt: Die Türkei erkennt Nikosia-Süd nicht an. Und letztere erkennt Nordzypern nicht an. Die Republik Zypern hat es aber bekanntlich geschafft, diesen Bann, der dem Norden auferlegt wurde, zu internationalisieren – noch ist dem so.

Im Herbst sollen die Ergebnisse der Bohrungen im (AOZ-Onosforos) Bereich 11 vorliegen, sagt Herr Minister Giorgos Lakkotrypis, der sich hin und wieder mit israelischen Politikern trifft, auch mit Libanesen und Ägyptern. Nikosia-Süd versucht, über trilaterale Verträge, ihre Position gegenüber der Türkei in der Region zu stärken, wozu Griechenland stets ein weiteres, festes Standbein der trilateralen, ökonomisch-politischen Geflechte darstellt: also Zypern und Griechenland mit Israel oder Ägypten oder Libanon etc. Irgendwie scheint die Sache aber noch nicht ganz in trockenen Tüchern untergebracht worden zu sein. Genauer: Israel kann offenbar einem starken Mann am Ruder in der Türkei etwas abgewinnen. Letztens dachten sie in Tel Aviv gerade mal wieder etwas lauter darüber nach, ob es nicht doch vielleicht vorteilhafter für alle Beteiligten sei, besagte Reichtümer im Meeresboden des südöstlichen Mittelmeers in einer Pipeline durch die Türkei nach Europa zu jagen. Lakkotrypis will den Israelis bei seinem letzten Treffen in Tel Aviv nochmals klargemacht haben, dass es politisch klüger sei, die Pipeline über Zypern zu verlegen, und zwar mit der F.A. East Med. Letztere verflüssigt auch Gas (LNG). Der Energieminister meinte noch: Die EU wird sich an den Kosten dafür beteiligen, wenn von Nöten. Das könnte sogar klappen, denken hier wahrscheinlich nicht wenige, wenn, ja wenn das Ding denn so wie geplant durchgezogen werden kann. Wie gesagt: Erdoğan verspricht vielen Politikern andernorts mehr Stabilität und vor allem höhere Gewinne abzuwerfen, zumal die Türkei einfach mehr Potential hat und nun mal unbezweifelbar in jeder Hinsicht potenter ist als Zypern. Und soweit hier bekannt, wird Erdoğan Präsidenten Trump vor Anastasiadis treffen. Das Treffen ist im Mai 2017 geplant. Ob Anastasiadis Trump mal zu sehen und zu sprechen bekommt, wollen wir der Ausgewogenheit wegen hoffen!? Treffen auf solch hoher Ebene sind schon seit über 10 Jahren nicht mehr zustande gekommen: USA-Cyprus. Ansonsten müsste Zypern sich womöglich wirklich allein darauf verlassen, dass die französische Flotte eingreift, um ihre Interessen gegenüber den Türken zu verteidigen im Notfall?

Ausgerechnet die Franzosen denken Sie? Ja, weil die TOTAL mit der italienischen ENI für Zypern die Bohrungen im Meer durchführt. Vielleicht ist dem ja auch so, dass Paris sich zu so etwas verwenden würde, wie die Interessen Nikosias zu verteidigen mit militärischen Maßnahmen, auch, weil man sich kürzlich mal wieder im Zusammenschluss der südeuropäischen Länder getroffen hat, dem Zypern und eben auch Frankreich angehören. Die 4. Sitzung dieses Zusammenschlusses südeuropäischer Länder der EU wird in Zypern stattfinden. Wir glauben mal besser nicht daran, dass Paris mit schweren Geschützen auffahren würde. Man kann sich indes täuschen. Heutzutage weißt du ja nie.

Lustig an der Angelegenheit mit dem Bohren und Eruieren im Meeresgrund vor Zypern – man kann auch traurig an der Angelegenheit sagen – ist, dass die Republik Zypern diese Angelegenheit mehr oder minder in die Hände von ausländischen „Kolossen“, wie die zyprischen Zeitungen als schreiben, gegeben hat, indem Fall vorrangig in die der ENI. Und ja, es existiert die EYK, das ist die „Erdgas-Unternehmung Zypern“. Doch die wird einfach nicht eingebunden in besagte Arbeiten, obgleich bereits schon 3 Mal da draußen im Meer herumgebohrt wurde. Und wussten Sie das auch schon? Am Tag, als Erdoğan besagtes Referendum durchführen ließ zwecks Verfassungsänderung, ließ er sich von den vollmundigen Drohungen Nikosia-Süds überhaupt nicht beeindrucken und schickte seine Schiffe zu seismischen Bohrungen etc. unweit des nordzyprischen Girne (Kyrenia) in See. Klarer kann man Zeichen doch eigentlich nicht mehr in die Welt setzen, oder? Den Tag nach seinem Wahlsieg lief die türkische Barbaros in die Umgebung vom nordzyprischen Gazi Mağusa (Famagusta) aus – zum selben Zweck. Die griechischzyprischen Zeitungen bezeichnen das ganze türkische Bohr-Team mit NAVTEX. Letztere beginnen am 30. April 2017 ihr Werk. Wenn es wirklich krachen sollte kurz danach, werden wir Sie gewiss genauer darüber informieren, wo in der See, das passiert sein soll. Hier sei noch kurz angefügt, dass wenn von Bereich 11, Afroditis oder Onoforis etc. die Rede ist, dass dies Bezeichnungen und Einteilungen der See vor Zypern sind, die von der Republik Zypern vorgenommen wurden und von den Türken so nicht genannt werden oder anerkannt sind. Es spitzt sich also etwas zu, doch wollen wir es nicht dramatisieren. Reicht, dass die endlosen Wiedervereinigungstreffen andauernd DEMNÄCHST zu einer Lösung kommen – und auch Sie wissen bereits, wie diese Lösungen der Zypernfrage als aufgehen – in so etwas wie Schaumschlägereien.

***

Nikos Anastasiadis wird im Coffeeshop der Sunday Mail beschuldigt, die erwähnten Treffen mit dem Norden zu hintertreiben und ständig nach Ausreden zu suchen, die das Wiedervereinigen nicht ermöglichen. Es ist eine Farce sondergleichen, was uns da geboten wird, und diese Farce zeigt der Coffeeshop recht unterhaltend auf – und die Internationale Gemeinschaft schaut zu? Irgendwie in diesem Kontext stehend ist folgendes noch stehend: Ein Gerücht, welches wieder Fahrt aufnimmt (BBC, CNBC, NY, FT): „Zypern ist die Schwarzgeldwaschmaschine der Russen (Mike Wigli – New York Times)!“ Und zwar wird ein vormals enger Mitarbeiter Trumps in diesem Zusammenhang genannt, Paul Manaford. Der hatte den Wahlkampf für Trump geführt bis letzten Sommer. Er soll auch 2,2 Millionen $ an 2 Firmen in der Ukraine gezahlt haben, um Lobbying in Washington zu betreiben etc. Und dieses Geld lief – zufällig – über die inzwischen eingegangene zyprische Laiki Bank (2012 oder 2013). Auf Anfrage der Kathimerini hat die Zentralbank Zyperns diese Anschuldigungen bislang nicht von sich gewiesen. Sie scheint eher gewillt, das DING aussitzen zu wollen. Also muss was dran sein, oder? Das glauben Sie nicht? Das schreibt aber Michalis Tsikala in der Kathimerini vom 23. April 2017, seine Emailadresse: tsikalasm@kathimerini.com.cy. Jemand anderes in der Kathimerini gibt am Schluss seines Beitrages zu bedenken, Herr Konstaninou Chatzistasou ist das, dass die Türkei zukünftig doch der geeignete Abnehmer des geförderten Erdgases der Republik Zypern werden könnte, weil sie einen riesen Bedarf habe und der Nachbar halt nun mal naheliegt. Jetzt spätestens, sollte Erdoğan das zu lesen bekommen, wird er den Zyprern gewiss Danken für diesen tollen Einfall.

Immerhin: Der sehr reiche Herr Wiatislav Adamovic Zaregrov hat bereits im Februar 2015 ein Monasterie (Kloster) der russischen Orthodoxie auf Zypern bauen lassen. Der russische Metropolit Tamasou Isai auf Zypern hatte Herrn Zaregrov auf Anfrage all die schönen Kirchen Zyperns gezeigt. Das hat dem Herrn so gut gefallen, dass er mal kurz eine Monasterie bauen ließ: 4 goldene Türmchen umringen ein großes goldenes. Dort, wo die Glocke läutet, in einem weiteren Türmchen, ist auf dem blauen Dach noch – ganz verspielt sieht es aus – ein weiteres kleineres goldenes Dachgipfelchen. Herrlich! Steht irgendwo in Limassol. Wer die Orthodoxen kennt, weiß, dass das Interieur vor Goldfarbenem und Prunk strotzen dürfte. Ob der Herr Zaregrov etwa auch Zyprer geworden ist, das heißt, für seine Investition einen zyprischen Pass erhielt? Immerhin, gewiss auch wegen solchen Gönnern hat die Arbeitslosenrate gerade so um die 2,5 % abgenommen. Es sind nur noch 27.573 Menschen auf Zypern arbeitslos gemeldet. Seltsam nur, dass Hoteliers neuerdings klagen, sie hätten nicht genügend Personal. Immerhin ist die Arbeitslosenrate unter Jugendlichen bei stolzen 29 %. Schuld sollen die Hoteliers selbst sein an der Misere. Lange beklagten sie, die Löhne seien zu hoch. Die Krise gab ihnen offenbar die Möglichkeit in die Hand, sich von mehrheitlich gewerkschaftlich gebundenen Arbeitsverträgen lösen zu können. Sie stellten daraufhin noch mehr ausländische Arbeitskräfte ein. Die sind aber oft nicht versiert genug und haben keine allzu hohe Motivation, auch, weil ihnen schnell auffällt, dass sogenannte Einheimische für dieselbe Arbeit oft einen wesentlich höheren Lohn empfangen. Jetzt boomt die Tourismusindustrie gerade. Die Hoteliers sollten mit den Löhnen hochgehen und der Staat schleunigst Einheimische in den entsprechenden Berufen ausbilden, als sie anstatt auf der Couch in einem Bistro zu belassen. Löhne hoch, sonst wird auf lange Sicht der Ruf der Insel Schaden nehmen. Die Klagen der zahlenden Gäste könnten sich häufen: Das Personal ist oft unfreundlich, dreist, die Zimmer etc. etwas schmutzig, unehrlich, das Preis- Leistungsverhältnis stimmt nicht.

Wussten Sie, dass sich in der Stadt Pafos und Umgebung eine Heiratsindustrie eingeschlichen haben soll? Polis Chrysochous? Dieser Name eines Dorfes sagt ihnen nichts? Die Bewohner des Dorfes wollen diese Art Tourismus jetzt so richtig aufbauen. Wieso gerade dort? Adonis aus der griechischen Mythenwelt jagte dort einst. Und Afrodite ist ja auch nicht allzu weit entfernt davon schwimmen gegangen. Das Setting ist also ideal für Turteltäubchen, die sich das Ja-Wort geben. Viele Israelis nützen die Gelegenheit, wohl auch, um mal aus der Gefahrenzone zu Hause auszubrechen oder der obligatorischen, religiösen Zeremonie, die in Israel abzuhalten ist, zu entgehen. Angesagter scheint: Standesamt, Trauschein, fertig, Party. 250.000 € spült diese Art Geschäft vorerst im Jahr in die Gemeindekasse. Andere Orte wie Geroskipou, Pafos oder Peya in der Gegend ziehen nach. Die meisten Touristen kommen in Gruppen von bis zu 30 Personen, um solch einen Event abzuhalten. So um die 50 bis 60.000 Menschen 2016 besuchten solche Events. Und ist doch klar, dass man zu solch Anlass auch nicht zwingend aufs Geld guckt! In Zypern zu heiraten, ist vom bürokratischen Aufwand als pflegeleicht zu bezeichnen und die Kosten sind noch relativ niedrig im Vergleich zu anderen Ländern. Ja, und das Setting stimmt irgendwie: Afrodite, Adonis und eine schöne Landschaft. Erforderlich wäre indes schon, den Chlorakas Beach bei Pafos schnellstens sauber zu machen. Sonst machen die Heiratsgäste dort erste Erfahrungen mit eventuellen Scheidungsgründen. Und das wäre eindeutig zeitlich zu früh angesetzt. Anscheinend ist das Bürgermeisteramt inzwischen bemüht, Renovierungsarbeiten durchzuführen und Toiletten zu installieren an jenem Strand. Davon abgesehen, ist Pafos dieses Jahr Europas Kultur-Hauptstadt mit einer weiteren Stadt in Dänemark zusammen. Noch immer ist die Stadt nicht fertiggestellt, um Zypern würdevoll als eine der beiden Kultur-Hauptstädte im Jahr 2017 zu vertreten. Ist es Schlamperei, Dummheit, Arroganz, Unfähigkeit, drüberstehend? Suchen Sie es sich aus, das geschilderte Phänomen zu charakterisieren mit einem der vorgegebenen Begriffe. Das dumme an dem Dreck in Chlorakas ist nämlich, dass die Strömung des Meeres diesen ungefragt nach Kato Pafos schwemmt – also dorthin, wo das Schloss einmal im Jahr einem Opernevent Kulisse bietet, sozusagen mitten ins Geschehen hinein, unweit des neuen Museums, wo die Taxis und Busse, „Hop off and on“ usw. stehen.

Was viele gewiss verwundern wird, weil irgendwo müssen neu Verheiratete Zyprer ja wohnen, ist, dass die Regierung anscheinend verboten hat, in landwirtschaftlichen Regionen zu bauen, also irgendwo auf einem Feld, welches ganz offensichtlich nicht zu einem ausgewiesenen Baugebiet gehört. Die Verwunderung darüber deshalb, weil allein zwischen Larnaka und Limassol auf der Landstraße fahrend, mehr als nur einige Bauten gesehen werden können, die das Gegenteil der Verordnung darstellen. Eigentlich müssten solche Bauvorhaben in maximal 1 km Entfernung zu einem Baugebiet liegen, sagt das Gesetz. Was viele aber nicht tun. Das sogenannte Etek, diejenigen, die solche Bebauungspläne ausarbeiten, erscheint vielen Beobachtern schlichtweg nicht auf dem Stand der Dinge zu sein. Müssten vielleicht mal aus der Komfortzone Büro sich begeben. Ordnung scheint in dieser Angelegenheit noch längst nicht in Sicht, auch wenn das verabschiedete Gesetz regulierend existieren soll neuerdings. Noch ärgerlicher sind manchem die Baugerüste, die landauf – landab die Landschaft ‚zieren‘. Die stehen so seit Jahren herum und keinen scheinen die mehr zu stören. Eigentlich sind manche dieser Skelette bestens geeignet als Filmkulisse, muss jemand in einer Behörde Zyperns gedacht haben. Und jetzt sind einem SOGAR Bollywood-Produktionen aus Indien scheinbar gut genug. Die Cyprus Investment Promotion Agency träumt jedenfalls neuerdings auch in diese Richtung. Frau Pillides ist die Ansprechpartnerin. Ob die Behörden dann immer gleich bereitwillig mitspielen werden, ist eine andere Frage. Schließlich müssen die über ihre Praxis gegenüber Indern sich hinwegheben. Die armen Beamten sollten dann nämlich Visas erleichtert für Inder ausstellen und deren Gerätschaften auch noch ohne großen Aufwand und Bürokratismus aus dem Hafen ans Filmset und zurück genehmigen. Auch wenn sogenannte Incentives den Herren und Damen von Bollywood in Aussicht gestellt werden, um auch auf Zypern Filme zu drehen, und nicht allein in den Schweizer Alpen und andernorts, ist zu bezweifeln, dass die zyprischen Behörden so geschmeidig werden in ihrer Visavergabepraxis etc., dass allgemein Zufriedenheit und ein einigermaßen reibungsloser Verlauf zu erwarten sind. Präsident Anastasiadis weilt gerade in Indien, umwirbt Bollywood.

