Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Zypern’ Category

kibris 2017

via Kibris 2017 u. s. w.

Read Full Post »

Kibris 2017 u. s. w.

Vorweg einige Bemerkungen zu ‚Jamaika‘ und dergleichen in Germanys Reichstag – und zur SPD und dem ‚Wundermittel‘ Glyphosat. Von der erwähnten politischen Partei kann nicht als Insider berichtet werden. Es sind eher Betrachtungen eines einigermaßen durchschnittlich gut informierten Zeitgenossen, die Sie erreichen werden.

Derzeit sondieren DIE da vom Bundestag noch. Bis dieser Artikel erscheint in zwei-drei Tagen dürfte MAN sich noch zu keinem Ergebnis durchgerungen haben – wer mit wem und wie.

Dass es zu Neuwahlen kommt, wird hier eher ausgeschlossen. Wünschenswert wäre eine Minderheitenregierung. Nur so etwas werden sich die Verhandler der durch das Wahlergebnis befugten politischen Parteien wohl nicht verpassen – leider. Uns Bürgern dieser Republik gehörte so ein Regieren aber schon mal verpasst, auch, damit voraussichtlich bei vielen wieder so etwas wie Freude und Neugier, ja, Interesse fürs Politische und MEHR entfacht würde, und zwar, beispielsweise, vermittels Diskussionen im Bundestag – die sich dort ja, vorerst, eh schon allein wegen der AFD etwas interessanter gestalten dürften zukünftig, mit höherem Unterhaltungswert usw. Deutschland braucht außerdem dringend noch mehr und sichtbarer – für gewiss die meisten Bewohner dieses Landes – Demokratie, und weniger von Oben-herab-Regieren, wie es die vorherige GROKO und alle Regierungen davor bislang abgezogen haben – mehr oder minder noch immer abziehen als stünde die GROKO schon.

In dem dieser Herr Schmidt von der CSU vor Kurzem im Europäischen Parlament nicht wie „vereinbart“ in Brüssel mit Stimmenthaltung stimmte in Sachen Glyphosat, mal ehrlich: Braucht es noch mehr Beweis dafür, dass ein problematisches Demokratieverständnis in wahrscheinlich dem größten Teil der sogenannt oberen (politischen) Klasse der Gesellschaft zu krass kursiert?

Und dann wäre da noch das Schleckerurteil. An das Urteil, damals, dieses ehemaligen Fußballers namens Höhnes, der jetzt wieder auf Manager macht beim FC Bayern, mag man sich schon gar nicht mehr erinnern oder sich ausmalen, dass die verurteilten Schleckerkinder mit ihrer Berufung doch noch durchkommen. Zu lediglich 2 Jahren noch etwas wurden die verknackt:

Wie glauben diese Verbeamteten in Justiz und Politik hierzulande eigentlich vor allem junge Menschen davon überzeugen zu können, für die Gemeinschaft eintreten zu sollen und sich legal ‚nach oben‘ durchzuboxen, wenn solche Urteile gefällt und solche Verhalten vorexerziert werden?

Wie es der Zufall will, jährte (40) sich der Mord an dem Arbeitgeber-Präsidenten Schleyer, offenbar am 28. 11. Dessen Sohn traf die ehemalige Terroristin Silke Maier-Witt in Skopje. Letztere entschuldigte sich für ihre Taten von damals. Mir ging durch den Kopf, als der Artikel in der Bild überflogen wurde: „Wie viele Bildleser haben vor dem zuvor gezeichneten Hintergrund wohl so etwas gedacht, wie: Eine Sauerei war der Mord an Schleyer schon. Aber geändert hat sich an den Gründen dafür eher wenig bis gar nichts – diese sind dabei, sich noch zu verschlimmern!

Eigentlich schon fast egal, was DIE untereinander in den Sondierungsgesprächen auskaspern, wenn es auf GROKO erneut hinausläuft. Hält sich ja eh niemand WIRKLICH ans zuvor angeblich mühevoll Ausgekasperte im politischen Alltag!