See Why“ hat da weniger Probleme mit Visas, vorerst. Das ist eine kleine NGO, die Backpackertourismus betreibt mit sozialem Anstrich. Jugendliche aus allen möglichen Ecken der zumeist westlichen Welt plus Nordzypern begeben sich mit Zelten in verlassene zyprische Dörfer, irgendwo abgelegen in den Tälern oder Höhen des Troodos-Gebirges und campen dort für eine geraume Zeit. Bestechend an der Idee ist, dass diese jungen Menschen den Umweltfaktor ernst nehmen, das heißt, ihren Dreck wegräumen und möglichst wenig davon produzieren – sich mit der Trennung der Insel in Nord und Süd auf ihre Weise auseinandersetzen. 2016 haben sie zwei solcher Reisen bereits veranstaltet. Bleibt abzuwarten, ob diese Art Tourismus auf genügend Nachfrage stößt und im Jahr 2018 ff. weiterhin bestehen wird. Profitorientiert scheinen diese Reisen noch nicht zu sein – see.why@europe.com -. Ganz im Gegensatz dazu, wird woanders auf Zypern davon geträumt, ausgerechnet Süßwasserreservoirs touristisch nutzen zu wollen. Gehören alle hinter Gitter, die so etwas planen. Finden Sie nicht? Nun, anscheinend tut man das irgendwo in England auch so, wird als Begründung angeführt. Nur dort gibt es mehr Süßwasser als auf Zypern, weil es wesentlich öfters regnet. Was Philippos Sophocleus jedoch nicht als Gegenargument überzeugen mag, ist zu vermuten. Denn er will diese oft menschenfreien Reservoire nutzen. Ski Slalom soll auf den Seen gelaufen werden. Da könnten die Boote in der Geschwindigkeit von nahezu 60 km/h besser drüberrasen als auf dem welligen Meer unten an der Küste. Auch Andreas Manoli, Chef des Wasserentwicklungs-Departments findet, dass dieses anvisierte Projekt rein gar keine lustige oder gute Idee ist. Das Tourismusministerium, genauer einer seiner Ableger, die CTO, hüllt sich noch in Schweigen. Verlautbart aber, dass die Nutzung der Reservoirs durchaus ein beträchtlich großes touristisches Potential habe. Oh weh! Welch schlimme Prognose. Demnächst spült man wohl Motoröl-Rückstände durch die Wasserleitungen im Haus. Ein Hoffnungsschimmer besteht indes: Das Landwirtschaftsministerium schiebt seit mehr als 10 Jahren das Halloumi-Käse-Problem vor sich hin, welches auf europäischer Ebene gegenüber dem türkischzyprischen Produkt, hellimi, einfach nicht vorankommt. Wessen Käse ist origineller zyprisch und wer darf sich überhaupt so nennen (geschützte Bezeichnung des Ursprungs = PDO). Das ist der Streit und insofern darf gehofft werden, dass die Nutzung der Reservoirs mindestens ebenso lange dauern wird, bis sich alle einigermaßen einig sind. Denn das zuletzt genannte Ministerium hat da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Man wird sehen, ob demnächst der Verkehr zu den Seen zunimmt. Auch haben mehr Transportschiffe in den Häfen Zyperns angelegt – um 20 % belief sich ihr Anstieg. Das klingt durchaus rekordverdächtig. Na also, geht doch, wenn man will! Der Antrag der Stadt Pafos, den neuen Hafen zu einem Anlegeplatz für Yachten zu bestimmen plus entsprechend Luxus-Umfeld, ist vorerst abgeschmettert worden. Gleiches Szenario scheint sich für das Poseidon Consortium auch in Larnaka abzuzeichnen, wo vorerst wohl nichts laufen wird in diese Richtung. Beide Projekte hat das Consortium geschafft – mit Hilfe der Behörde -, in den Sand zu setzen. Die Finanzierung scheint irgendwie die ganze Zeit über in der Schwebe gestanden zu haben, so dass die Hafenbehörden und andere Involvierte vonseiten der Regierung wohl das Schlottern kriegten und der Poseidon letztlich absagten. Eine Marina sei das eine, ein Hafen das andere, hieß es. Beides unter einem Hut zu halten, braucht finanziell absolute Weitsicht. So ungefähr beschreibt es Othonos Theodoulou von der Handelskammer in Larnaka.

***

Der Coffeeshop vom 23. April 2017 äußert sich zur bereits angesprochenen Tragikkomödie in Sachen Wiedervereinigungsverhandlungen mit dem Norden, die Präsident Anastasiadis vor aller Augen abzieht. Der Präsident wird im Coffeeshop „Nik“ genannt:

„… Waren wir naiv oder einfach doof zu glauben, Nik sei wirklich interessiert, eine Vereinbarung [mit dem Norden] zu finden? Ist er so ein begabter Schauspieler, dass er jeden narrte? Obgleich seine Schauspielkünste unvergleichlich sind, hat er etwa wirklich die ganze Zeit über Theater gespielt? Kann sein, dass als es zum Knirschen kam [zwischen ihm und Akıncı], als er die große, taffe Entscheidung zu fällen hatte, [plötzlich] herausfand, dass er nicht den Mumm hat und lediglich ein weiterer schwacher Führer ist, der an der zeitlichen Verlängerung seines Amtes als Präsident interessiert ist. Eine andere Erklärung mag sein, dass ihn Kräfte erpressen, die gegen eine Vereinbarung sind [in der Zypernfrage]. Der ehemalige KGB-Spion John Helmer, der jetzt als Pro-Putin-Macker unterwegs ist, hat verschiedentlich in Artikeln behauptet, die im Russian Insider veröffentlicht wurden, Nik werde erpresst von den Yankies, eine Vereinbarung einzugehen; und zwar vor allem von Untersekretärin Victoria Nuland. Das wurde auf einigen von Russland finanzierten Nachrichten-Webseiten wiederholt, dort von griechischen und zyprischen Typen berichtet, sogar als Nuland bereits aufgehört hatte, für das State Department zu arbeiten. Die letzten Monate – die Wiedervereinigungsverhandlungen am Nagel hängend und die Aussicht auf eine Vereinbarung sich schnell entfernend – haben weder Helmer, noch andere Schreiberlinge Putins etwas über Nik geschrieben. Helmer hat sogar aufgehört, vom Gerichtsprozess zu berichten, der den russischen Plutokraten Leonid Lebedev angeht, der ist ein Mandant der Nik-Anwaltskanzlei; und auch über die angeblich persönliche Verstrickung Niks in die schattenhaften Deals seines Mandanten [schreibt er nichts mehr].

Das kam rüber wie erpresserischer Journalismus, besonders, da es von einem ehemaligen KGB-Offizier verfasst war. Und all Das hörte auf, als klar wurde, Nik ist nicht im Entferntesten an einer Vereinbarung in Sachen Zypern interessiert. Einer der Typen, der den Nuland-Erpressungsmythos wiederholte, wurde für seine Bemühungen ausgezeichnet, und zwar mit Nik-gesponsertem Bakschisch. Ich beziehe mich auf den in Washington ansässigen, politischen Moralisten und Anti-Vereinbarungsprediger Michalis Ignatiou, der es fertigbrachte, seiner Nichte einen Job im Präsidentenpalast zu verschaffen. Die hilft jetzt Nik beim Redenschreiben. Sie ist eine Lehrerin im Fach Literatur und ist vom Außenministerium [Zyperns] angestellt mit gesondertem Vertrag [erinnern Sie es weiter unten, wenn diese Art Verträge Thema werden]. … . Palastangestellte, die fragten, weshalb die Nichte eines solch feindlichen Mackers denn eingestellt wurde, erfuhren, es sei ein Bakschisch für Ignatious Familie, die die DISY-Partei unterstütze, [der Anastasiadis bekanntlich angehört, die die Regierungspartei bildet]. Die haben nicht geschnallt, dass Ignatiou schon seit längerem Nik nicht mehr kritisiert in seiner Sonntagskolumne in der Phileleftheros [Zyperns], sondern ihm weisen Ratschlag gibt und moralische Führung.“

Wissen Sie was, hier gleich nochmal was aus dem Coffeeshop etwas, diesmal aus dem vom 2. April 2017. Dass so geballt davon reingegeben wird, geschieht, damit nun aber auch wirklich der allerletzte in Brüssel versteht, dass Präsident Anastasiadis auch, wie soll man sagen, recht lustige Seiten hat. Dass er die Grundfertigkeiten eines waren Chorkatos hat. Zum Chorkatos auf Zypern empfiehlt sich von Mawratsas das Buch „Gesellschaft der Proleten“ zu lesen. Jetzt auch als gedrucktes Buch bei Amazon.com (nicht .de eingeben!) zu erhalten: „Mit den Präsidentenwahlen weniger als 11 Monate entfernt, dachte Präs Nik, es sei angebracht, ein Schauspiel seiner bakschischologischen Macht zu geben. Die Bürger [sozusagen] rückzuversichern, die eine Art Bakschisch für ihre Wählerstimme suchen, auch dessen, dass er nicht Kontakt oder Wunsch verloren habe, diejenigen mit Gefälligkeiten auszustatten, die bereit sind, vor ihm niederzuknien und ihre unsterbliche Loyalität ihm gegenüber beschwören. Die Ernennung der unbekannten Maria Lottides als Ombudsfrau war eine emphatische Show von Bakschischpower, zumal auch die Zustimmung des Gesetzgebers von Nöten war, bevor sie den gutbezahlten Job übernehmen konnte. Präs, der sich keine Niederlage leisten konnte in dieser Angelegenheit, rief verschiedene Abgeordnete Freitag morgens an, um sicherzustellen, dass die Ernennung durchging und das gelang mit gerade mal 2 Stimmen. AKEL. DIKO und EDEK hatten beschlossen, die Ernennung abzuweisen, doch Nik schaffte es, 3 DIKO-Abgeordnete zu bequasseln (zwei aus Limassol), sich gegen den Entscheid ihrer Partei zu wenden und mit der DISY und der Lillikas Allianz dafür zu stimmen. Um sicherzustellen, dass das Ding durchgeht, stimmte der Präsident des Parlaments, Demetris Syllouris, der sonst nie mitabstimmt, ab, und zwar stimmte er pro Ernennung. Nicht ganz klar wurde, ob er diesen unerwarteten Schritt tat, weil er Nik seine Position schuldet oder ob er glühende Kommentare in der Kathimerini sich absichern wollte, zumal die Herausgeber [dieses Blattes] Ehemann und Schwiegersohn [der von Nik Begünstigten] sind.

Die Ernennung war ein Triumph für Nik in vielerlei Hinsicht. Er konnte so zeigen, dass er eine unbekannte Anwältin mit nicht gerade herausragender Karriere in den Staatsdienst nehmen kann und sie zur Ombudsfrau macht, indem wesentlich erfahrenere und besser qualifizierte Anwälte ignoriert werden, die im Büro der Ombudsperson seit Jahren arbeiten. Das schaffte er also, obgleich ein feindlicher Gesetzgeber im Weg stand und obwohl sein Innenminister, Sokratis Hasikos, jemand anderes vorgeschlagen hatte. Tatsächlich freute es ihn, seinen Minister öffentlich zu demütigen, mit dem der Lottides-Clan eh einen öffentlichen Krieg ausfocht. Kathimerini attackiert Hasikos erbarmungslos, während Demetris, der Schwiegersohn der Nutznießerin des Bakschischs, wiederholt ihren Freund Odysseas [Michaelidis, den Ober-Kontrolleur im Land] auf ihn angesetzt hatte. Den Mangel an Loyalität, den der Präs gezeigt hat gegenüber seinem Minister, ist umso verwunderlicher, zumal Hasikos‘ Zeitung, die Alitheia, seit Dekaden unterstützend über Nik schreibt. Doch er konnte Loyalität nicht erlauben, in seinen Weg zu geraten. Es galt, potentiellen Unterstützern zu zeigen, dass er der Bakschischkönig ist – und daher der Geeignetste, sich das OK zu holen, sollte man einen Posten bei der Regierung wollen. Ein paar Tage vor der Wahl im Parlament, trug die Kathimerini ein kurzes Beiträglein direkt aus der Arslikhan Schule für Journalismus vor, wahrscheinlich um klar zu machen, dass es kein Reinfall gibt bei Niks Anstrengung Lottides Ernennung zu platzieren[, sie formulierte]: „Von der Spitze der Macht ist mir zugetragen worden, dass Nikaros (Nik) sich viel von 2 Treffen verspricht, die er in Malta haben wird in diesen Tagen – an der Konferenz der Europäischen Volkspartei. Was mir gesagt wurde von meiner Quelle in der zyprischen Expat-Gemeinde der USA, ist, dass das Trump-Nikaros-Treffen nur noch einen Mausklick entfernt ist – im Juni. Und das verdankt sich dem sehr fähigen (Regierungssprecher) Nikos Christodoulides und natürlich der Hilfe, die Expats leisteten … .“ Wenig Zweifel daran, dass je näher die Wahlen rücken [auf Zypern], desto glühender die Artikel der Kathimerini über Nikaros erstrahlen werden, sodass man sich besser Sonnengläser aufsetzt beim Lesen zwecks Schutz. Nikaros kann hier auf Zypern zwei unterschiedliche Bedeutungen haben. Es ist eine andere Art „großer“ oder „macho“ zu bedeuten und ist oft in Gebrauch in Zusammenhang mit unserem Präs. Ein kleiner, stümperlicher Nik, dem alfamännliche Qualitäten abgehen, würde „Nikoudi“ genannt. Der sehr fähige Regierungssprecher, der weder ein Nikaros, noch ein Nikkoudi ist – vielleicht ein Nikaroudi – hielt seine US-Tour als Art Außenminister am Dienstag ab, machte aber klar zurück in Zyproulla, dass wir alle davon hörten, welch vielen wichtigen Treffen er hatte. Montagmorgens war er auf Staatsradio und informierte die Hörer über seine US-Kontakte mit dem Enthusiasmus eines Teenagers, der seinen ersten Besuch in einem Nachtclub erzählt. Den folgenden Tag war er allerdings nicht im Radio, um uns von seinen Montagstreffen zu berichten. Diesen Job überließ er dem CyBC-US-Korrespondenten. Er hatte wohl etwas verspätet kapiert, dass er in seiner neuen Rolle nicht dafür erkoren war, eigene Aktivitäten zu berichten. Er ist [jetzt] zu wichtig für so etwas.“

***

Vielleicht würden Teile der Internationalen Gemeinschaft ja noch lauter pro Nikosia-Süd eintreten, wenn die nicht solch komische Angewohnheiten hätten. Das sind diese hier bereits wiederholt erwähnten Sitten, die an Ostern meist ihren tiefgangmäßigen Höhepunkt zelebrieren: Singvögelessen. Sie können es halt nicht lassen, vielleicht die meisten Zyprer, und da sind sie sich wohl mit vielen Türkischzyprern einig, dass so ein kleiner Piepser eine Delikatesse sein soll und bestens gefrittet wird. 2,5 Millionen Singvögel verspeisen die auf der Insel jährlich. Das ist eine Schätzung, denn offiziell soll der Verzehr ja verboten sein. Chris Packham hat mal wieder einen Dokumentarfilm darüber produziert und die Anzahl der verspeisten und teils elend verendeten Vögel (Leimruten) geschätzt. Der wird mit seiner Doku wohl vorrangig im Ausland Zuschauer entrüsten. So wenig, wie es einen ersichtlicheren politischen Willen gibt, das Zypernproblem wirklich zu lösen, so wenig scheinen die Herren und Damen im Parlament von Nikosia-Süd nahe dem eingestürzten und vielleicht schon wieder komplett aufgebauten Theater unweit des einsturzgefährdeten Restes des noch immer in Betrieb gehaltenen Krankenhauses daran interessiert, ihre Beschlüsse umgesetzt zu sehen in Sachen Zugvögelschutz. Zur Erleichterung des schlechten Gewissen, oder wie man es einschätzen darf, wurden kürzlich im Norden von sogenannten Aktivisten namens „dayanışma“ Straßennamen mit anderen Namen überklebt. Wir gehen mal davon aus, dass es die ursprünglichen griechischen Bezeichnungen waren. Das passierte selbstverständlich in „Solidarität“ mit griechischzyprischen Aktivisten (Linke Bewegung – wir wollen eine Föderation). Die hatten davor eine solche Überklebe-Aktion durchgezogen. BRAV. Der Kampf beginne in der Straße, war von den Aktivisten wohl auch noch zu vernehmen. Toll! Beruhigt wahrscheinlich wirklich schlechte Gewissen bei all jenen, die in jeweiligen Parlamenten auf Zypern offensichtlich gegen eine Wiedervereinigung, letztere als politisches Ziel hervorhebend, politisieren – nach dem Motto: Seht, unsere Jugend will es doch auch!

Ja, die Liebe zur Natur und ihren nicht-menschlichen Bewohnern. Nun: Den Briten ist wohl zu verdanken, dass nahe ihrer Basis in Akrotiris die Sumpflandschaft noch eine solche ist. Eigentlich sollten viele Zyprer den Briten dankbar sein, weil sie mit ihrem Einwirken mit sicherstellen, dass zu Ostern genügend Singvögel da sind, um den Osterhasen nach dem Verspeis von Singvögeln besser jagen zu können. Jagen, das muss schon sein! Das denken nicht nur hier viele. Derzeit scheint gerade Waffenruhe zu herrschen. Junge, in die Natur ausgesetzte Fasanenküken sind einem sogar schon fast ins Auto geflogen. Wahrscheinlich waren die noch nicht ganz ausgewildert genug und dachten, der gute liebe Jäger kommt, um sie zu füttern. Kann ja sein, dass der so ein Auto fährt wie unsereins. Im Herbst werden sie vollgefressen und gut gewachsen vor den Flinten ihrer vermeintlichen Freunde noch das Weite zu suchen lernen. Wenn es überhaupt so weit kommt, dass die Fasanen dazu kommen, die Gefahr wirklich zu kapieren. Passiert wahrscheinlich instinktiv? Bravo, dass die Briten einen gewissen Vogelschutz-Instinkt haben und seit Jahren es einfach nicht so ohne weiteres ermöglichen mögen, dass auch noch der Beach namens Lady-Mile zugepflastert wird mit geteerter Straße vor Limassol in Richtung Pafos unweit des Hafens. Herr Fylios Demetriadis, Betreiber eines Restaurants auf der Mile, ist ganz außer sich. Das Rathaus würde ihn schon seit Jahren versetzen. Er sei es doch schließlich, der in der Saison 300 Leute anstelle. Ob die von ihm Angestellten wohl dennoch aufstocken gehen müssen beim Sozialamt? Wir wollen es nicht wirklich wissen, denn Herr Demetriadis findet, er habe es verdient, endlich eine geteerte Straße bis zu seinem Restaurant zu erhalten, welches er schon 15 Jahre auf der Mile führt. Und Strom gefälligst auch. Schließlich ist er es, der den Strand vor seinem Restaurant sauber hält. Bislang muss der Gute Generatoren laufen lassen, um Elektrizität zu haben. Der Lärm dieser Dinger wird die Vögel gewiss nicht erfreuen und die Touristen und Einheimischen, die dort jedes Jahr aufs Neue im Sommer ihr Stelldichein zigtausendfach geben, wohl auch nicht. Ja, noch nicht mal EU-Fonds können beantragt werden, weil das Gebiet eben zur britischen Basis gehört – unerhört. Ein Skandal. Die Cyprus Mail zitiert in diesem Zusammenhang Sean Tully, Sprecher der britischen Basis, der sagte: „We have an obligation to protect the environment. It is a beautiful beach and the reason it is so beautiful is because it is protected!” Noch dies zur Umwelt: Climatellaunchpad ist eine Plattform, die Erfinder im grünen Bereich aufzuspüren sucht und daher kann bis zum 10. Mai 2017 jedermann seine oder ihre Erfindung einreichen: http://climatelaunchpad.org/application-form/. Der Gewinner wird am 18. Oktober 2017 ermittelt und erhält 10.000 € cash. Der Gewinn ist es also wert, anzufliegen?!

Irgendwie kriegt man es nicht wirklich mit. Oder man ist zu unaufmerksam? Haben Sie etwa registriert, dass ALPHAMEGA Supermarkt und die Cyprus Environment Protection Association (CYMEPA) sich vereint haben, um der Natur Gutes angedeihen zu lassen? Martina Meinders muss die ‚Umwelt-Aktivistin‘ heißen, die diese Zusammenarbeit angestoßen hat. Sie ist Deutsche – im Schifffahrtsgeschäft tätig, irgendwo in Limassol (Marin Shipmanagement Ltd.). Kurz: Die Plastiktüten bei ALPHAMEGA sind im Visier. Eine „plastic-bag-free“- Insel Zypern ist geplant. Es gibt also auch Lichtblicke hier. Wenn Sie erlauben, dann diese Bewertung dazu: sehr, sehr hochfliegende Ziele, die Frau Meinders & Co da haben. Wir wünschen Erfolg. Haben allerdings schon eine Einkaufstasche aus Stoff, die so ähnlich wohl auch im ALPHAMEGA gekauft werden kann. Diese Taschen sind mir wirklich noch nicht ins Auge geflogen – dort.

Apropos fliegen. Die Ersatzairline COBALT der Cyprus Airline – letztere wurde ja vor nicht allzu langer Zeit in den Sand gesetzt wegen Missmanagement usw. – bietet demnächst Flüge nach Beirut an – ab 55 €. Soll noch mal einer sagen, Zyprer hätten ein Problem mit Objekten, die fliegen wie Vögel oder Vögeln selbst. Oder dass es die Republik Zypern nicht gibt, wehe das behauptet noch mal einer. Frechheit! Dass diese Republik wahrhaft existiert, durften Kinder eines befreundeten Landes der Zyprer vor kurzem nämlich hautnah erfahren – Serben. Die wollten doch glatt über den Flughafen Larnakas in den freien Gebieten zu einem Festival für Kinder in den besetzten Gebieten anreisen, eine (Straf)Tat, die zudem dem im Norden der Insel liegenden unrechtmäßigen Nicht-Staat geholfen hätte, seinen Statusquo aufzubessern in der Welt der Legalen. Die Kinder samt Aufsicht wurden am Flughafen angehalten und erstmal eingesperrt 24 Stunden oder so. Ja, was glauben DIE denn? Können doch nicht einfach so rüberfahren ins türkisch geschaffene Nirgendwo! Scheinbar hat man die Kinder schon bald wieder nach Serbien zurückschicken können. Passten zwar nicht alle ins Flugzeug rein, aber immerhin. Komisch nur, dass Kinder aus Litauen oder Russland ungehindert zum Event ankommen durften im rechtsfreien oder besser illegitimen Norden. Eine Lektion sei uns allen das eben Geschilderte in folgender Sparte: Wie versaure ich mir meine Beziehungen zu einem befreundeten Land!

Dass Serbien gerade nicht so demokratisch unterwegs sein soll, dürfte wohl eher nicht der ausschlaggebende Grund gewesen sein (Vucic) für die Aktion am Flughafen von Larnaka. Eher, ist zu vermuten, ist es die Größe des Landes. Serbien gibt ja vor, in die EU rein zu wollen mit einem Fuß in Richtung Russland ausgestreckt. Und die politische und faktische Größe Serbiens ließ die zyprischen Behörden serbische Touristen wohl warnen, in den zyprischen Norden zu fahren. Ja, die sind in Serbien überwiegend Orthodox, so, wie die Zyprer. Aber eben zu klein und halt doch nicht so richtig EU-drin, um einfach das zu tun, was ansonsten ALLE anderen Touristen auch tun auf Zypern. Nicht ganz von der Hand zu weisen, ist das vorgebrachte Argument der zyprischen Behörden dann allerdings auch wieder nicht. Es häufen sich die Fälle, wo Morde oder andere Straftaten von Türkischzyprern in den „freien Gebieten“ begangen werden, die dann allerdings nicht zur Rechenschaft gezogen werden können, da sich die Täter in den Norden rüber retteten, wo Südzypern ja kein Auslieferungsgesuch stellen kann, weil es den „Pseudo-Staat“ nicht anerkennt. Andersrum geht’s auch, wo sich jemand in die Republik Zypern flüchtet, der im Norden eine Straftat begangen hat und nicht belangt werden kann. Das Europäische Gericht für Menschenrechte verurteilte neulich das Verhalten beider Seiten. Ein Wahnsinn sondergleichen also, dass der Mord beispielsweise an einer 16-jährigen Türkischzyprerin, Eylül Güzelyurtlu und ihren Eltern nicht aufgeklärt werden kann (Januar 2005, in Larnaka). Apropos: im Jahr 2015 soll die Republik Zypern an die 18 Personen in ihre nord- oder mitteleuropäischen Heimatländer zurückgeschickt haben. Sie alle hatten offenbar die Absicht, in Syrien als islamistische Kämpfer sich zu verdingen. Bekanntlich gelangt man ansonsten mühelos von Larnaka nach Girne usw. Nikolaou, der griechischzyprische Innenminister ergänzt: „Die Sicherheitsmaßnamen wurden hochgefahren!“ Schon seit längerem wird man an der Grenze rüber in den Norden, die ja keine Grenze darstellen soll, gebeten, seinen Ausweis zu zeigen. Der wird dann auch registriert im Computer auf griechischzyprischer Seite – auf türkischzyprischer passiert das sowieso. Selten gelingt es, nicht herangewunken zu werden, um dieses Prozedere über sich ergehen zu lassen. Jene, die den Grenzern mit Griechischzyprisch Antwort geben, werden meist nicht behelligt. Zu lesen war irgendwo, dass neuerdings Touristen auch gefragt werden, in welchem Hotel sie denn bitte sehr abgestiegen sind. Diejenigen, die dann eventuell sagen, ich habe keines, könnten durchaus Gefahr laufen, dass ihnen der Übertritt in den Norden neuerdings verweigert wird. Es gibt kein Zahlenmaterial darüber, aber die Fragestellung lässt darauf schließen, dass die Behörde verhindern will, dass Larnaka-Airport genutzt wird, um dann im Norden Urlaub zu machen. Offiziell, wie gesagt, werden solche Unverbesserlichen vom zyprischen Staat vor den Untiefen im Norden geschützt. Mit der Erdoğan-Administration gestärkt am Ruder in der Türkei ist jedem, der in den Norden Zyperns fahren mag, auch über Larnaka, dringend geraten, sich sein türkisches und kurdisches Umfeld, meinetwegen in Deutschland lebend, genau anzusehen und was man so auf Facebook etc. postet bezüglich Türkei, Kurdistan, Armenien und Genozid, Erdoğan, Islam usw. Man kommt schneller in die Mühlen erdoĝanscher Hetzjagd als wieder daraus hervor. VORSICHT ist die Mutter der Porzellankiste!

Vor kurzem erzählte mir jemand, um nicht nur, aber auch auf die Orthodoxie auf Zypern zurückzukommen im Thema, dass Hauspersonal aus Indien, Bangladesch usw., die christlichen Glaubens sind, in orthodoxe Kirchen Zyperns meist nicht reinkommen, um an einem Gottesdienst teilzunehmen. Deutsche, Franzosen und andere Europäer christlichen Glaubens, wenn sie nicht gerade aussehen wie Inder, ist zu vermuten, haben damit kein Problem. Allerdings werden letztere nicht auf Friedhöfen der Orthodoxie Zyperns beerdigt. Es soll aber einen solchen Ort irgendwo in Limassol für sie geben, sodass die Leichen nicht vor den Toren der Stadt vergraben werden müssen. Noch kann man sich nicht kremieren lassen auf Zypern als Leiche.

Da wäre noch diese Angelegenheit, die man eigentlich nur schlecht mitverfolgen kann. Und zwar geht es um das fürchterliche Geschrei der Südzyprer, die sich seit Jahren darüber aufregen, dass Festlandtürken sich im Norden niederlassen. Die müssten bei einer Wiedervereinigung der Inselteile ALLE zurück in die Türkei! – wird gesagt. Ja, und was ist mit den vielen Russen, Briten und Griechen, Arabern und Israelis, die sich vermehrt ihre zyprische Staatsbürgerschaft kaufen und sich hier niederlassen? Die Xristofias-Talat-Vereinbarung auf Zypern besagt, die eigentlich noch bindend sein müsste, dass sollten zum Beispiel 100.000 Griechen im Süden arbeiten und leben, dann auch genauso viele Festlandtürken im Norden Zyperns sich aufhalten dürften – und umgekehrt. „VIP-Immigration“ nennt sich eines der Offices, die die Pass-Angelegenheit für Leute mit viel Geld regelt, die Zyprer werden wollen – EU-Bürger. Das Büro liegt in Limassols sogenannter Touristik-Area und realisiert diesen ‚Traum‘ recht geschwind. Wir konstatieren eventuell: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!

Somit dürfte das Spektrum hier wohl abgegriffen sein, könnten Sie denken, wenn von Kindern über VIPs bis zu Leichen die Rede war – doch noch ist dem nicht so. Nein, von Geld war, wenn überhaupt, dann nur indirekt die Rede all die Zeit. Geld zu haben, wie Sie wissen, ist schon etwas Schönes. Noch schöner dürfte sein, sein nicht gesichertes Geld, welches man in einer Bank hatte, zurückzuerhalten, wenn es einem abgenommen worden ist – unverschuldet. Und Ähnliches war ja vielen einfachen Bankkunden in Zypern passiert, als die Laiki Bank schlappmachte vor ein paar Jahren und ihre Vermögen der Zentralbank Zyperns zugeschustert wurden. Kurz, eine Organisation, die sich Sykala nennt, hat sich mit dem Präsidenten der Republik und anderen zusammengesetzt und dieser Herr von der Sykala hat bedeutet bekommen, dass die knapp 100.000 €, die den Bankkunden abgeknöpft wurden damals, eventuell zurückbezahlt werden könnten. Nach dem, was gelaufen ist, hat man so seine Zweifel und fragt, ob hier eventuell die Rede von einem Trinkgeld ist, sodass die Sykala endlich Ruhe gibt? Anfang April blockierten Bauern nicht ganz zu unrecht Straßen im eh schon zugestellten Zentrum von Nikosia. Es muss die Hölle gewesen sein für Auto- und Busfahrer, für Fußgänger gewiss sowieso. Die Bauern forderten, dass die Zentralbank Kooperative (CCB) ihre Anteile, von denen 99 % dem Staat gehören, zurück an die Mitglieder der CO-OPs gibt. Eigentlich haben die früheren Mitglieder ja kein Recht, so etwas zu verlangen. Die CO-OPs waren jahrelang Ort von schlechtem Management und Korruption etc. Als die Pleite gingen, schoss der Staat damals 1.7 Milliarden € rein. Das Geld kam von internationalen Kreditgebern und wird – lustiger Weise – vom zyprischen Steuerzahler zurückbezahlt. Das heißt, nicht etwa die Mitglieder der CO-OPs blechen, sondern die Steuerzahler – und jetzt fordern die letzteren auch noch ‚ihr‘ Geld zurück. Wie es kommt? Nein, die sind wahrscheinlich nur etwas durchgeknallt, aber nicht ganz. Der Finanzminister Harris Georgiadis hat mal wieder etwas Mist gebaut. Der meinte, er würde Anteile der CCB rausrücken, die dann in der zyprischen Börse gelistet erscheinen würden. Man würde so einen Schritt erwägen, meinte er dummerweise öffentlich, und zwar für all jene, die Geld in der Finanzkrise verloren hätten, aber auch für jenen Personenkreis, der Kunde der CCB war und für Arbeiter. Dieser sowie anderweitig betriebener Populismus der Regierung Zyperns, könnte der DISY Partei bei den nächsten Wahlen einige, eventuell entscheidend wichtige Wählerstimmen kosten.

***

Ja, Wahlen überall und auch in Zypern ist man bereits im Wahlmodus – wenn man den je wirklich verlassen hat. Wollen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Mittleren Kräfte – Nikos Papadopolous (DIKO), Giorgos Lillikas (EDEK), Giorgos Perdikis (Grüne) und Eleni Theoxarous (EURO.KO) – am Ausbaldowern waren, wer von den Genannten die Präsidentschaft von Anastasiadis anfechten geht mit der Unterstützung der anderen. Perdikis nannte die Mittleren Kräfte einst: „national chicken coop“). Grüne gibt es also auch auf Zypern, siehe Herrn Perdikis. Der scheint sich aber vor allem damit hervorzutun, in der Öffentlichkeit betont selten grüne Themen in die Debatte einzuwerfen. Das jedenfalls ist der Eindruck, der entsteht, wenn brav nahezu täglich APO MERA SE MERA auf RIK1 gesehen wird. Eine Plattform im Fernsehen ab 12 Uhr nachmittags ist das, die immer wieder Überraschungen parat hat. Anders als in Deutschland wird da Tagespolitik im Fernsehen betrieben – die verlängerte Bank des Parlaments ist diese Sendung. Lillikas soll ja seinerzeit, als die Finanzkrise war 2013, den Vorschlag gemacht haben, öffentlich, man könne doch bereits das Erdgas sozusagen vorausverkaufen, also bevor man es überhaupt gefördert, geschweige denn in der Quantität ermittelt hat, um die TROIKA aus dem Land zu halten und den Bailout zu vermeiden. Er meinte des Weiteren, dass 2022 ein realistisches Datum wäre, um seine erhaltenen Vorauszahlungen dann zu begleichen. Papadopolous schwadroniert gerade von einer Neuausrichtung der Politik, die nach dem Referendum in der Türkei zu erfolgen habe auf Zypern. Leider lässt Papadopolous Junior nicht wissen, was konkret geschehen soll und wie man glaubt, diese Neuausrichtung vereint bewerkstelligen zu können. Es riecht – mal wieder – bereits im Vorfeld nach hohlen Sprüchen. Apropos: Der nationale Hühner-COOP (die selbsternannte politische Mitte Zyperns) hat sich Montag den 24. April 2017 offenbar für Papadopolous als ihren Kandidaten fürs Präsidentenamt entschieden. Da kann man eigentlich nur noch sagen – wozu bekanntlich auch Herr Anastasiadis inzwischen Anlass gibt – schade um das schöne viele Geld, welches sinnlos weiterhin verschwendet werden wird in langen Sitzungen zwischen New York , Genf und Zypern. Denn eine Lösung der Zypernfrage, die will anscheinend ja keiner auf der griechischzyprischen Seite, jedenfalls keine, die man als FAIR gegenüber den Türkischzyprern bezeichnen wird können. Mit Nikolas Papadopolous, wenn er Anastasiadis das Präsidialamt abnehmen wird können 2018, ist diese Feststellung leider einmal mehr schon fast zwingend so zu sehen. Die Wiedervereinigungsverhandlungen werden für eventuell immer auf dem Parkplatz nationalistisch-ethnizistischer Verbohrtheit abgestellt verweilen. BRAVO.

Ob das Parking auf dem Hof der RIK-TV-Sender auch wirklich immer zugängig ist? Weil zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen die Herrschaften aus dem Parlament wohl eher nicht mal schnell rübergefahren, um in apo mera se mera sich zu zeigen. Genau: Die haben ja einen Fahrer und einige haben sogar Bodyguards – also wird es auch keine Schwierigkeiten wegen dem Parkplatz geben. Und was die Sicherheit angeht: Sogar die Beleuchtung hinterm Parlamentsgebäude im städtischen Park wurde mit einzig einer stärker leuchtenden Lampe verstärkt – heller als jemals davor und dass das Gemäuer des Parlaments weit genug davon weg liegt und das gut geschützt, weiß ich auch nicht so wirklich einzuschätzen – eher nicht. Plötzlich gibt es auch so etwas wie Böller vor dem Parlament und Parkverbote. Das waren noch Zeiten, als niemand an so was wie Anschläge denken brauchte. Doch auch zu jenen goldenen Zeiträumen war das Spesenkonto so manches Politikers auf Zypern etwas überhöht – um es mal gelinde zu sagen. Der Chef-Kontrolleur der zyprischen Nation, Herr Michaelidis, hat sich vorgenommen, das zu ändern. Endlich mal sollen die Parlamentarier ihre Flüge früher buchen und nicht auf den letzten Drücker. Das spart Geld, findet Michaelidis. Außerdem greift neuerdings eine neue Unart um sich unter den Parlamentariern. Parteien stellen immer mehr Externe an, dies und jenes zu tun, was aber von der Betriebskasse des Parlaments nach Gesetzeslage zu berappen ist. Der Anstieg in Rede: im Jahr 2015 von 69 Personen auf 101 Personen 2017. Das sind also 37%. Und so etwas müsse sich schleunigst ändern, findet Michaelidis. Von den Pensionsansprüchen mal ganz zu schweigen. Glavkos Kliridis und die DISY führten ja einst die Allgemeine Rente ein. Ansonsten: 18 Monate im Parlament gesessen und schon haste 1.300 und noch was Euro Pension monatlich. Da sind die einmaligen Bonis (75.000 und ein paar Verquetschte) verständlicher Weise noch nicht mit eingerechnet. Um die 700 Euro gibt es für Unterkunft monatlich, unabhängig davon, ob der Politiker überhaupt anwesend war. Ab 2012 neu hinzugekommenen Staatsangestellten, also nicht Politikern, werden die Pensionen von der Allgemeinen Versicherungskasse zukünftig ausbezahlt. Kurz: Herr Michaelidis macht sich unbeliebt. Eine Spaßbremse sondergleichen! Und was nicht lange auf sich warten lässt, sind Überschriften wie diese: „Er benimmt sich wie ein arroganter Schnösel.“

Der Finanzminister Harris Giorgiadis hat Michaelidis gerade am Hals. Einen Mann seiner DISY-Partei soll der Finanzminister regelwidrig eingestellt haben. Dieser Anstellung sei von der Kommission der Staatsangestellten nicht abgesegnet gewesen, meint Michaelidis. Wo er recht hat, da hat er nun mal recht. Was erwidert Georgiadis, dessen Ohren dabei leicht ins Flattern gerieten: „[Michaelidis] hat seine Objektivität und Unabhängigkeit verloren!“ Denn Michaelidis war inzwischen schon heißgelaufen und musste nun einfach mal in gewohnter Manier fragen, schließlich ist er der Oberprüfer des Landes: „Wie kannst du es wagen, MICH in Frage zu ziehen?“ Gockelgehabe halt. Nichts weiter passiert. Alltag. Doch dann, Michaelidis noch: „Wenn das Gesetz routinemäßig gebrochen wird, ist das keine Entschuldigung für mich, inaktiv zu bleiben (Cyprus Mail, 19.04.17).