Ja!

Dann soll sie doch als Minderheitsregierung regieren, die Merkel!

Mal sehen, ob die SPD ihren Profilierungshunger im Gespräch in den eigenen Reihen und gegenüber den Verlockungen der CDU etc. noch einmal überwinden kann und wieder in die Opposition freiwillig abtaucht – und GROKO hoffentlich nicht ermöglicht.

OK, die Gefahr besteht, dass Präsident Steinmeier dann anordnet, was er besser nicht anordnete: Neuwahlen.

Die Grünen streben ja eh kompromisslos zur Macht. Mendeln die eigentlich oder sind die doch eher darwinistisch drauf?

Man kommt einfach nicht umhin, zumindest ein einziges Mal, sich als Blue Print einen der jährlich herauskommenden „Cyprus Country Reports“ zu greifen (www.cyprusprofile.com), diesmal den Report der CountryProfiler Ltd. für das Jahr 2017. Und ich kann es Ihnen jetzt schon verraten: Etwas zu grüner Politik oder dergleichen, Partei der Grünen und so, konnte ich dort drin jedenfalls nirgends lesen.

In der Folge wird recht freizügig aus erwähntem Country Report Info abgesaugt und Ihnen sodann dargereicht zur Verdauung – oder so.

Auf der Kreuzung zwischen Europa, Afrika und Asien liegt Zypern, wie Sie ja wissen. Ein kleines, geteiltes Land – Zypern. Das drittgrößte Inselchen im Mittelmeer. Es teilt eine 300 km lange Seegrenze mit Ägypten, 108 km mit dem Libanon und 71 km mit der Türkei. Griechenlands Festland liegt ungefähr 800 km weit entfernt von Zypern – nordwestlich. Die Insel hat angeblich inzwischen 10.000 Jahre menschliche Geschichte auf dem Buckel. Zypern war vielen Kulturen ausgesetzt, die teils aufgenommen wurden – hineinschmolzen. Kurz: die strategische Lage im südöstlichen Mittelmeer formte und formt die Insulaner ausschlaggebend mit – so unter anderem auch ihre Involviertheit in den internationalen Handel und Geschäfte. Naheliegend ist auch daher, dass sich im äußersten Südosten der EU ein steuerfreundliches Investitionsklima entwickelte. Der genannten Union gehört Zypern bekanntlich seit dem Jahr 2004 an. Es hatte sogar schon die Ratspräsidentschaft der EU inne – „erfolgreich“, wird gern und stets betont.

Dieses Land unterhält mit 60 Staaten sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen. Urlauber finden sich im Vergleich zu den Jahren davor überproportional ein, seit die Türkei, Ägypten, Libanon und Tunesien in Sachen Tourismus einigermaßen schlappmachten. Die dazugehörigen Regime gebärden sich einfach zu unfreundlich, zu autokratisch, zu menschenverachtend – sind eigentlich zu gefährlich, um dort unbesorgt Ferien zu machen als Europäer (Tunesien ist nicht ganz so schlimm, Libanon wird es gerade mal wieder, aber…). Geiselnahme (beispielsweise Yücel) steht daher stets im Raum für Reisende, Racheaktionen ohnehin, schlichtweg Hass, der sich auf den Westen richtet und Touristen trifft, treffen kann – Homophobie nimmt bizarr zu, siehe Ägypten, siehe die Türkei, Iran sowieso.

Zypern hingegen ist einigermaßen friedlich. Man definiert sich im griechischen Teil der Insel prononciert als christlich, als Wiege des Westlichen. 340 Tage durchschnittlich scheint die Sonne – und MEHR. Die Strände sind offen für jeden, soll heißen: Hotels und andere Anrainer ans Meer können das Durchqueren oder Betreten ‚ihrer‘ Strände der Öffentlichkeit nicht verbieten, genauer: sie sind dazu angehalten, den Durchgang so zu ermöglichen, dass man nicht den Eindruck gewinnt, man betrete Privateigentum – im Gegensatz zum Norden der Insel, wo Hotels und andere Interessierte der Öffentlichkeit den Zugang offenbar gern versperren.