Was sticht uns ins Auge? Das Wort „routinemäßig“. Das sagt schließlich nicht irgendwer. Keine Sorge, wir werden hierüber nicht ins Detail gehen, also zu: wer pickte seinen Gegner wann wohin und wie etc. Federn lassen jedenfalls beide – im Ansehen. Vielleicht nicht ganz passend ist, hier gleich hintenanzustellen, dass die Zyprische Zentralbank sich Mitte Monat April 2017 anscheinend gezwungen sah, öffentlich kundzutun, sie könne die gestellten Ziele in Sachen Reform des Finanzwesens sowie der Bank selbst nicht einhalten. Beispielsweise könnten „nicht rechtzeitig genügend Informationen eingereicht werden bezüglich der Einlagen der Kunden …“. Immerhin konnte woanders, und zwar von rechtswegen „Klarheit“ geschafft werden, was das DING mit den öffentlichen Märkten angeht. In Nikosia ist es bekanntlich der Mittwoch und der Samstag, an dem Markt ist. Leider findet der Markt seit geraumer Zeit an ein und demselben Ort in der Stadt fest, was früher anders war. Nun, das hat man also so geregelt und wird seine Gründe gehabt haben. Geregelt ist neuerdings auch, was zuvor als DING bezeichnet worden ist: dass „auf dem Markt kein anderer Verkäufer beschäftigt werden kann, wenn die Erlaubnis zum Betreiben eines Standes einem Verkäufer gehört und nicht einem Produzenten“, also einem Bauern. Die Verkäufer finden die Gesetzesänderung nicht sonderlich lustig. Beispielsweise könnte man nun noch nicht mal mehr zur Toilette gehen, da ja niemand, außer einem selbst, hinter dem Ladentisch stehen dürfe. Gern wurden nämlich Flüchtlinge angestellt, auszuhelfen. Und wie zu erfahren war, hat so mancher Verkäufer am Ende des Tages ‚vergessen‘, seine Hilfskraft ganz oder genügend auszubezahlen. Es gibt schließlich nahezu unendlich viele Bewerber auf dem hinter vorgehaltener Hand sogenannten Sklavenmarkt, die anscheinend hoffen, sie könnten besser abschneiden als ihre Vorgänger. Dieses Spielchen hat das neue Gesetz nun also auch unterbrochen. Wir dürfen damit rechnen, dass eine Art Umgehung des Gesetzes wahrscheinlich schon in Anwendung ist, die aber hier noch nicht bekannt ist. So wie Letzteres der Fall ist, werden wir Sie darüber in Kenntnis setzen. Not macht ja schließlich erfinderisch, da frisst der Teufel sogar Fliegen. Wie im Film ist das.

20 Filme können innerhalb von 9 Tagen an den „Cyprus Filmdays“ gesehen werden, die mal in Nikosia, mal in Limassol zu sehen sind. Die Filme sind mit Untertiteln in Griechisch und Englisch. Das 15. Festival dieser Art in Zypern beginnt Donnerstag, den 27. April 2017, also heute. Details dazu können unter www.cyprusfilmdays.com angesehen werden. Das Railto Theatre in Limassol, wo die Filme in Limassol gezeigt werden, gibt gewiss auch gern Auskunft: 00357 777 777 45. In Pafos werden die Berliner Philharmoniker zu hören sein am 30. April 2017 sowie am 01. Mai. Das bi-kommunale Jugendorchester wird am 30. April bereits nachmittags sein Können unter Beweis stellen und einige Philharmoniker werden sie dabei unterstützen. Sogar der deutsche Botschafter läuft auf. Ein kleiner Umtrunk (Rezeption) ist bereits angesagt, Einladungen verschickt. Klar, es wird Klassik gespielt werden – vorwiegend. Mal hören gehen, wie die die alten Klassiker kopieren, beziehungsweise interpretieren.

Dringend angesagt ist, sagt das Komitee zuständig für Kommerz und dergleichen mehr, dass Zypern ENDLICH Verordnungen erlässt, die es auf Linie bringen mit den Vorstellungen, die die EU über das Copyright hat. Das alles ist fällig bis Ende Juni. Nachdem, wie die Diskussion darüber geführt wird, besteht die Möglichkeit, dass der Termin – lang und breit Grundsätzliches und anderes mehr diskutierend – vertrödelt wird; und dann gibt es womöglich eine Strafe vonseiten Brüssels. Ein weiteres Limit wird zusehends gerissen auf Zypern, und das ist der steigende Konsum von Alkohol unter Jugendlichen, die noch keine 18 Jahre alt sind. In der Studie wurden 15 und 16-Jährige nach ihrem Alkoholkonsum gefragt. Demnach sollen Jugendliche in Georgien am kräftigsten zuschlagen mit 72 %, gefolgt von Tschechien und Zypern mit jeweils 68 %. EU-Durchschnitt liegt anscheinend bei 48%. Yamaz!

EBRD hat ihr jährliches Treffen und Geschäftsforum in Nikosia vom 9. Mai bis zum 11. Mail 2017. Es geht um grünen Wachstum und wie man regionalen und globalen Herausforderungen zu begegnen gedenkt. 65 Länder werden teilnehmen. Präsident der EBRD ist Herr Chakrabarti. Unter anderen werden auch Minister aus Bosnien, Ägypten, Georgien, Griechenland, Jordanien Kasachstan, Moldavien, Polen, Rumänien und der Ukraine anwesend sein. Ein großer Event, der einmal mehr die Wichtigkeit der Republik Zypern in der Region belegt!

Read Full Post »

Es ist mal wieder so weit, denn es ist Ende Monat. Diesmal, wie versprochen, werden Sie etwas mehr aus dem zyprischen Norden erfahren, aus und von der Nordzyprischen Türkischen Republik.

***

In der nördlichen Hafenstadt Girne/Kyrenia Zyperns läuft gerade (25.01.17) ein Prozess vor der Strafkammer. Ein Arzt des dortigen Akçiçek Hospitals wird mit weiteren 5 oder 6 Personen beschuldigt, in den 1990er Jahren, menschliche Föten im Müll des Unternehmens entsorgt zu haben. Der Name des Arztes lautet Fahri Karagözlü. Seine Anwältin ist Frau Güneş Menteş. Um die Aussage von Karagözlü vor Gericht zu bekräftigen, nämlich, dass an seinem Arbeitsplatz so etwas nicht vorkommt, wie Föten in den Müll geben, wurde auch Herr Beyoğlu als Zeuge vom Verteidiger des Angeklagten, Karagözlü, vor die Stzrafkammer zitiert. Herr Beyoğlu ist ebenfalls im zuvor genannten Krankenhaus tätig.

Beyoğlu: „Wenn eine Schwangerschaft über 10 Wochen hinausgegangen ist und die Gesundheit der Frau und/oder des Kindes in Frage steht, wird auf Grundlage einer Analyse, die bei uns im Labor gemacht wird, festgestellt und von 2 Doktoren unterschrieben, dass ein Baby eventuell abgetrieben wird. Vor dem Jahr 2011 gab es einen Ofen, indem solch ‚Material‘ vernichtet wurde. Im Zuge eines Projekts der EU wird ab 2011 dieses ‚Material‘ mit einem speziell aus Kupfer angefertigten Müllcontainer in einem Laster weggebracht. Solches ‚Material‘ wird seit jenem Zeitpunkt auf diese Weise im Krankenhaus gesammelt [und entsorgt].

Also: Es werden nur jene Babys begraben, welche zwangsläufig aus dem Inneren einer Frau entfernt werden mussten sowie Totgeburten. Diese werden nicht in die erwähnten, kupfernen Müllcontainer gegeben. Da es in den Moscheen keinen Ort gibt, in welchem Waschungen vorgenommen werden könnten, werden diese Babys in der Leichenkammer des Krankenhauses gewaschen und dann zu Grabe getragen. Schriftlich nicht Festgehaltenes passiert im Krankenhaus nirgends! Das ist außer Frage!“

Das Gericht hat den Prozess auf den 26.01.17 verschoben.

***

Dass im Norden die Uhren stillstehen, das dürfen Sie sich nun wirklich nicht einreden lassen, verehrte Leser. Es gibt durchaus ein Leben nach und neben den Wiedervereinigungsverhandlungen der Zyprer. Ja, und das zeigt sich unter anderem darin, dass die Gewerkschaften mal wieder zu Streiks aufgerufen haben im Norden. Wer von Ihnen am 24.01.17 im Norden von Nikosia unterwegs war, wird das wahrscheinlich bestätigen können.

19.58 Uhr ging an jenem 24.en Januar 2017 ein Mitglied des Führungsstabes der KTÖS, Herr Kemal Güçveren, davon aus, die Polizei habe ihm eine Rippe gebrochen. Umgehend wurde er ins Krankenhaus gebracht. Die konnten dort so etwas aber nicht feststellen. Das heißt, es waren gut 5 Stunden vergangen, denn die Aktionen der Streikenden vor dem Präsidentensitz in Nikosia Nord sollen um 14:45 Uhr beendet worden sein und Güçveren war ja erst um 19.58 Uhr zur Untersuchung. Und dass die Demonstration um 14:45 Uhr beendet wurde, soll nur deswegen der Fall gewesen sein, weil an jenem Tag in Gewahrsam genommene Streikende von der Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt worden sind – alles Frauen: Davita Günbay, Faika Deniz Paşa, Havva Güleş.

Hier angekommen, mag kurz erwähnt sein, dass die KTÖS die Gewerkschaft der Lehrer im Norden Zyperns ist, und somit ist der erwähnte Herr Güçveren also ein Lehrer. Und Lehrer streiken bekanntlich oft und viel im Norden. Herr Güçveren scheint sich mit der Polizei etwas mehr als gerauft zu haben, wie viele andere auch an jenem Tag. Auch 3 Polizisten sollen verletzt worden sein, die ebenfalls ins Krankenhaus gebracht wurden, um sich untersuchen zu lassen. Insgesamt wurden sogar 7 Beamte verwundet bei den Auseinandersetzungen, nach Angaben der Staatsmacht. Apropos: Die KTAMS (Kıbrıs Türk Amme Memurları Sendikası = Öffentlicher Dienst), Bay-Şen, Dev-İş und die BES Gewerkschaften waren auch anwesend – natürlich! Und: Die KTAMS verteidigt seit geraumer Zeit die Ansicht in der Öffentlichkeit, dass ein Mindestlohn von 2.760 TL eingeführt gehörte! Und dann wäre da noch kurz einzuflechten, dass angeblich ein entscheidender Schritt in Richtung der ‚Versicherung für alle‘ gesetzt worden sein soll im Norden Zyperns, und zwar am 01. Januar 2017. Der Gesundheitsminister hatte da so eine Bemerkung gemacht gehabt, Herr Sucuoğlu, die hoffen lässt. Anscheinend sollen einige Ärzte, die in Privatkliniken des Nordens arbeiten, sich dagegen ausgesprochen haben, schreibt Prof. Dr. Vedat Yorucu am 27.01.17 in der Kıbrıs Gazetesi. Dem nicht genug ruft die Konföderation der Verbraucherorganisationen im Norden Zyperns neuerdings dazu auf, ab Montag dem 30.01.17 eine Woche das Handy nicht mehr zu gebrauchen. Der Grund? Die beiden türkischen Anbieter auf dem Markt haben die Preise unverhältnismäßig angezogen.

Zurück zum 24.01.2017 und den Demonstrierenden vor dem Sitz des Präsidenten im Norden:

Die Demonstranten riefen unter anderem: „Uns haben sie hier alleine gelassen!“ Oder: „Freund Husein Pabuçu komm raus, spielen wir draußen!“ Und natürlich sangen sie, wie wahrscheinlich immer den dortigen Demonstrationshit: „ciao bella ciao … !“ Zu hören waren allerdings auch Töne, wie: „Die Mörder werden ihre Rechnung noch begleichen!“ Ja, die „Çevik Kuvvet“-Einheit der nordzyprischen Polizei war sogar auf den Plan gerufen worden – also die ganz harten Jungs und Mädels des Staates, die Schnelle Eingreiftruppe.

Die Polizei hatte zu einem recht frühen Zeitpunkt, nämlich um 11:59 Uhr folgende Warnung ausgegeben, bevor es dann, sozusagen, richtig losging mit dem sich körperlich Näherkommen, euphemistisch gesagt: „Die Demonstrierenden haben sich von der Polizeikette fernzuhalten. Sollte weiter vorgedrungen werden, werden wir nicht davor zurückschrecken, Gewalt zu gebrauchen!“ Nun ja, die Aktivisten wollten ja schließlich auch in den Sitz des nord-zyprischen Präsidenten eindringen. Sie war insofern wohl nicht ganz unbegründet, diese Warnung der Polizei. Auch waren zeitlich davor Steine, Plastikflaschen, Tomaten und anderes Zeug in Richtung Polizei geschleudert worden von Seiten der Demonstranten. Außerdem hatten die demonstrierenden Aktivisten auch noch im Vorfeld vollmundig angekündigt, sie seien nicht gekommen, um groß Worte zu verlieren, sondern um Aktionen (Randale?) abzuziehen.

Ausgangspunkt der Demonstration war unter anderem die Rede des Türk-Şen Generalsekretärs, Herrn Arslan Bıçaklı. Die soll recht bissig gewesen sein. Kurz: Die gewerkschaftlich organisierten Menschen und andere waren und sind angefressen und das wohl zu Recht, zumal Schüler ihr Leben verloren hatten. „Wo ist die Regierung?“ fragte Bıçaklı in diesem Zusammenhang provokant vor dem Präsidentensitz stehend. 90% der Nordzyprer hätten sich dafür ausgesprochen, rief er, die Uhrzeit Nordzyperns um eine Stunde zurückzustellen. „In wessen Namen hängt ihr hier rum?“, fragte er des Weiteren in Richtung Präsidentensitz gewandt. „Ihr werdet die Rechnung politisch schon bald bezahlen! Jeder soll wissen, solange die Zeit nicht zurückgedreht wird und die Verantwortlichen dafür zurückgetreten sind, werden wir hier stehen!“ Vor ihm hatte bereits ein Schüler gesprochen, der den Regierenden zurief: „Ihr kümmert euch nicht um eure Kinder und um euer Land!“ Das war so um die 11: 04 Uhr morgens der Fall gewesen.

Und warum das alles nun?

Na ja, weil auf der Straße nach Değirmenlik die Woche davor bei einem Unfall eben Jugendliche tödlich verunglückten. Würde mich ja auch mit der Zeit nerven als Bürger Nordzyperns, zu sehen, dass das Land verfällt, die Straßen immer tiefere Löcher ziehen und der Präsident noch immer – scheinbar sinnloser Weise – zwischen Genf, Brüssel, Istanbul und New York etc. pendelt und darüber hinaus währenddessen immer größere Flächen des recht limitiert vorhandenen Erdreichs zubetoniert werden, meist mit protzigen Anlagen für Touristen, Reiche usw. Weil die kosten ja bares Geld, diese glamourösen, wenig effektiven Auftritte des Präsidenten und seiner Entourage in der Schweiz und andernorts. Warum sich auf einem neutralen Ort in der Schweiz oder in den USA treffen, wo man doch sozusagen vor der Haustür solch einen Ort besitzt: die Grüne Linie, den Flughafen von Nikosia etc. Warum also nicht dort auf neutralem Terrain verhandeln und die große Biege wirklich erst dann machen, wenn die Verträge wirklich unmittelbar vor dem Abschluss stehen? Und Letzteres ist vor allem erst dann gegeben, wenn das sogenannte Volk (türkisch- griechischzyprisch) entsprechend den Verhandlungsverlauf in einer Volksabstimmung abgesegnet hat. Alles andere, denken nicht wenige, ist Protzerei und Hahnengehabe – auch wenn die Chinesen gerade das Jahr des Feuerhahns eingeläutet haben. Hinzukommt nämlich: Geld ist in diesen Tagen angeblich eh Mangelware im Norden Zyperns. Doch nicht nur das.