Klar doch, als Service-Center sieht man sich auf Zypern auch gern, und zwar für Schifffahrt, die Finanzmärkte und, wie bereits erwähnt, für den Handel. Über 100 Schiffslinien laufen die Insel an, aber dennoch gibt es noch nicht mal eine einzige Fähre nach Israel, Griechenland, Ägypten oder in die Türkei. Irgendwann mal war das aber der Fall. Vom Norden der Insel kann allerdings von Fährbetrieb in die Türkei gesprochen werden. Ja, sogar nach Syrien bestand mal die Möglichkeit als Passagier auf Handels- und anderen Schiffen mitzufahren. Ist derzeit der angespannten, kriegerischen Lage mit viel Überredungskünsten vielleicht nur noch nach dem Libanon oder Ägypten möglich. Genaueres kann hierzu lediglich vor Ort erfahren werden, wie zu vernehmen ist, da solch Entscheide offenbar nach Bauchgefühl von den Kapitänen gefällt werden – oder wer auch immer dafür zuständig ist.

Das Jahr 2015 signalisierte einen früheren Exit Zyperns als erwartet aus der Rezession und Finanzkrise sowie einen Rückgang zu ökonomischem „Wachstum“ – was ja bekanntlich neuerdings das Mantra schlechthin ist allerorts. Die EU-Kommission sagte Zypern ein Wachstum von 2,5% fürs Jahr 2017 voraus. Hallo! Sie sind wieder WER. Nicht von Ungefähr, also, lassen sich immer mehr Headquarters internationaler Firmen auf der Insel nieder: Fundmanagers, Promoters und viele andere. Das Investment Fond Geschäft könnte sich vor Ort zu einem Zig-Millionen-Euro-Ding entwickeln, zu etwas Großem halt, was den Zyprern gewiss nach eigenem Dafürhalten zu Gesicht steht, wozu sie sich irgendwie berufen sehen. So jedenfalls klingt es, wenn man gewisse Broschüren liest oder Nachrichten hört: „Alternative Investment Fonds“, heißt eine der Erfolgsformeln. Deren Anzahl hat sich bereits verdreifacht auf Zypern. Ausländische UCITS werden ebenfalls gehandelt. UBS, JP Morgan und auch Julius Bär promoten einen solchen UCITS gerade in Zypern.

Noch schnell ein paar Worte zur zyprischen Börse, dem „Cyprus Stock Exchange“ (CSE). Verständlich ist für jenen, der die allgemeine Verfassung der Zyprer zu kennen glaubt, dass sich die zyprische Börse vorgenommen hat, DER regionale Player im südöstlichen Mittelmeer zu sein, das Tor nach der EU etc. Dabei konzentriert man sich auf sogenannte Nischenmärkte, wird gesagt. Die CSE offeriert einen voll-computerisierten Online-Handel, Clearing und Settlement, so auch einen Zugang zur „Athens Exchange“, und zwar über ihre Allgemeine Handelsplattform. Griechische Märkte klinken sich über die eben genannte Plattform ihrerseits in den zyprischen und anderen Märkten ein. Gefragt scheint bei den Griechen vor allem der Markt zyprischer Versicherer zu sein. Ein neuer Service ermöglicht es nicht-gelisteten Firmen, ihre Registrierung vonseiten des „Cyprus Central Depository“ und der „Central Registry“ managen zu lassen. Ein regulativer Rahmen wurde des Weiteren erstellt, um sogenannte „Global Depository Receipts“ (GDRs) einführen zu können. Diese werden in internationalen und sich entwickelnden Börsen gehandelt. Sie repräsentieren den Anteil einer Eigentümerschaft bei einer Firma, der zu jederzeit in Aktien konvertiert werden kann. Das ermöglicht vor allem kleinen Familienunternehmen, beispielsweise, dass Familienangehörige Geld abziehen („divest“) können, ohne das Set-Up ihres Unternehmens zu riskieren – und um die Liquidität zu erhöhen, indem eine Investitionsbasis („investor base“) derart eröffnet wird. Eine andere innovative CSE-Initiative war die Einführung eines Systems für die Applikation elektronischer Online-Submissionen, die beim Aussteller via der CSE-Webseite gelistet werden. Die Rede ist vom „Online-Application-Portal“. Darüber hinaus wurde ein weiterer regulativer Rahmen, nämlich der für die Handhabung von sogenannten Depository Interests (DIs), eingeführt. Dieser erleichtert den grenzübergreifenden Handel zwischen Zypern und Großbritannien, und zwar für dual-gelistete, sogenannte „interested companies“.

Nun: Im Jahr 2015 wurden also signifikante Änderungen bei der Kategorisierung und Struktur des zyprischen Markts vorgenommen mit dem Ziel, sich den relevanten internationalen Märkten besser anzupassen. Hinzukommt: Der ECM (Markt für aufkommende Unternehmen) des Cyprus Stock Exchange offeriert vereinfachte Listing-Kriterien zu günstigeren Preisen, womit anscheinend erfolgreich Firmen angezogen werden: internationale und nationale. Ein verstärkt personalisierter Service kann angeboten werden zu wettbewerbsgünstigen Beiträgen, da alle Kosten möglichst unterschwellig gehalten werden. Dem Betrachter eröffnet sich folgende Einsicht: Irgendwie werden die ganze Zeit neue Werkzeuge erfunden am Börsenmarkt: siehe OASIS, LEI, LSE, ISIN, CFI, ANNA, AIF, ETF usw.

Das soll genügen, um Sie nicht noch mit Details darüber, wer wieviel Millionen auf Zypern wo investiert, zu langweilen/erschlagen/ oder zu ermüden etc.

Und wenn Fonds oder Depositorys allein nicht glücklich machen, wie wäre es dann mit dem maritimen Bereich?

Erst 7% des Bruttosozialproduktes machen zwar solche maritimen Geschäftchen der Insulaner aus, was sich aber nach oben in der Ausrichtung zukünftig ändern dürfte – das heißt, dass noch mehr Bruttosozialprodukt erschaffen wird. Die so genannte Zypern Registratur soll die drittgrößte maritime Flotte innerhalb der EU stellen. Und wird seit Jahren unter den 10 besten und größten der Welt gelistet. Zypern hat anscheinend das größte Schiffsmannschafts-Management weltweit. 2010 wurde ein von der EU abgesegnetes und vorteilhaftes Tonnage-Steuer-System eingeführt. Limassol ist DER Hafen in Zypern-Süd. Freihandelshafen. Die Sky-Line der Stadt erliegt, das heißt kriegt gerade verpasst, eine „multi-million-euro“ Transformation. Von EU-Tarifen und Zollbestimmungen ist Zypern sozusagen ausgesondert. Larnakas Hafen soll dieses Jahr verbessert und ausgebaut werden. Ein deutlicher Boom folgte der Privatisierung der Dienste im Hafen von Limassol.

Wie gesagt, der Tourismus zieht an, wie man sagt, und endlich ist man aufgewacht in den südzyprischen Ministerien und scheint das Projekt „12 Monate Tourismus“ auf Zypern strategisch klüger und vielversprechender angehen zu wollen. Die CTO, das staatliche Tourismusbüro des dafür zuständigen Ministeriums, hat vor Kurzem sogar eine Weinstraße erfunden und installiert. 6 unterschiedliche Routen wurden angelegt. Bio-Landwirtschaft soll es auch geben und einen Zuwachs haben. Leider konnte ich solch Ding noch nicht bestaunen gehen und wüsste auf Anhieb nicht, auf welchem Wochenmarkt Produkte daraus zu kaufen sind – und ob die überhaupt den nordeuropäischen Standards entsprechen. Was mir sehr oft begegnet stattdessen, sind Menschen, die Kanister schleppen oder diese hinter Traktoren angebracht haben, in denen Gift gegen alles Mögliche im Garten, auf dem Feld und wer weiß, wofür noch zu sein scheint. 46.980 Hektar des südlichen Insellandes sollen aber biomäßig beackert werden, wird behauptet – mit steigender Tendenz, wie gesagt.