Die Energien der Regierenden Nordzyperns (UBP-DP-Koalition) sollten sich vordringlich mal erkennbarer auf die Bewältigung von Problemen vor Ort konzentrieren (Wasser- und Stromversorgung, die hohe Kriminalitätsrate, Umweltsünden, Frauenhandel, Geldwäsche, Schlendrian in den Behörden, den Sturzflug der Türkischen Lira bei Löhnen und Gehältern auffangen usw.) und nicht darauf, ein gutes Bild für die Kameras der internationalen Presse abzugeben – nicht auf Weltpolitiker machen und in höchst wichtiger Mission unterwegs sein, wo Zuhause der Laden lichterloh brennt. Anastasiadis und Akinci wird von Teilen der beiden Bevölkerungen von daher durchaus zu Recht vorgeworfen, dass sie ihre politische Wichtigkeit in der Welt maßlos übertreiben, und dass darunter vor allem die Bevölkerungen beider Seiten vermehrt leiden. Denn nur eine gewisse Schicht – hüben wie drüben – zehrt gut von den schleppend geführten Wiedervereinigungsverhandlungen seit Jahren finanziell: einige Politiker, Banker, Anwälte, die Engländer mit ihren Basen, Off-shore-Konstrukte, Schmuggler von Frauen, Drogen, Waffen usw.

„Weg mit der Regierung!“ Das schrien die Demonstranten an jenem Morgen bereits um 10: 30 Uhr im Norden Zyperns. Und dieser Meinung ist auch die so genannte Halkın Partisi (Volkspartei).

Wenn hier die ganze Zeit von Schülern die Rede ist, dann sind damit vor allem Gymnasiasten aus dem Norden Nikosias gemeint. Und deren Vertreter meinten – sozusagen im Zentrum der Demonstration stehend – um 09:30 Uhr vor dem Präsidentensitz: „Wir sind hier aus freiem Willen!“ und: „Im Dunkeln kann nicht zur Schule gegangen werden!“ oder: „Wer die Klappe hält, der kommt als Nächster dran!“ Sie waren es auch, die den Protestmarsch sozusagen starteten. Die Schüler marschierten unerschrocken los, auch wenn die Zahl der Polizisten bedrohlich angeschwollen war im Vergleich zu einer Woche davor: ums doppelte. Um 9:40 Uhr hatte man sich auf den Weg zum Sitz des Präsidenten gemacht (Quelle: www.kibrisgazetesi.com/kibris/lefkosada-gergin-miting/7863).

Gerade eben, sozusagen, und im Lichte der zuvor geschilderten Ereignisse hat die Regierung für Baumaschinen und andere unfallträchtige, weil schwere Fahrzeuge die Erlaubnis erteilt, auf der Straße zwischen Nikosia/Lefkoşa und Girne fahren dürfen, genauer: ab dem Ort namens Çiklos.

***

Wie, Sie kennen Herrn Rıfat Feyziç nicht, verehrte Leser? Stimmt! Der Familienname klingt nicht ganz Zyprisch oder Türkisch. Klar, gewiss gibt es Feyziç-Ableger in der Türkei, vielleicht auch auf Nordzypern, doch oft zu hören ist der Name nicht. „Müftü“? Sagt Ihnen gewiss schon eher was. Hört man schließlich immer mal wieder: „Mufti!“ So einer ist der Herr Feyziç nämlich. Das besondere an seinem Auftritt in Nordzypern ist, dass dieser Mufti aus der Region Karadağ kommt, die ähnlich wie Nordzypern auch ein Problem hat, international anerkannt zu werden. Ja, und eine Teilung ist dort auch gegeben. Bekanntlich streiten sich ja die Armenier und die Aserbaidschaner darum, wem das Berglein Karadağ (Karabağ) denn nun eigentlich gehört. Dem Vernehmen nach bestehen ‚gute‘ Aussichten, dass die beiden Kontrahenten (Aserbaidschan und Armenien) demnächst – vernehmlicher hier in Europa – wieder aufeinander eindreschen. Scharmützel, die dort an der Grenze ja andauernd passieren sollen, sind hier in Europa schon längst keine Nachricht mehr wert.

Dieser gute Mann, der Herr Feyziç, kam also nach dem Norden Zyperns und traf sich mit dem Minister für Religiöse Angelegenheiten, Herrn Prof. Dr. Talıp Atalay. Da waren selbstverständlich noch ein paar andere Herren mit von der Partie. So alleine reist sich bekanntlich nicht allzu unterhaltsam im Ausland. Ganz glücklich sei er, sagte Herr Atalay, Herrn Feyziç auf Zypern begrüßen zu können. Herr Feyziç erwiderte daraufhin, er habe Grüße von seinen Brüdern im Glauben für die Glaubensbrüder in Zypern mit sich gebracht. Er lade Herrn Atalay zudem ein, doch auch mal sein Land besuchen zu kommen. Am Freitag dem 26.01.17 hat Herr Feyziç Zypern wieder verlassen.

Und wir dürfen uns nun ausmalen, was die beiden denn nun wohl alles zu bereden hatten und warum solch ein Besuch unbedingt durchgeführt werden musste und das gerade jetzt. Vielen, mit denen darüber gesprochen wurde, sind einhellig der Auffassung, dass die Sache von Ankara gesteuert ist und einmal mehr den einfachen Leuten demonstrieren soll, dass die Türkei für sie sorgt. Dass sogar bislang gescheiterte, staatliche Existenzen wie Nordzypern oder Karadağ vom großen Bruder Türkei nicht im Stich gelassen werden; und dass die Islamisierung in türkischsprachigen Gebieten der Welt in vollem Gange ist. Ja, dass der gemeinsame Glaube geradezu ein geeignetes Bindemittel untereinander war, ist und/oder sein soll. Apropos: Gerade wurde beschlossen, dass 5 weitere religiös orientierte „Imam Hatıp“ Schulen im Norden Zyperns eröffnet und gebaut werden. Das sind die Art Schulen, in denen zum Beispiel auch Recep Tayyıp Erdoğan großgezogen wurde.

***

Wie gesagt: Es wird viel und offensichtlich auch gern und schnell gestreikt im Norden Zyperns. Mehmet Levent fragt sich in der Afrika Gazetesi des Nordens von Zypern, warum die Gewerkschaft der Landwirte letztens den Landwirtschaftsminister über Stunden zum „Kaffee-Plausch“ bei sich in seinem Ministerium unfreiwillig fest-hielten und nicht den Finanzminister Serdar Denktaş? Schließlich sei es letzterer, der dafür verantwortlich zeichnet, dass die versprochenen Gelder den Bauern nicht ausbezahlt wurden, die wegen der Trockenheit, die Zypern überzogen hatte, noch immer nicht überwiesen sind. Levent spricht von „Schock-Aktion“, die durchgezogen worden ist. Nun, ein Schock war es für den nordzyprischen Landwirtschaftsminister ganz bestimmt, der von den eindringenden Gewerkschaftlern total unvorbereitet und allein in seinem Amtsraum angetroffen wurde: Keine Security oder sonst wer weit und breit in Sicht, um Herrn Minister aus den Händen der gewerkschaftlich organisierten Aktionisten zu ‚befreien‘. Der Autor Levent findet, die nordzyprischen Gewerkschaftler hätten ihrem Landwirtschaftsminister „etwas Unrecht“ angetan.

Und wir dürfen nun eventuell verstehen, dass der Familienname DENKTAŞ für Zyprer aus dem Norden offensichtlich so furchteinflößend oder unantastbar ist, dass sie sich lieber – auch als sich allmächtig gebärdende Gewerkschaft – an einem – sagen wir – unbedeutenden Minister ‚vergreifen‘. Das ist wirklich interessant, vor allem, wenn das zutrifft!

***

 

Apropos Denktaş. Vorgestern vor dem Fernseher sitzend, „APO MERA SE MERA“, ein griechisch-zyprisches Politmagazin wurde ausgestrahlt auf RIK1, wie nahezu jeden Tag, da glaubte wohl nicht nur ich, den Ohren nicht trauen zu können. Aberof Neofytou, Vorsitzender der regierenden DYSI, lancierte nämlich einen langen Angriff auf die sogenannten Rejektionisten im Lande. Das sind jene auf Zypern, die offenbar alles Mögliche tun und erzählen, um den Status Quo zu erhalten – die Teilung der Insel.

Nein, auf Zypern, wie Sie vielleicht eben dachten, verehrte Leser, ist es keine Selbstverständlichkeit, dass ein Politiker und seine Partei, die vorgeben, einer Lösung der Zypernfrage sich zu widmen, diejenigen aufs Korn nimmt verbal, die ganz offensichtlich gegen eine Vereinigung seit Jahren arbeiten, und dies und diese dann auch als solche/s benennt.

Der gute Herr Rauf Denktaş, der schon seit einigen Jahren in den ewigen Jagdgründen weilt, war in gewisser Weise der nordzyprische Vorläufer einer solchen rejektionistischen Person auf der südöstlichen Mittelmeerinsel, der anscheinend größten im Mittelmeer. Auf der griechischsprachigen Seite des geteilten Landes strengte sich jemand namens Tassos Papadopolous an – der jetzt wahrscheinlich dieselben Jagdgründe beackert wie sein einstiger, irdischer politischer Widersacher Denktaş senior -, es Rauf gleich oder vor zu machen, nämlich, rejektionistisch zu agieren. Hierüber sind sich Historiker anscheinend noch nicht ganz einig, wer wem ein Beispiel war. Auch Herr Papadopolous senior hat einen Sohn, den Nikos, der griechisch-zyprischen Politik zurückgelassen, der mehr recht als schlecht seinen extremen gesellschaftspolitischen Standpunkt in der Welt vertritt. Auch Herrn Denktaş senior ist also ein Nachfolger ‚gelungen‘, der sein politisches Vermächtnis in die Jetztzeit transferiert, wie also an Serdar gesehen werden kann.

Sohn Serdar, von dem auch schon weiter oben kurz die Rede war, darf also als ein Rejektionist bezeichnet werden und Tahsin Eroğlu schreibt in der Cyprus Mail vom 01. Januar 2017:

… „Der Führer der Hardliner im Norden, Ministerpräsident Hüseyin Özgürgün, und sein Stellvertreter, Serdar Denktaş, heizen nationalistische Gefühle in der Türkei gegen Zypern an. Das tun die beiden, indem die Allianzen des Annanplans wiederaufgenommen werden.

Denktaş’s Schwiegervater, Salıh Boyacı, ein Geschäftsmann und Bankier, dessen Geldgeber im Jahr 2000 Bankrott ging, dabei habe er so um die 50 Mill britische Pfund verloren in Form von Spareinlagen der Leute, lud einige Journalisten und Politiker aus der Türkei ein, um deren Unterstützung zu erhalten, Tayyıp Erdoğan unter Druck zu setzen, jedwede Formel [bei den Wiedervereinigungsverhandlungen] zu verweigern, die die Zypernfrage aus der Welt schaffen könnte.

Abgestiegen [sind die eben erwähnten Herren] in einem Hotel eines im Norden gut bekannten Geschäftsmanns, des Herrn Besin Tibuks. Tibuk besitzt auch die Dialog Media Gruppe. Das ist das Flaggschiff der Rejektionisten im Norden der Insel.

Der pensionierte Botschafter Onur Öymen, sowie der Pensionär Soner Polat, ehemaliger General sowie Journalistin Saygı Öztürk und Sabahattin Önkibar befanden sich ebenfalls unter den Eingeladenen. Nicht eingeladen war der Vorsitzende der Vatan Partisi, Doğu Perinçek, ein türkisch-nationaler Sozialist, der auch ein Bewunderer Erdoğans inzwischen geworden sein soll. Immerhin: Letzterer verfasste einen Artikel in seiner Zeitung „Aydınlı“, nachdem er sich mit den zuvor erwähnten Besuchern im Norden Zyperns unterhalten hatte. Er spricht in seinem Beitrag unter anderem über die strategische Wichtigkeit Zyperns und setzt das Risiko, welches die Insel darstelle, mit dem eines kurdischen Staates in Nordsyrien gleich. Die Türkei fürchtet, Zypern zu verlieren, könnte ihre Marine schwächen.

Agah Oktay Güner, ein weiterer Kolumnist, der allerdings für die Yeniçağ schreibt, das ist ein Antiregierungsblatt mit ultra-nationalistischer Linie, kritisiert die regierende AKP der Türkei schwer wegen ihrer Politik in der Ägäis und auf Zypern und behauptet, dass „Griechischzyprer noch nicht mal husten können, ohne die Erlaubnis von Athen!“ Des Weiteren findet er, der Annanplan sei wiederauferstanden, in dem den Griechischzyprern „unvorstellbare Konzessionen“ gemacht wurden. Insofern ‚lustig‘, so etwas zu hören oder zu lesen, da sich diese Kritik auch aus Mündern gewisser Leute auf der anderen Inselseite nahezu täglich vernehmen lässt.

Güner sagt, die Zunahme der Bevölkerung im Norden sei limitiert worden und fügt hinzu, dass Griechischzyprer, die 1974 ein Alter von 10 Jahren hatten, berechtigt sein werden, rüber in den Norden zu kommen, wie es ihnen passt und „sich an Besitz nehmen könnten, was immer ihnen dann auch gefällt!“ Güner lässt auch nicht unerwähnt, dass Akıncıs älteste Tochter mit einem amerikanischen Griechen verheiratet ist und seine Frau, Meral Akıncı, habe für ihre NGO Hilfe von 309 000€ in Anspruch genommen von der EU – und dass zwei Mitglieder des Beraterteams Akıncıs bei den Verhandlungen auf der Gehaltsliste eines griechisch-zyprischen Instituts stehen. Güner befürchtet, Zypern könne, wie einst Kreta, der Türkei verloren gehen. Saygı Öztürk steht den Aussagen Güners in nichts nach als Kolumnistin der türkischen Sözcü Tageszeitung. Güner argumentiert: Akıncı habe eine „Aufgabe-Haltung“ mit an den Verhandlungstisch gebracht, auch, dass türkisch-zyprische Jugendliche einer Gehirnwäsche unterzogen würden und er verlocke sie dazu, ihren Staat aufzugeben, indem ihnen verschiedenste Versprechen gemacht werden. Güner veröffentlichte eine Liste von NGOs im Norden Zyperns, wobei diejenige NGO von Meral Akıncı rot umrundet dargestellt wird: „KAYAD.“ Ebenso beschuldigt er eine weitere Person, die vorherige Außenministerin und Vorsitzende der Human Rights Foundation, Frau Emine Çolak, über 90 000€ von der EU entgegengenommen zu haben mit dem Ziel, „die türkisch-zyprischen Jugendlichen von ihrem Staat zu entfremden.“

„… [Eine Delegation der türkischen national-faschistischen MHP, die derzeit gerade mit Erdoğan sich daranmacht, die türkische Verfassung nach dem Willen Erdoğans zu ändern], besuchte Nordzypern. Eingeladen hatte sie die Wiedergeburtspartei (YDP), die gerade vor kurzem auf die politische Bühne im Norden Zyperns stieg und nahezu komplett aus [ehemaligen] Festlandtürken besteht. Die Delegierten der MHP trafen Premierminister Özgürgün. Einer der Journalisten schrieb nach dem Treffen in sein Facebookkonto: Özürgün: „mutiges Herz!“; Akıncı: „Kollaborateur!“ Die Delegation der MHP aus der Türkei hatte auch den Präsidenten im Norden Zyperns, Akıncı, aufgesucht. Berichten zufolge soll Akıncı während des Treffens Özdağ „zensiert“ haben, da er Ideen zum Verhandlungsprozess [zwischen dem Norden und dem Süden] vorbrachte, ohne wirklich Ahnung davon zu haben. Zurück in der Türkei beschuldigte dieser den Präsidenten Nordzyperns unerfahren zu sein, und seinen nordzyprischen Regierungssprecher als „dönerci!“

Verehrte Leser zur Klärung des Begriffs dönerci: Er ist zweideutig, wenn nicht gar ‚dreideutig‘. Der dönerci ist zum einen derjenige, der Ihnen an der Dönerbude den Döner vom sich drehenden Grill schneidet. Man kann das Wort aber auch als Wendehals verstehen. Und dann gibt es da noch die etwas heiklere Variante, die auf jene Männer Bezug nimmt, die sich passiv stellend herumdrehen, um dann sexuelle Handlungen von einem Mann an sich vollziehen zu lassen.

„Es war also schon immer Teil der Rhetorik von Seiten der Rejektionisten gegen die Führerschaft Akıncıs zu maulen, und zu behaupten, er sei ein Verräter und unerfahren. Auch ist wohl bekannt, dass der so bezeichnete Kreis der EU nicht sonderlich freundlich gesinnt ist. Im September letzten Jahres veröffentlichte Serdar Denktaş eine Liste von NGOs und fragte, wo denn die EU-Gelder an diese Organisationen bitte sehr hin verschwunden seien? Etwas später, im Dezember 2016, gab er der türkischen Milliyet Tageszeitung ein Interview, worin er die NGOs in Nordzypern beschuldigte, sie würden Geld ausgeben, ohne Buch darüber zu führen – und dass einige daran arbeiteten, einen Spalt zwischen die Türkei und die Nordzyprische Türkische Republik zu treiben. Obgleich die NGOs sich über seine Behauptungen hermachten, indem sie sagten, sie seien disziplinierter beim Buchführen als die Türkischzyprische Führung [in der die DP von Denktaş ja mitregiert], beharrte Denktaş darauf, dass niemand von den NGOs Belege vorweisen könnte, um sich zu rechtfertigen.“

Der Autor des eben teils zitierten Artikels in der südzyprischen Cyprus Mail, Tahsin Eroğlu, resümiert, dass sich ‚die‘ Papadopoulos‘ von ‚den‘ Denktaş‘ in ihrem Rejektionismus eigentlich noch immer sehr wenig voneinander unterscheiden inhaltlich. Es gibt also Gemeinsamkeiten, und dies anscheinend sogar über Generationen. Wer hätte das Gedacht! ENDLICH!?