Manche sagen indes auch: Es bliebe den Zyprern nichts anderes über, als 12 Monate im Jahr Touristen zu empfangen, abzufertigen oder endlich so richtig loszutreten, da sich der Markt entsprechend anbietet, beziehungsweise aufdrängt – wegen der Semi-Kriege in der Nachbarschaft. Und wer stößt schon gern einen, wenn schon nicht sonderlich schönen, so doch aber nützlichen Menschen (gemeint ist der Tourismus) von der Bettkannte, oder?

Und wissen Sie was? Paphos ist dieses Jahr, 2017, die eine Europäische Hauptstadt der beiden für diesen Titel bestimmten Städte innerhalb der EU. Wir haben hier schon zur Genüge daran herumgemeckert, wie ungenügend diesem Titel letztlich Rechnung getragen wurde und wird in Paphos. Doch in den Selbstdarstellungen der Zyprer ist Paphos als die „Europäische Hauptstadt 2017“ NATÜRLICH ein Erfolg – der legendäre Geburtsort der Afrodite ist sie ja sowieso schon.

Da auch nach ÖL und Gas gebohrt wird im Meer, was einfach nicht in ‚ausreichender‘ Menge auf zyprischer Seite im Mittelmeer gefunden werden kann, ist das Projekt TOURISMUS durchaus mit einem Fragezeichen zu versehen, und zwar wegen der zu erwartenden Betriebsunfälle beim Bohren nach Öl oder Gas im Meeresbooten; ein Fragezeichen, welches auch durch die anhaltenden Streitigkeiten der Griechischzyprer mit der exzentrischer werdenden Türkei nicht kleiner werden dürfte. Letzteres, die vage soziopolitische Lage Zyperns, ist so etwas im Laufe der Jahre geworden wie die zyprische Auflage der Never Ending Story.

Zum Beispiel wird bei Vassilikos, welches unweit vom Fischerdorf Zygi liegt, eine „multi-billion“ Investition, die mit der Exploration von Gas zu denken ist, getätigt. Man spricht vollmundig von „Energy Center“, welches dort hochgezogen wird. Eine Verflüssigungsanlage für Erdgas ist auch noch immer angedacht, die dann nach Vassilikos kommen wird. Wie gesagt, es ist angedacht. Sicher ist noch lange nicht, dass es dazu kommt. Viele Anrainer stoßen bereits Gebete gen Afrodites Geburtsplatz vor Paphos aus, dass sie, die Schönste der Schönen, diese potentielle Gefahr für Flora und Fauna verhindern möge – wenn sie schon den anderen Wahnsinn zulässt.

Ja, viele Container verlassen den Hafen von Limassol – oder kommen dort an. Dennoch: Bekanntlich haben die Zyprer angefangen, sich vorsichtshalber ein weiteres Pferdchen zu besorgen, auf welches sie und andere setzen werden können, was ziemlich klug ist bei solch vager oder von äußeren Faktoren abhängigen Lage: „Bildung“.

Nein, so richtig Grün werden DIE jedenfalls vorerst nicht politisch oder in Sachen Bildung. Sprechen wir daher besser von einer Kategorie namens zyprisch-grün, die anstatt besteht, eben auch, weil der grüne Gedanke in der Bildung eher mangelhaft vermittelt wird – noch ist dem so. Den Machthabenden auf Zypern geht es wie Frau Merkel: Die reden meist nur großmündig über oder von der LIEBEN Umwelt.

Gemeint war davor also Bildung im wahrsten Sinne als Industrie – oder dergleichen. Als Wirtschaftssektor. Kollaboriert wird in Zypern-Süd unter anderen mit der St. Georg Medical School (Uni London), University of Central Lancashire etc. Im Norden Zyperns haben sie diesen Wirtschaftszweig auch schon für sich entdeckt, den der Bildung.

Die Hochschulen Zyperns haben durchaus Aussicht, noch wesentlich besser qualifiziert, und in der Welt angesehen zu werden – siehe zum Beispiel den „Technologie Park“. Das Ding ist allerdings erst im Entstehen. Doch immerhin, ein Schritt in eine wahrscheinlich vielversprechende Richtung!

Nikos Anastasiadis ist der 7. Präsident im Süden der Insel. Am 24. Februar 2013 war es so weit, und wenn alles ‚schiefgeht‘, Scherz beiseite, wird er es nächsten Februar 2018 nochmals ins Amt des Präsidenten von Zypern schaffen. Der DISY-Partei gehört Anastasiadis an. Ein steter Wechsel der Parteien an der politischen Spitze prägt bislang, grob gesagt, in Zypern die politische Landschaft. Vor der DISY hatte die AKEL-Partei jemanden im höchsten Amt des Staates – Herrn Xristofias. Ob bei den häufigen Wechseln der Parteizugehörigkeit an der Spitze im Staat von kurzfristigen Kolonisierung des Landes durch eben jene regierenden politischen, griechisch-zyprischen Parteien gesprochen werden könnte, erscheint manchem gar nicht so abwegig.

Ja, aber kolonisiert wurden die Zyprer von den Griechen im Altertum (1400 v.Chr.) dennoch. Das ist belegt. Und seither hatte (hat?) man viele ausländische Herrscher. So viele in der Tat, dass man schon zu fragen beginnt, was ist das eigentlich wirklich, wie ist es zu verorten, was sich heutzutage griechisch-zyprisch geriert? Franken, Venezianer, die Osmanen bis 1571, 1878 die Briten, alle waren sie mal tonangebend auf Zypern. Die Griechischzyprer wurden erst 1960 unabhängig, genauer, dieses Völkergemisch wurde in die ‚Freiheit‘ entlassen, das nichtsdestotrotz darüber einig wurde, sich zukünftig genetisch mehrheitlich als Griechen zu verorten – was gewiss der Überprüfung bedürfte, wenn einem die Verwandtschaften der Zyprer wichtig genug wären. Dies, zumal vor der griechischen Übernahme im Altertum wohl als erste Zyprer Afrikaner, Araber, Juden und andere galten, die die Insel mit ihrem Erbgut etc. sozusagen grundiert haben dürften. Das ewige Streitthema.

Inzwischen ist das Aufeinander-Einhacken und Sich-Beine-Stellen, vielleicht auch wegen den eben geschilderten Zusammenhängen, gewissermaßen institutionalisiert – siehe beispielsweise die „acquis communautaire“, die das auf ihre Weise von außen unterstützt seitens der EU. Ja, das ist so zu sehen. Die EU hat ihre Gesetze nämlich für den Norden der Insel, für die Türkische Republik Zypern, als außer Kraft stehend deklariert – und das obgleich der Grund und Boden, auf dem diese türkische Republik besteht, ein Teil der EU sein soll, als solcher in Brüssel ausgewiesen wird. Auf den Hick-Hack des Wieso, Warum und Weshalb dem so ist, wird hier nicht eingegangen. Zu widersprüchlich, zu umfangreich. Zu oft andernorts versucht worden, das zu erklären, wie auch hier in anderen Beiträgen. Und mit Widerhaken und anderen Behelfen klappt den involvierten zyprischen Streithähnen meist, diesen Sachverhalt auf ihre Weise jeweils verständlich zu machen – jeder mit entsprechender Argumentation. Aber halt nicht so überzeugend wird das getan, dass es sie selbst überzeugte, schwant nicht wenigen, wenn sie sich Reden von Politikern und Kulturtreibenden etc. anhören.