Bei zuletzt Gesagtem denken gewiss einige von Ihnen schnell an Sahra Wagenknecht von der Partei die Linken in Deutschland und an die Frauke Petri von der AFD, die ebenfalls auffällig oft gewisse Ansichten teilen – auch wenn die beiden das ungern so lesen oder zugeben wollen.

Zuletzt, Denktaş junior: „Hiermit bringe ich meine Zweifel hervor [bezüglich der Zeit nach einer eventuellen Wiedervereinigung der beiden Inselteile], … , auch wenn mir gesagt wird: mach dir keine Sorgen!

Selbstverständlich bin ich besorgt um die Zukunft meiner Leute! Wie kann ich jenen vertrauen, die ihre Versprechen während des Referendums zum Annanplan 2004 nicht gehalten haben?“

Dieser nordzyprische Politiker sieht also bereits Zustände, wie sie einst in den 1960er Jahren heraufgezogen waren, wo Türkischzyprer in Enklaven leben mussten. „Wir wollen so eine Zukunft nicht!“, sagt Serdar dazu. Seiner Meinung nach besaßen die Türkischzyprer schließlich einst ganz Zypern. Sie hatten danach die Hälfte abzugeben, schreibt Tahsin über Denktaş’s Ansichten des Weiteren. Und diese Hälfte werden sich die Türkischzyprer nicht nehmen lassen. Zum Abkommen aus dem Jahr 1960, welches die Garantie-Mächte betrifft, sagte Denktaş offenbar: „Das Garantie-Abkommen schützt nicht nur meine Sicherheit, es garantiert auch das Recht der Türkei und die Sicherheit im östlichen Mittelmeer.“ Und: „Im Moment, wo die Türkei einen Schritt zurück setzt von der Insel, ist ihre Stimme im Mittelmeer Gott überlassen!“

***

  1. Januar 2017: Im griechisch-zyprischen Radiosender PROTOS wird in den Nachrichten erwähnt, dass der türkische Staatspräsident unter anderem damit gedroht haben soll, die Wiedervereinigungsverhandlungen zwischen dem Norden und dem Süden der Insel Zyperns platzen zu lassen, wenn die nach dem angeblichen Putschversuch im Juni oder Juli 2016 in der Türkei mit Helikoptern nach Griechenland geflüchteten türkischen Soldaten nicht umgehend an die Türkei ausgeliefert werden.

***

Eine Kommission ist zusammengetreten [www.kibrisgazetesi.com/kibris/basin-karti-komisyonu-toplandi/11571]. Ja, in Nordzypern werden Presseausweise offensichtlich verteilt, oder wie man dazu sagen soll. Jedenfalls hat diese Kommission, deren Gesichter auf dem Bild gesehen werden kann, wenn der Link oben angeklickt wird, beschlossen, dass 26 Journalisten die begehrte Gelbe Karte des Nordens erhalten, allerdings hatten 13 Personen diesmal nicht das auserwählte Glück. Da in der Kommission offensichtlich nur Männer sitzen – siehe Bild -, wäre es schon recht interessant zu erfahren, ob unter jenen, die den Presseausweis diesmal nicht erhielten, womöglich sozusagen überdurchschnittlich weibliche Journalisten zu verzeichnen sind. Es ist wirklich sehr befremdend, so etwas zu sehen: eine Kommission, die über die Ausgabe von Presseausweisen befindet und NUR aus Männern besteht. AKP aus der Türkei lässt grüßen? Ist es etwa schon so weit oder war es schon immer so?

Mit den Herrschaften von der Presse im Norden in Kontakt zu treten, wäre wirklich von Nöten, um das mit dem Frauenanteil bei den Ablehnungen zu eruieren.

Allerdings wurde bereits vor Jahren etwas näher Bekanntschaft gemacht mit einigen dieser Herren. Kurz: Sich da weiter hineinzubegeben erschien damals schon sehr schnell als ziemlich sinnlos und zeitraubend – „morgen“, „übermorgen“, „ich rufe Sie zurück!“ usw. Die sind abgehoben bis zum Anschlag, wahrscheinlich an irgendeiner imaginären Decke, die, es kann nicht anders sein, aus Zeitungspapier gemacht wurde mit Goldrand, wo draufsteht: Wir von der nordzyprischen Presse sind unfehlbar, unantastbar und die Größten – die Avantgarde schlechthin, auserlesen.

Sie können sich also denken, welchen Weltuntergang die 13 Journalisten gerade durchleben: keine Pressekarte mehr! Oh, wie schlimm! Der Gesichtsverlust, den hier keiner jenen wünscht – dürfte wohl entsprechend schlimm sein!

Womöglich wird demnächst im Norden Zyperns auch nicht mehr der eventuell nötige Alkohol zum Trösten um die Ecke bei Ahmet oder Fatma gekauft werden können. Denn bis zum 28. Februar 2017 müssen all jene, die Alkohol verkaufen, ihre Erlaubnis dafür erneuert haben. Und diesmal scheint es die Behörde ernster zu meinen als sonst. Wie gesagt: Die Regierungspartei AKP der Türkei und ihr Verständnis vom Zusammenleben der Muslime lässt offensichtlich grüßen! Mal sehen, wer da alles seine Lizens nicht erneuert bekommen wird. Die Auflagen zum Vertreib von unislamischem Alkohol scheinen nicht OHNE geworden zu sein: Fotokopie hier, Fotokopie dort, Mietvertrag vorzeigen, Betriebserlaubnis, Bestätigung vom Arbeitsamt, Einkommenssteuernachweis, Steuersicherheitsbrief ??? und natürlich der Nachweis, dass man auch schon 2016 solch ein Gewerbe betrieben hat usw.

***

Kommen wir nun zu jemand, der sich Orhan Ismailoğlu nennt. Sein Artikel stammt bereits vom 18.12. 16. Er schrieb in der Kıbrıs Gazetesi aus dem Norden in seinem Jahresrückblick unter anderem:

Dass Ebru Gündeş sich von ihrem Partner trennte, wurde den Nordzyprern in entsprechenden Beiträgen nahezu das ganze Jahr über um die Ohren geschlagen. Auch hat im Fernsehen eine Nostalgie-Welle eingesetzt, stellt er fest. Also nicht etwa, dass alte Filme gezeigt wurden. Vielmehr wurde aus Titeln von alten Gassenhauern aus der Türkei neue Fernsehserien kreiert. Einige davon schafften es auf 11 Folgen. Dann war aber auch für diese schluss. Die Serien sind alle durchweg türkische Produktionen gewesen. Soaps werden in der Türkei gern konsumiert.

Was den Musikmarkt angeht, sind einige neue Namen auch in Nordzypern aufgetaucht 2016. So zum Beispiel die 16-Jährige Aleyna Tilki, die groß rausgekommen ist. Anscheinend gefällt dem Autor des Artikels, Ismailoğlu, was Tilki bislang an Songs auf den Markt geworfen hat, wie er schreibt. Und was immer sich Arda Turan und Ebru Şallı an Nachrichten zugesendet haben mögen, deren Inhalt hat im Jahr 2016 in der türkisch-zyprischen Welt hohe Wellen geschlagen, berichtet Ismailoğlu des Weiteren. Serdar Ortaç war natürlich auch auf Zypern. Niemand, der den nicht kennt. Ein, nein ‚der‘ türkischer Superstar. „Gıybet“ ist ‚der‘ Hit schlechthin derzeit. Ortaç hat auf Zypern schon an die 50 Konzerte gegeben.

Hier hilft es zu wissen, liebe Leser, dass zu Feiertagen oder wenn jemand besonders gelangweilt ist, die türkischen Stars und Sternchen sich gern nach Nordzypern begeben, wo man ihnen bereitwillig und mit großen, bewundernden Augen die roten Teppiche ausrollt. Klar doch, in dieselbe Kategorie wie Ortaç gehört natürlich auch Sibel Can, und die war 2016 auch wieder da. HURRA! Ismailoğlu schreibt: „Und Funda Arar hat uns mit ihrem Konzert auf Zypern „entflammt!“ Doch auch Serkan Kaya muss die Türkischzyprer letztes Jahr im Sturm erklommen haben. Man liegt ihm noch immer zu Füßen. „Und soll bloß keiner sagen,“ schreibt Ismailoğlu, „er mag Arabesk-Musik nicht.“ DENN: „In uns allen schlägt ein Herz arabesk!“

Doch kein Zweifel besteht daran, dass DİE größte aller Klassen in Sachen Pop aus der Türkei derzeit Hande Yener ist, die im Sommer mit ihrem Album namens „Alles Hits“, übersetzt, und dem Song „mor“ (dunkelviolett) die Hitliste anführte. „Gut zum Tanzen geeignet“, meint Ismailoğlu.

Eigentlich ist da kein Artist von Rang in der Türkei, der Zypern noch nicht abgeklappert hätte. Mal kurz so zum Vergleich oder zur Erinnerung: Deutschsprachige Künstler aus der Schlagerwelt oder dem Neuen Deutschen Sound lassen es sich auch nicht nehmen, mal auf Mallorca oder vermehrt auch in Zürich aufzutreten. Und so ist es in etwa mit Nordzypern für türkische Künstler.

 

***

Die türkisch-zyprische Bevölkerung im Norden wartet ungeduldig auf eine Lösung des Problems mit den Eseln. Ja, Sie lesen richtig. Es gibt nicht nur viele Eseleien, sondern auch noch ein Eselproblem im Norden Zyperns – Eseleien gibt es, das gleich hinzugesetzt, überall. Man nennt es halt von Platz zu Platz verschieden, zum Beispiel Schildbürgerstreich usw.

Ja, in der Region Karpaz, Dipkarpaz, Kaleburnu, Kuruova, Avtepe, Derince, Boltaşlı, Gelincik und Ziyamet ist wahrhaft der Esel los. Wilde Esel erfreuen sich dort ihrer Freiheit. Doch das gefällt den Bauern nicht, deren frisch Angepflanztes die Tiere offensichtlich gern zur Abwechslung in sich aufnehmen. So viele Esel sollen inzwischen herum sein, dass von „Herden“ gesprochen wird, die durch die Täler und Felder ziehen. Der Bürgermeister von Dipkarpaz Herr Suphi Coşkun:

„Früher gab es 15 Eselaufseher. Wenn es nur noch ein Paar davon gäbe, hätten die Leute keine Beschwerden mehr. Doch die Eselaufseher haben sie abgeschafft und jetzt machen sich die Esel über die Felder her. Es ist zum Heulen. Alles haben sie aufgefressen, fressen und fressen. Die Leute versuchen, ihre Felder zu schützen, doch wann hat das ein Ende? Dem Volk ist das eine wahre Last. 50 Abgeordnete gibt es im Parlament. Und die sollten dem Volk nicht solch eine Last auferlegen. Doch das Volk belasten DIE schon seit 40 Jahren.“

Ein anderer berichtet zum Thema Esel, dass es durchaus auch zu Unfällen kommt, wenn die Tiere beispielsweise nachts mal kurz so vor einem Auto auftauchen, das angefahren kommt. Auch fressen die Tiere Bäume an, sagt ein weiterer Befragter aus der Region. Sogar in die Vorgärten der Leute kommen die Tiere bei Nacht oder wenn niemand zu Hause ist. Ein weiterer hat allerdings auch einen angeschossenen Esel vor seinem Haus im Gras liegend angetroffen, der ihm sehr leid getan hat!

 

Kurz:

Die UBP-DP Koalitionsregierung im Norden Zyperns soll bis zum 20. Januar 2017 genau 198 Staatsbürgerschaften ausgegeben haben. Die Opposition spricht hier von einer „ungesetzlichen“ Verfahrensweise.

Die Cumhuriyetçi Türk Partisi hat in ihrem Ableger in Türkmenköy am 27.01.17 als Vorsitzenden Herrn Ali Özdalı gewählt. Türkmenköy liegt in der Provinz Famagusta/Gazimağusa/Ammochostos.

Die UNFICYP (die UN Friedenstruppe auf Zypern) hat ihren Auftrag und/oder Aufenthalt erneut zeitlich verlängert, und zwar bis zum 31. Juli 2017. Die UNFICYP ist eine der Einheiten der UN, die von allen ihren Einheiten auf Zypern am längsten tätig sein soll.

Im Februar 2017 findet vom dritten bis zum zehnten des Monats der „GROßE Kinder-Karneval“ (Büyük çocuk karnavalı) in der so genannten „City Mall“ statt. Auftreten wird unter anderen auch das berühmte „Turnagöl“ Theater. Die City Mall in Famagusta hat als weitere Attraktion auch noch die „Elektrokur LTD.“ Letztere macht von sich ihrer modernen architektonischen Entwürfe wegen Aufsehen. Jetzt im Winter, wird des Weiteren geworben, soll es in der Mall zu Preisreduktionen von 80% kommen. Also: Jeden Tag wird dort im Februar was los sein!

Sollten Sie auf der Suche nach Parfüm, Likör oder Seife sein und sich zufällig nach Nikosia Nord begeben wollen, dann gehen Sie vielleicht mal in den BANDABULYA. Unmittelbar neben der großen Moschee finden Sie den Markt mit diesem Namen, also im Stadtteil Sulariçi. Herr Doğa Bağlarbaşı, der neue Besitzer des Ladens, hat unter anderem an der Bilkent Universität/Istanbul Politikwissenschaften studiert, doch befindet er sich jetzt im Bandabulya im Laden Nr. 40. Somit scheint er also wirklich geeignet, weil bestens ausgebildet, um seinen eigenen Likör zu brennen, der in seinem Laden bereits seit Generationen von seiner Familie vertrieben wird.

Am 28.01.2017 diese Meldung: Eine Lehrkraft der Östlichen Mittelmeer-Universität (DAÜ) in Nikosia behauptet, dass bei dem Brand in der Pharmazeutischen Fakultät lebensbedrohliche Stoffe freigesetzt wurden. Frau Assistenz Dozentin Dr. Aybike Yektaoğlu sagt, dass im Staatlichen Chemie-Labor der Schaden in einem erschreckenden Umfang geschehen ist. Tiere, Menschen und Pflanzen in der unmittelbaren Umgebung des Brands werden auf Jahre in Mitleidenschaft gezogen sein, Aybike Yektaoğlu zufolge. Sie warnt davor, dass die Chemikalien mit dem Regen und dem Wind über Kilometer weit weg getragen werden und somit auch andernorts Schaden anrichten dürften – nicht zuletzt im Grundwasser.

Verwunderlich und gleichzeitig auch etwas bedenklich stimmt ihre Aussage, dass auf der Insel, also im Norden, viele Menschen in diesem Sektor tätig seien. Da erwächst – entschuldigen Sie – schon die Frage, ob etwa die Türkei GEWISSE Projekte nach Nordzypern ausgelagert hat, wo niemand so etwas Fortschrittliches und für alle möglichen Dinge zu gebrauchendes Material und Forschung vermutet?

Offen bleibt, was genau als Gas in die Luft entwichen sein soll. Die Dozentin will sich darüber offensichtlich nicht auslassen oder aber sie macht sich wichtig. Denn wenn sie sagt, das Zeug sei hochgefährlich, dann muss sie schon so in etwa wissen, was sich da eventuell mit dem Regenwasser usw. verbunden haben dürfte. Andernfalls wird sie noch Besuch bekommen, ist zu vermuten, und zwar von Leuten, die solch voreiliges Geplapper einer Assistenz Ärztin auf Kosten der Regierung und dem ANSEHEN der Türkei nicht allzu lustig finden.

Es könnte aber dennoch, wird geschrieben, radioaktives Material darunter gewesen sein. Über 20 Jahre sei in das Depot solches und anderes Material verstaut worden, welches nun in Flammen hoch ging. Keiner könne einen wirklichen Überblick geben, wer was, wann, wieviel und wie dort gelagert hat – und wozu!!!

Read Full Post »

Die Herren Akıncı und Anastasiadis verhandeln immer noch. Noch wird von einmaliger Chance gesprochen, die bestehe und noch hängen sich die Verhandlungspartner nicht am Kragen: „Du bist schuld!“ schreiend.

In der Alitheia vom Sonntag schreibt jemand davon, dass sollten die Wiedervereinigungsverhandlungen der beiden zyprischen Inselteile wieder einmal ins Leere laufen, es diesmal wohl nur eine Frage der Zeit sein wird, bis der Norden Zyperns dann wirklich eine Provinz der Republik Türkei wird.

Die Aussichten stehen dafür gar nicht so schlecht, betrachtet man sich den weiteren Kontext: Syrien, Kurdistan (iranisch, irakisch und türkisch), und durchaus muss hier die ewig dauernde Auseinandersetzung der EU mit der Türkei genannt werden, und zwar auch, doch nicht nur, im Hinblick auf den Osten Griechenlands, Trakien. Denn auch dort wohnen Türken und nicht zu wenige. Es stimmt allerdings, dass die Türkei unter Erdogan und seinen Leuten diese Angelegenheit vorerst aussetzt und anstatt in Ländern wie Bosnien, allgemein auf dem Balkan, wo einst Türken lebten und immer noch leben, ihre Wirkkraft entfaltet. Das geschieht durchaus mit einigem Erfolg. Die EU lässt Ankara noch gewähren, weil beschäftigt mit sich selbst.