Und auch daher tun sich viele schwer damit, dass der Süden der Insel bei der EU und den United Nations Mitglied ist, wo es doch einen größtenteils zyprisch-türkischsprachigen Norden Zyperns gibt, worin ein gewisser Widerspruch liegt. Ein EU-Beitrittskandidat dürfte nämlich nur dann Vollmitglied der EU werden, wenn er seinen Trouble mit Nachbarn oder mit ethnischen Gruppierungen im Land etc. beiseitelegen konnte.

Nun, dem ist also so, dass Zypern-Süd nun der EU angehört, und auch von daher konnte das Land im Süden der Insel Verträge bezüglich Tarifen und Handel (GATT) unterzeichnen sowie den Multilateralen Investment Garantie Agentur Vertrag (MIGA). Und was sagt Präsident Anastasiadis unter anderem und durchaus auch in diesem Kontext: Der südzyprische Bankensektor habe weitere Herausforderungen zu bestehen, die „Non-Performing-Loans“ müssten dringend restrukturiert werden.

Also: Das Letztere sind Gelder, die man schuldig ist, die keine Sau zurückzahlen mag; wo es doch so schön ist, auf Pump unterwegs zu sein, denken offenbar noch immer viele zyprische Unternehmen. Diese Non-Performer, nenne ich sie mal, sind nach Ansicht des zyprischen Finanzministers vor allem auch ein juristisches Problem – die hohe Verschuldung der Bürger ist ein weiteres. Viele bezahlen ihre Schulden an die Banken nicht, weil sie es nicht können oder wollen oder, weil sie auf den Segen von oben warten. Normalerweise erfolgt der Letztere gern vor Wahlen, wenn zyprische Politiker auf Stimmenfang sind und zuweilen unglaubliche Dinge versprechen – wie gerade derzeit Anastasiadis. Auch vielleicht solche Versprechen, wie, dass Verpflichtungen der zuvor erwähnten Natur nicht in voller Höhe oder gar nicht mehr beglichen werden müssen.

Nun ja, hat sich der Präsident Anastasiadis eventuell gedacht, nicht so schlimm. Ihr kriegt doch demnächst eh euer Casino, welches „major US entertainment groups“ an Bord hat. Und dieser Umstand, den der Finanzminister nicht aufhört zu betonen, soll offenbar uns gewöhnliche Betrachter und/oder den zyprischen Bürger in Sicherheit wiegen, vermute ich. Lizenzen wurden bereits vergeben. Das Größte und Tollste, was die Welt je gesehen hat, wird entstehen. Wer macht sich nach so etwas noch Sorgen um zahlunwillige Bürger oder Firmen zwecks Kredittilgungen bei einer popeligen Bank? Außerdem entstehen weitere Luxushäfen an der Goldküste Zyperns, „marina“ genannt – und natürlich Golfplätze. Diese sogenannten „Multi-Zweck-Projekte“ werden ES dann aber wirklich und spätestens richten!? Alles Five Stars! Das meiste davon jedenfalls: Melco, Hard Rock, Limassol Marina, Yacht-Marina in Aghia Napa für 600 Schiffli plus Twin-Tower, Radisson Blu in Larnaka, Amathus Beach Hotel, Parklane Luxury Collection Resort & Spa, Le Meridien in Limassol, Harrods Design Studio, Sun City Spa, welches Chinesen errichten etc.!

Und auch daher ist Präsident Anastasiadis offensichtlich überzeugt, dass alles gut wird. Hoffen wir, dass die Schuldner der Banken sich in solchen Orten wie den demnächst entstehenden Luxus-Spielhöhlen nicht komplett verschulden gehen – soll ja schon vorgekommen sein andernorts in der Welt. Ansonsten hilft da wohl noch, dass Zypern ja eine der niedrigsten Steuerraten für Unternehmen hat? Die liegt derzeit bei niedrigen 12,5%. OK, Brexit könnte Herrn Anastasiadis einen Strich durch die Rechnung machen, wegen der traditionellen Nähe der Zyprer zu den Engländern – eventuell. Doch der Brexit birgt auch Chancen. Beispielsweise lassen sich viele Briten einen zyprischen Pass ausstellen. Viele wohnen ja dauerhaft auf der Insel. Meine Nachbarn gehören auch dazu, ehemalig bei der Armee angestellte. Nichts Besonderes also. Doch auch jene, egal woher sie kommen, die mal schnell 2-3 Millionen investieren können, kriegen einen süd-zyprischen Pass. Und dann muss noch verstanden werden, dass Großbritannien Zyperns zweitgrößter Handelspartner ist. Dass die Gesetze meist nach britischem Recht geschrieben sind auf Zypern, macht diese Angelegenheit gewiss auch nachvollziehbarer – sozusagen mit „copy and paste“ wurden die Gesetze in der Vergangenheit aus dem britischen Rechtsraum übernommen. Der EU Chef-Unterhändler Michel Barnier stellte schon mal fest in Sachen Brexit, er betrachte es als lebenswichtig, die Unteilbarkeit der 4 Freiheiten beizubehalten: die Bewegungsfreiheit, sowie die Freiheit, sich geschäftsmäßig irgendwo etablieren zu können – zumal ja tausende von Zyprern in Großbritannien leben und arbeiten. Die beiden anderen Freiheiten sind hier irgendwie untergegangen: SORRY.

Untergehen soll jedenfalls nicht, den Rahmen etwas zu zeichnen, in dem auch Zypern sich bewegt, diesen kurz zu vergegenwärtigen, weil sonst könnten Sie noch denken, Zypern ist wie das Paradies gelegen – unnahbar, echt fern und so; daher:

Obwohl ein [US-]Präsident in der Außenpolitik über weitreichende Vollmachten verfügt, kann er einen radikalen Kurswechsel nur dann vollziehen, wenn er seine wichtigste Waffe einsetzt: die Macht der Überzeugung. Trump hat sich als erbärmlicher Verkäufer seiner eigenen Revolution entpuppt. Der Kongress korrigiert seine Anbiederung an Russland, Gerichte setzen seine Einwanderungserlasse außer Kraft, Bundesstaaten und Großstädte bekennen sich zu den Pariser Klimazielen. Die außenpolitischen Debatten in der Regierung dominieren jetzt sein Sicherheitsberater H.R. McMaster, Verteidigungsminister James Mattis und Stabschef John Kelly: drei erfahrene Generäle und erklärte Internationalisten. Zwei wichtige Verfechter von Trumps nationalistischer Agenda, der kremlfreundliche Sicherheitsberater Michael Flynn und der interventionsfeindliche Chefstratege Steve Bannon, haben den Machtkampf verloren und die Regierung verlassen. … In vielen Fragen setzt sich zunehmend die Linie vergangener Jahrzehnte durch. Nafta wird nicht gekündigt, sondern nachverhandelt, China nicht der Währungsmanipulation angeklagt, internationale Kooperationen sind nicht mehr tabu, seit der Präsident im Nordkorea-Konflikt erfahren muss, dass es Probleme gibt, die sich nicht mit brachialen Parolen lösen lassen [und im Libanon sacken die Saudis mal schnell den Ministerpräsidenten Hariri ein, was Trump zwar noch nicht bedenklich zu finden scheint (Stand 13. 11. 17), was aber sein Außenminister weniger lustig findet]. Sogar die Nato hält Trump wieder für eine wichtige Organisation. Am deutlichsten wird sein Kurswechsel beim Einsatz des Militärs. Nach seiner Wahl hatte er noch gesagt, die „Politik von Interventionen und Chaos“ müsse zu einem Ende kommen. Im Gegensatz zum Zauderer Obama ordnete Trump im April jedoch einen Militärschlag gegen einen syrischen Luftwaffenstützpunkt an, von dem aus Flugzeuge des Assad-Regimes einen weiteren Chemiewaffeneinsatz geflogen waren. Und nach dem er jahrelang den sofortigen Rückzug aus Afghanistan gefordert hatte, kündigte er Ende August