Kurz: eine weitere Aufteilung der Machtsphären ist im Gange. Jeder packt sich das, dessen er habhaft werden kann. Derart erscheinen die kriegerischen Abläufe in Syrien, Libyen etc. dann plötzlich gar nicht mehr so chaotisch, wie man sie über die meisten Medien ansonsten verabreicht und erklärt bekommt. Nein, die innere Logik all dessen folgt einem Verteilungskampf, der von statten geht.

Dass Zypern nun der Juwel ist, um den es dabei geht, wäre bestimmt die Ansicht vieler Zyprer ausgesprochen, die ihre Nation eh überhöhen und als den Nabel der Welt betrachten. Doch vielleicht zeigt sich ja bereits im kommenden November 2016 anhand des Ausgangs der Wiederverhandlungsgespräche der Zyprer in New York – der finale Count-Down – zumindest Experten, was sich in der Region auftun könnte: Die Amerikaner erhalten dann Das, weil die Russen Jenes kriegen und die Türken müssen daher So, weil die EU Dies und Das etc.

Das recht blutige Geschacher näher zu bestimmen, wäre vermessen, denn die Akteure agieren wie Kartenspieler: keiner weiß, welche Karte ihm noch in die Hand gespielt wird, wenngleich auch alle mit gezinktem Blatt über und unterm Tisch spielen.

Angeblich haben sich die Verhandlungsführenden in wichtigen Punkten angenähert, vermeldet Nikosia schon fast stolz. Wir von Zypernundmehr-News wollen das hiermit dennoch stark in Zweifel ziehen, weil so ähnlich klangen DIE 2004 auch – schon fast euphorisch. Nachdem, was nämlich über den Verhandlungsverlauf im Detail zu lesen ist, bleiben einfach zu viele Fragen unangesprochen – und die Verlautbarungen der beiden zyprischen Führer und ihrer Entourage sind teils viel zu widersprüchlich.

Bleibt noch zu erwähnen, dass das viele Verhandeln zwar gute Hotels und besten Service mit sich bringt, sozusagen berufsbedingte Urlaube, aber da wäre ja noch das sogenannte Referendum. Manchmal könnte man schon fast denken, die haben beim vielen Verhandeln, als die nächste Flasche guter Wein in bestem Restaurant aufgemacht wurde, eine Lösung zumindest dafür gefunden, nämlich, wie das den beiden Bevölkerungsgruppen in Aussicht gestellte Referendum doch noch umgangen werden kann.

Na, ob da die Kirche im griechischsprachigen Süden mitspielen wird? Ob Ankara das besonders einfallsreich findet?

Fragen über Fragen.

Denn das Referendum des sogenannten zyprischen Volkes muss ja noch eingeholt werden auf Zypern – komischerweise nach dem Verhandeln. Eigentlich ein Witz, dass die politischen Führer all das schöne Geld mit Verhandlungen und Diesem und Jenem verbrauchen, wenn ihre ‚Bemühungen‘ dann vom Volk zunichte gemacht werden – sollten beide Führer wirklich und ganz ehrlich an einer Wiedervereinigung je interessiert gewesen sein. Man weiß ja nie! Wir erinnern da bestens nur: Papadopolous, Xristofias, 2004, Annan Plan!

Alles klar?

Sener Levent kolportierte neulich die Geschichte, von der er gelesen habe irgendwo im Netz, in der Putin bei Erdogan angerufen haben soll und diesem gesagt: Du hältst dich gefälligst aus Syrien heraus oder ich rupfe dir deine Marionette auf Nordzypern! Das heißt, dass Putin gedroht haben könnte, sich andernfalls im Norden Zyperns breit/er zu machen. Sener lässt uns in der Politis wirklich nicht im Unklaren darüber, dass die Meldung höchst wahrscheinlich eine Finte ist, von der er las – von wem auch immer in die Welt gebracht. Interessant ist daran der Blick hinter die Kulissen, wenn er denn stimmte. Ähnliche Dialoge könnten sich hinter verschlossenen Türen der Diplomatie durchaus abspielen. Man ist in dieser Branche zuweilen auch sehr direkt, wollen wir den Umgangston mal nennen.

Dass Zypern, der griechischsprachige Teil, sich auf B- im Ranking irgendeiner Finanzkontrollbehörde gemausert haben soll, ist Ihnen gewiss schon zur Genüge mitgeteilt worden. Und dass diesen Erfolg der Tourismus insbesondere bewerkstelligt haben soll, auch. Wolkenkratzer werden neuerdings an Limassols Küste hochgezogen – immer mehr. Viele denken, das müsse so sein, damit die Stadt endlich einen weltläufigeren Anblick erhält. Und solche Riesenbunker bei so wenig Wasser?

Wie bereits in anderen Artikeln geschrieben, hat Zypern ein zunehmendes Problem mit dem vorhandenen Wasser. Morgen schon wird voraussichtlich das Interview mit der Firma stattfinden, die das Wundermittel zur Hand hat, auf biologischer Basis ist es gemacht, welches Ölflecken im Meer wegfressen soll.

Dass Wasserprobleme in einem Land wie Zypern gelöst gehören, denn die Sonne scheint lang und viel und das Grün ist nun nicht gerade ausufernd viel, sollte man doch wohl annehmen. Allerdings ist von Wasserschäden landauf-landab zu lesen und zu hören. So auch vor kurzem wieder, und zwar in einem kleinen Dorf namens Psematismenos. Sener Elçi, der vor ein Paar Tagen eine Medaille als ‚der‘ Europäische Bürger erhalten hat, kommt zwar nicht aus Psematismenos, doch wie er in seiner Dankesrede schilderte, die in der Afrika Gazetesi in voller Länge am 01. Oktober 216 zu lesen ist, floh er auf einem Esel mit seinen türkisch-zyprischen Eltern wenige Monate nach seiner Geburt in Kalavasos nach Psematismenos, um dort vorerst Unterschlupf zu finden, bevor die Familie in den Norden weiter fliehen musste.

Ein Nest, eben ein kleines Dorf, Psematismenos.

Oberhalb des Dorfs stehen von Weitem bereits ersichtlich Villen. Im Dorf selbst gibt es recht chice alte Häuser, die zumeist von Ausländern aus dem englischsprachigen Raum liebevoll renoviert wurden, und die man dort auch auf zweiten Blick gar nicht erwarten würde.

Teile des Baulands mussten wohl mit Erde aufgefüllt werden, da der Grund darunter ziemlich felsig zu sein scheint – und keiner weiß so recht, was da noch alles auf der kleinen Anhöhe über dem Dorf unter dem Boden lauert. Die Häuser stehen jetzt jedenfalls – auch einige Bauruinen. Erbaut hat sie ein sogenannter Developer, die Santa Marina Villas, Idea Home Finder LTD. Man kann nicht sagen, dass die sogenannten Eigentumsbelege zügig beschafft werden konnten durch die LTD. Die meisten Hausbesitzer warteten Jahre.

Jetzt sind für die meisten dieser Hausbesitzer 10 oder 15 Jahre ins Land gezogen, die Behörden haben allen die Papiere ausgestellt und es könnte nun Friede, Freude, Eierkuchen herrschen. Die Garantien sind anscheinend definitiv abgelaufen inzwischen und siehe da: Wasserschäden, von denen wohl niemand gedacht hätte, dass es die in solch trockenem Umfeld überhaupt geben kann – nicht in dieser Art, wie im Folgenden beschrieben wird.

Das Haus ist also eines dieser Häuser über dem Dorf. Wie alle Villen hier, umgibt selbstverständlich auch diese ein Garten und es ist wie viele andere Häuser in der Art Siedlung nicht auf dem höchsten Punkt des Gipfels des wenig hohen Hügels angesiedelt. Die Straße führt auch vor diesem Haus vorbei, welches an den Hügel angebaut worden ist, abschüssig, wie man sagt. So schön, so gut. Doch seit geraumer Zeit breitet sich Feuchtigkeit aus. Lange haben die Besitzer dieses Hauses versucht so einigermaßen darüber hinwegzusehen. Vor zwei Jahren war allerdings schon jemand da, beklagen sie, der im Keller alles in Ordnung brachte an den Wänden, wo bereits die Farbe abblätterte. Feuchtigkeit.

Wie inzwischen zweifelsfrei festgestellt werden konnte, hat der oben erwähnte Developer und mit ihm ein Architekt, der den Bauverlauf seiner Zeit gut und extra bezahlt observierte, gepennt oder aber Geld sparen wollen – womöglich doch nicht so genau, extra bezahlt und dafür abgestellt, hingesehen. Denn es wurde am Boden und somit ums Haus herum keine Isolierung angebracht oder verlegt. Soll in Zypern so oft passieren, ist zu hören. Das rächt sich nun, denn unter den Fliesen fließt in winzigen, aber stetigen Mengen Wasser: ganz fein. Und keiner hat einen wirklichen Plan, der zeigt, wie und wo Rohre verlegt wurden. Man weiß es einfach nicht hundert Prozent, auch wenn man sich bislang eigentlich darüber sicher war. Das Verrückte daran ist eben, dass nun keiner weiß, woher das Wasser kommen könnte. Zwar gab es in der Hauptleitung vor einigen Monaten einen Wasserschaden, die unter der Straße verläuft. Der Schaden ist ganz sichbar aus unter dem Straßenbelag fast einen Meter hoch gespritzt für einige Tage – wie eine Fontäne. Nach Tagen wurde die Stelle dann zugemacht, bloß wie? Noch heute kann im Straßenbelag gut erkannt werden, wo das gewesen sein muss. Sehr fachmännisch sieht das Alles nicht aus.

Die Nachbarn sagen, sie hätten keinen Wasserverlust, auch nicht die, die über dem Grundstück, noch höher auf dem Hügel, wohnen. Ja, sogar diese Hausbesitzer können sich diesbezüglich nicht beklagen. Der Muchtar, Bürgermeister, erzählte ‚beruhigender Weise‘ von einem Wasserschaden woanders, bei dem 1000e Liter Wasser in das Haus und die Wohnung einer alten Frau geflossen seien, weil der Wassertank der Gemeinde einen Riss hatte – oder was genau der Grund war. Er war nämlich so frei, sich die Mühe zu machen und mit dem Auto mal kurz hochzufahren. Den Herrn, von dem er sprach, dass er ihn noch vorbeischicken wolle, um nochmals alles zu prüfen, kam allerdings nie an. Und die Arbeiter, die man angestellt hatte, den Schaden zu beheben, blieben auch mit dem ihnen im voraus bezahlten Geld auf der Strecke. Jemand versprach aber, er könne den Betrag zurückholen. Doch das ist lediglich ärgerlicher Nebenschauplatz.

Kurz: Man solle sich nicht so haben, ließ der Muchtar durch die Blume gesprochen wissen. Ist doch eigentlich alles OK. „Pflanzen sie doch Limonettengras, das saugt die Feuchtigkeit auf“, gab er zum Rat – und verschwand.

Händeringend sucht man nun nach der Quelle des Übels. Der Muchtar Psematismenos scheint vorerst nicht darauf ansprechbar zu sein. Es ist sogar zu befürchten, dass ihn das verstimmen könnte, sollte gar gefordert werden, dass er sich von amtswegen in Bewegung setzt in dieser Angelegenheit. Ausgerechnet er, dem doch eigentlich daran gelegen sein müsste auf Grund seiner Funktion im Dorf, solchen Schaden möglichst zu begrenzen, scheint der Wasserverlust nicht weiter zu jucken. Es steht wohl ein langer Weg durch Büros und Wohnstuben vermeintlicher Experten bevor; und vor Gericht ziehen, da sind sich die Hausbesitzer allerdings schon jetzt im Einklag drüber:

„Kannst du als Nicht-Zyprer vergessen!“

Hoffen wir also, dass die Wiedervereinigung zumindest klappt! Und wer regelt all die Dinge, die dann anstehen, etwa hiesige Behörden? Und die im Norden sollen noch abenteuerlicher unterwegs sein, ist zu hören von Hausbesitzern im Norden.

Die erste Republik Zypern, in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gegründet, die nach Ansicht einiger noch Bestand hat, ist nach Ansicht anderer 1974 spätestens den Bach herunter gegangen. Und keiner scheint Lust aufs Nachsehen zu haben, wohin die Republik – oder Teile/Ruinen davon – eigentlich wirklich gingen!

In besagtem Hügel in der Höhe über Psematismenos stehen noch einige ’schöne‘ Ruinen-Objekte, und das seit Jahren, die versprochener Maßen schon längst hätten fertig gestellt werden müssen vom oben erwähnten Developer. Gott, bei solch Namen ist das vielleicht nicht verwunderlich. Auf Türkisch hieß der Ort, gemäß dem Preisgewinner Elçi, ja bereits so, wie jetzt auch im Griechischen in etwa: Lügnerdorf.

Das eine bauruinliche Objekt auf dem Hügel erinnert so besonders schön an die Akropolis von Athen. Wie zu hören ist, kann dieses Reiseziel auf Tour in der Hauptstadt der Griechen also gestrichen werden. Das hat man ja schließlich tagtäglich so in etwa in Sicht vor dem Haus, wird gesagt im etwas verbittert klingenden Scherz.

Ach ja. Und dann wären da noch die Spielplätze für die Kinderlein, welche die Gemeinde angelegt hat. Und ebenso gibt es auch als Bauland ausgewiesene Flächen seit Jahren, wie an vielen anderen Orten auf Zypern auch, wo bereits geteerte Straßen hinführen und die Straßenbeleuchtung schon seit Jahren, jeden Tag aufs Neue, den Hasen und den Paar Singvögeln, die noch nicht in die Netze gegangen sind, spätestens dort angekommen heimleuchten! Häuser mit und ohne Wasserschäden im Land der prognostizierten Wasserknappheit stehen auf diesen Flächen noch keine.

Zuletzt: Die Jagdsaison ist wieder eröffnet worden und gejagt wird offiziell mittwochs und sonntags. Passen Sie gut auf sich auf und kommen Sie bloß nicht auf die Idee, unterwegs in den Felder zum Spazieren, eventuell in Netzen festgeflogene Singvögel befreien zu wollen. Das kann handfesten Ärger einbringen! Die Briten auf ihrer Basis in Dhekelia können da seit vorgestern ein Lied dazu singen. Im zyprischen Fernsehen konnte nach den Vorfällen bei Xylofago/Dhekelia eine Diskussion verfolgt werden, wo sich ein junger, etwas muskulöser Herr entrüstete, was diese Europäer und Fremden denn eigentlich auf Zypern noch alles wollen. Schließlich sei das Verspeisen von Singvögeln Recht, weil eine Jahrhundert alte Tradition auf Zypern!

Überhaupt publizieren wir alle möglichen Inhalte zu Zypern und Mehr auch auf Facebook, so auch mehr Details zu dem Vorfall in Xylofaga: https://www.facebook.com/w.b.secondchancepublications

Read Full Post »

Am 25. Juni 2016, einigermaßen pünktlich und bevor der Präsident der Republik Zypern nach Brüssel fliegen wird, wird Anastasiadis das Fundament des Deutschen Onkologischen Zentrums in Aghios Athanasios/Lemesos legen.

All diejenigen, die sich gerade in der deutschen Stadt Münster aufhalten und sich für Themen, die mit Zypern zu tun haben interessieren, sind geradezu dazu aufgefordert, das dortige Museum zu besuchen.

Bereits am 17. Juni war eine Ausstellung namens „Zypern – drei Ausschnitte“ eröffnet worden, die das 20-jährige Bestehen des Instituts Interdisziplinärer Studien zu Zypern der Universität von Münster zeigt. Das Institut ist eine Art Joint Venture zwischen dem Zyprischen Erziehungs- und Kulturministerium und der Universität Münster. Versteht sich, dass das Institut das Thema Zypern vor allem wissenschaftlich bearbeitet. Doch auch wissenschaftliche Zusammenarbeit wird durch dieses Institut befördert, also der Wissenschaft zwischen Zypern und der BRD.

Folgende Namen von Seiten der Universität Münster sind hauptsächlich involviert und verantwortlich bei der Ausstellung: Professor Dieter Salzmann, der Museumsdirektor, Professor Peter Funke, der Institutsdirektor, Dr Marianne Ravenstein, Stellvertretende Rektorin der Universität Münster und Frau Marianna Charalambous, Konsulin der Zyprischen Botschaft in Berlin.

Die Ausstellung führt die Managing Direktorin des Instituts durch, Frau Dr Sabine Rogge, und zwar in naher Zusammenarbeit mit dem Kurator des Archäologischen Museums der Universität von Münster, Dr Helge Nieswandt und seinem Team.

Großzügigen finanziellen Zuspruch oder Zuwendung erhielten die Veranstalter vom Föderalen Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Rektorat der Universität Münster.

Die Kultur Fundation der Bank Zyperns in Nikosia (Cultural Foundation) reichte 50 groß-flächige schwarz-weiß Fotos ein, die die Sektion 2 der Ausstellung ausgestalten. Die Bank kam großzügiger Weise auch für die Transportkosten auf.

Die Fotos, geschossen von verschiedenen Fotografen, zeigen Städte, Dörfer, Landschaften und Menschen Zyperns um das Jahr 1900. Die Originale dieser Fotos werden allerdings vom Nationalen Historischen Museum in Athen besessen, welches aber so frei war und ist, digitale Kopien bereitzustellen, um das Ganze medialer gestalten zu können.

Die Ausstellung wird vom 17. Juni bis zum 21 August 2016 geöffnet sein und das von Dienstags bis Sonntags jeweils von 14 Uhr bis 16 Uhr.

Zum Austritt der Briten aus der EU ließ der zyprische Regierungssprechen schon mal verlautbaren, dass die Republik Zypern mit dem Vereinigten Königreich gute Beziehungen habe und weiterhin haben wird, und man ja zudem auch im noch immer seit Langem bestehenden Commonwealth an einem Strang ziehe.

In einer Diskussionsrunde von Journalisten und anderen war gestern auf dem zyprischen Fernsehsender RIK1 bereits zu vernehmen – unter anderem -, dass einer der Vorteile des BREXIT für Zypern sein dürfte, dass all die vielen zyprischen Studenten, die zwecks Weiterbildung oder Höherer Bildung ins Königreich abwandern, nun zwei Mal überlegen werden, ob sie das so weiterhin tun werden. Genauer: ihre Eltern werden sich das überlegen, die ja zumeist die Kosten tragen. Denn die Schul- und Universitätsgebühren dürften vermutlich noch teurer werden, wurde gesagt, und auch andere, eventuell nicht unwesentliche Dinge, wie beispielsweise die Anerkennung der Diplome etc., könnte dazu verleiten, anstatt sein Heil in Großbritannien – traditionell geradezu – zu suchen, nun doch in Zypern sein Ausbildungs-Glück zu suchen.

Und das ist genau das, wovon die Regierung eh neuerdings lauter denn jemals zuvor zu träumen begonnen hat, noch vor dem BREXIT. Dass Zypern ein Zentrum der Lehre wird in Europa. Die Studenten, die sich zukünftig entscheiden, auf Zypern ihre berufliche Karriere anzutreten, werden dann – so ist die Hoffnung – das marode Bildungssystem entsprechend fordern, auf Reform drängen, Geld liegen lassen und nach praktikableren Lösungen suchen lassen.

Wie hier auf Zypernundmehr-News bereits berichtet wurde vor kurzem, ist der Stand der universitären Ausbildung im Norden der Insel gar nicht so schlecht und erfährt immer größeren Zuspruch weltweit, was die steigende Zahl der Einschreibungen belegt. Wenn das nun auch für den Süden der Insel der Fall sein wird, kann man sich durchaus vorstellen, dass beispielsweise das geplante Sportzentrum in Larnaka gar nicht mehr so abwegig erscheint – im Gegenteil. Dass der Traum vom Gesundheitszentrum Zypern für Europa und den Rest der Welt wirklich werden könnte, wäre zu schon und daher sollte man sich nicht den Wasserhahn selbst abdrehen. Denn erneut ist die Wasserqualität bedenklich schlecht an Stränden, wie dem von Zygi und Maroni beispielsweise. Der Umschwung geschah von einem auf den anderen Tag. Das Zeug, vermutlich Petrol, welches im Wasser oben auf schwimmt, soll aus den Badeanzügen nicht mehr richtig herauszuwaschen sein – auch nicht von Hand auswaschbar sein.

Bedenkt man, dass die neue, chice Marina in Lemesos (Limassol) recht ansprechend geworden ist, viele schöne Restaurants und eine große Flaniermeile, wie gestern gesehen werden konnte, ist es um so mehr schade, wenn wegen dem Ölgeschäft, welches man unbedingt glaubt, forcieren zu müssen, der Tourismus womöglich demnächst – in Folge eines Unfalls beispielsweise beim Verladen des Erdöls – auf der Strecke bleibt.

Die Rechnung, wie hier bereits wiederholt erwähnt wurde, kann nicht aufgehen auf lange Sicht: gleichzeitig nach Öl bohren und umschlagen und in den Tourismus investieren. Bezeichnend ist und war jedenfalls bei erstem eigenen Tauchversuch dieses Jahr am sogenannten Governors Beach und mit Tauchmaske, wie gehabt, dass der Fischbestand, der letztes Jahr noch zu bestaunen war (Fische aller möglichen Farbgebung etc.) erschreckend geschrumpft ist.

Warnung: Die Hitze soll ab heute extrem sein. Es wird davor gewarnt, sich im Freien zu lange aufzuhalten. 42 Grad. Eine Bekannte aus Berlin schrieb, in Neukölln/Berlin habe man gestern 41 Grad gemessen. Das ist wirklich sehr extrem. Hier auf Zypern ist es hingegen seit knapp einer Woche jeden Tag um die 40 Grad heiß. Es gibt also keine großen Temperaturschwankungen wie in Deutschland und der Schweiz etc., was Menschen mit respiratorischen Problemen auf lange Sicht das Leben erleichtern soll.

Die Brände bei Pafos scheinen vorerst unter Kontrolle zu sein. Das heißt: Sie sind gelegt worden. Über 60 Feuerwehrautos waren im Einsatz, auch Helikopter – viele Freiwillige, die, wird immer wieder in der zyprischen Presse geschrieben, vor allem dafür sorgten, dass die Brand-Katastrophe keine riesige Katastrophe wurde. Der Staat und seine Institutionen haben eher versagt, wird allgemein behauptet.

Zuletzt: Erdogan lässt demnächst womöglich ’seine‘ Staatsbürger fragen oder darüber abstimmen, ob sie überhaupt noch wollen, dass sich die Regierenden in Ankara anstrengen, in die EU aufgenommen zu werden. Erdogan findet, der BREXIT zeige, dass ein Volk die Dinge manchmal ganz anders sieht als die Regierenden.

Was sagt uns das bei genauerem Überlegen?

Erdogan, sollte er dieses Referendum wirklich geschehen lassen, könnte wie Cameron in England erfahren müssen, dass das Volk eben gegenteiliger Meinung ist, was im Fall der Türkei heißen dürfte, dass es Pro–EU abstimmt.

Ob die Verhandlungen des Südens mit dem Norden Zyperns ebenfalls einem Referendum zugeführt gehörten, macht, ehrlich gesagt, Sinn. Es scheint besser zu sein, die Leutchen jetzt bereits abstimmen zu lassen, als – wie geplant – dann, wenn die beiden Volksgruppenführer sich geeinigt haben, das Land zu einigen. Denn was ist, wenn beim Referendum das Volk mit OXI (Nein) stimmt? Dann würde sich nur einmal mehr bestätigen, dass das zeitlich lange und geldraubende Verhandeln der beiden Seiten besser gleich unterlassen worden wäre; oder man besser einen anderen Weg zueinander hätte auffinden müssen.

Zypern sollte diesen Schritt wagen, das heißt, das ausstehende Referendum vorziehen. Dann weiß man eventuell eher, wo man dran ist! Nur: Wer soll das initiieren und dann wie, wann und womöglich auch noch wo? Und welcher Dussel bezahlt das alles, Brüssel?

Read Full Post »

Ein „ökonomisches Protokoll“ wurde zwischen Nordzypern und der Türkei letztens unterzeichnet, als der neue Ministerpräsident der Türkei, Herr Yıldrım, seinen Amtantrittbesuch in Nikosia-Nord traditionellerweise machte. Das Protokoll beinhaltet eine Privatisierung des Yachthafens von Girne oder Kirenia. Wer das Objekt kennt, weiß, dass das nicht nur Griechischzyprer verärgern dürfte, wenn so ein Protokoll mal schnell unterzeichnet wird. Der Yachthafen ist in etwa vergleichbar mit dem Kudamm in Berlin, also einem Ort, der viel Identifikation stiftet und einen gewissen Charme und eine ‚ganz besondere‘ Geschichte hat.

Überhaupt ist es so, dass sich auch viele Türkischzyprer gegen die seit 1974 laufende verborgene Vereinnahmung des Nordens der Insel durch die Türkei wehren – und in der Ära Erdoğan geht diese Vereinnahmung inzwischen eindeutig zu weit. Denn sie – wie die Vorfälle in der Türkei zeigen, wo Erdoğan beginnt, Frauen öffentlich zu verunglimpfen, die keine Kinder gebären oder von der Anzahl her nicht genügend, nämlich mindestens drei – können sehen, dass sich am Bosporus unübersehbar und verborgen geradezu ein zweiter Ayatollah auftut, den jeder Lebensbereich seiner Untertanen zu interessieren scheint: Erdoğan Pascha, der Verborgene.

Sein zuvor geschilderter verborgener Griff in den Privatbereich der Türken, sollte man denken, müsste doch eigentlich genügen, um die meisten der türkischen Bevölkerung sich endgültig von Erdoğan und seinen Schergen offen abzuwenden.

Jedenfalls hat der türkische Ministerpräsident Binalı Yıldrım Dokumente unterzeichnet auf seiner Stippvisite in Nikosia-Nord, die bislang etwas verborgen auf Eis gelegt waren. Finanz- und stellvertretender Ministerpräsident Serdar Denktaş aus dem Norden Zyperns ist indes zuversichtlich, dass diese Sache vom Parlament durchgewunken wird – vielleicht gerade durchgewunken worden ist? Herr Denktaş ist wie sein seliger Herr Vater, Rauf, halt ein, wie soll ich ihn nennen, ein verborgener türkischzyprischer Platzhalter der Türkei in der Politik der türkischzyprischen Insulaner.

Der ehemalige Präsident des Nordens, Ali Talat von der CTP, zeigte sich offen empört darüber – nicht so Mustafa Akıncı, der jetzige Präsident auf Nordzypern, der verdeckt operiert. So soll der Hafen von Girne also bis 2018 vorerst, wie aufgezeigt, gemanaged werden; und weil man wohl gerade dabei war, hat man auch noch schnell die Angelegenheit mit der Wasserzufuhr aus der Türkei in Form einer Pipeline, die durchs Meer verlegt wurde, in das ‚ausgehandelte‘ Protokoll mit aufgenommen, damit nichts verborgen bleibt. Dem nicht genug, soll ab 2017 die nordzyprische Form der deutschen Telekom sowie das Elektrizitätswerk nach Maßgabe des genannten Protokolls ebenfalls privatisiert werden.

Also sind – mal wieder – die Gewerkschaften des Nordens auf der Palme, demnächst wahrscheinlich in etwa so, wie gerade die in Frankreich. Wahrscheinlich warten sie noch im Verborgenen einen geeigneten Zeitpunkt ab, um dann Müll und dergleichen nicht mehr wegräumen zu lassen: Streik!

Versteht sich, dass mit der Unterzeichnung des Protokolls auch die Fischer in Girne in Mitleidenschaft gezogen werden. Keiner weiß, was darin verborgen womöglich noch kommen wird. Unsicherheit greift um sich im Hafen. Die Fischer aus dem Norden rufen ihre Regierung eh schon seit Längerem dazu auf, endlich ihre Fischgründe besser abzusichern. Türkische Fischfangkutter würden immer wieder unter dem Vorwand, es sei eine Maßnahme um sich vor Unwetter und dergleichen zu schützen, in nordzyprischen Gewässern unterwegs sein – und zwar ganz verborgen zum Fischen.

Die sogenannte 12 Milen-Zone wird also mit aller Regelmäßigkeit von türksichen Fischern des Festlandes höchst unverborgen überschritten.

Überhaupt neigt die Türkei in letzter Zeit auffällig zu Überschreitungen: sei es die zuvor genannte des Präsidenten, der Frauen, die keine Kinder haben oder haben wollen zu halbwertigen Mitbürgerinnen disqualifiziert, oder sei es, dass Erdoğan, offensichtlich von seiner Mission als Obersupermuslim getrieben, nach den Vereinigten Staaten fliegt, um an der Beerdigung Muhammad Alis teilzunehmen und die Grenze des Anstandes ganz verborgen reißen will, nämlich Politik und islamistische Propaganda am Grab des ehemaligen Boxers zu machen; und als das nicht gelingt, bleibt er mickrig, ja auf lächerlicherweise der Beisetzung Alis fern und fliegt wie eine beleidigte Leberwurst ans östliche Mittelmeer zurück, ohne auch nur ein weiteres, einigermaßen wichtiges Gespräch geführt zu haben, ohne den Versuch zu unternehmen ’sein Ding‘ irgendwie gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen.

Der türkische Steuerzahler, der bezahlt es ja, die verursachten Spesen in den USA. Der ist anscheinend derart Führerhörig inzwischen, dass Kritik niemand mehr zu erheben wagt an solch königlich-gleichem Gebaren.

OK, im Nahen Osten haben die Leute offensichtlich allgemein was in dieser Richtung zu laufen. Wie ja auch der englischsprachige Ecconomist Ende Mai 2016 schrieb. Doch die Türkei hatte immerhin Atatürk und eine Phase zwischen dem eben Genannten Präsidenten der Türkei und Erdoğan, in der doch eigentlich genügend Zivilcourage des gemeinen Bürgers hätte entstanden sein müssen, um sich derart feudales Gehabe eines osmanischen Träumers nicht noch einmal aufs Brot streichen zu lassen. Wahrscheinlich täuscht man sich da?!

Hurra, und da geht die zyprische Version des osmanischen Traums einiger Leute irgendwie gleich weiter im Norden Zyperns und deren Vorstellung von einer Moderne. Denn das vermeintlich „größte Projekt“ – was könnte es auch anderes sein als das größte – wird – mal wieder – entlang der Küste angefangen. Man hat sich dazu den „heiligen Monat des Ramadan“ auserwählt.

Wie schön. Ach, wie fromm.

Wir freuen uns jetzt schon auf noch mehr Beton und tolle, auf luxeriös machende oder getrimmte Gebäude und dergleichen, die möglichst nur von Menschen mit viel Geld in der Tasche betreten werden können und versteht sich, wo die Strände dann schon mal gar nicht mehr von Jedermann betretbar sein werden. Immer weg damit, also mit dem öffentlichen Raum und womöglich den Brutplätzen irgendwelcher Vögel und Schildkröten. Das Metall am Arm oder um den Hals einiger Leute will schließlich ALLEINE auf weiter Flur von der Sonne beschienen sein. Ganz nach dem griechischen Philosophen – dessen Name zu nennen oder zu wissen, ist doch eigentlich gar nicht mehr so wichtig bei so viel Glanz -, der sich auserbat gegenüber Alexander dem Großen: „Gehet mir aus der Sonne!“

Jedenfalls wird Geld in das zuvor genannte Projekt gepumpt, schätzungsweise von den immer selben Verdächtigen. In Çatalköy werden es angeblich über 4.5 Millionen TL sein. Ach ja, angeblich sollen Fahrradwege und viel Grün und dergleichen ausgebaut werden.

Hört sich gut an.

Wollen wir mal sehen, was am verborgenen Ende dabei herauskommt und wer ganz offen davon nutznießen darf oder soll. Involviert als Sponsor oder Finanzier ist die sogenannte „Türkische Hilfsdelegation“. Letztere wird so in der Cyprus Today Wochenzeitung aus dem Norden genannt. Diese Delegation ist so verborgen im Netz, ich kann die nirgends auffinden unter diesem Namen im Türkischen. Es wäre nämlich interessant, zu verstehen, ob eine Stiftung dahinter steckt und dann welche? Ist es womöglich eine gekoppelt mit einer religiösen Stiftung der Türkei oder ist diese anders geartet: ökologisch, unternehmerisch etc.

Das Festival in Lapta fällt dieses Wochenende aus. Der „Funfair!“ No money!

Die Öffentlichkeit im Norden ist gewarnt worden, Kinder und Tiere möglichst im Hause zu halten. Es wurde Gift gegen Ratten, Mäuse und andere Störenfriede ausgelegt auf den Feldern und in den Dörfern etc.

Das Internationale Esentepe Aprikosen-Festival hat aber erfolgreich stattgefunden.

Frauen des Nordens werden aufgerufen, sich unter der Telefonnummer 0533 842 0089 zu melden, auch ohne Vorkenntnisse und möglichst jung, um Fußball-Spielen zu lernen. Das Damenfußballtraining findet in Alsancak stets Dienstags ab 19 Uhr statt.

Irgendwie schafft man es nicht, die Wasserqualität des Wassers mit dem Wasser, welches aus der Türkei in Nordzypern ankommt, zu erhöhen. Es gibt anscheinend einen elektrischen, ganz verborgen operierenden Ausfall irgendwo in der Leitung, im System. Der müsste jetzt eigentlich schon behoben sein. Eine Woche ist inzwischen vergangen. Das Wasser aus der Türkei konnte daher nicht in das Wassersystems des Nordens aufgenommen werden.

Wie hier bereits berichtet wurde, wird der Bürger im Norden mit einer Erhöhung seiner Wasserrechnung rechnen müssen. Nicht alle sind begeistert von dem Umstand, dass das Wasser aus der Türkei in den Norden Zyperns fließt. Man sieht die verborgenen Abhängigkeiten, die sich da eventuell demnächst schon ganz offen mit auftun.

4 Männer wurden beim Fleischschmuggel aus dem Süden in den Norden erwischt. Sie zahlten 10.000 TL und waren dann wieder auf freiem Fuß.

Ein Student an der Near East University hielt die Polizei auf Trapp. Er hatte gedroht, sich von einem Gebäude herunterzuwerfen. 10. Stock. Er muss Probleme mit einem Gerichtsentscheid gehabt haben.

Immer wieder werden illegale Bauvorhaben gestoppt im Norden. So auch mal wieder in Alsancak und Çatalköy. Es bliebt – wie auch im Süden – nicht aus, dass mit aller Regelmäßigkeit jemand verhaftet wird, dem Schmuggel mit Antiquitäten nachgewiesen wird. Zypern ist voll mit dieser Ware. Man muss ’nur‘ zugreifen!

Und zuletzt: Der Lions Club hat dem Akçiçek Krankenhaus in Girne oder Kirenia ein Ultraschallgerät gespendet, welches einen Wert von 4.500 TL haben soll. Eine Euro steht derzeit so in etwa bei 3.3 TL.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: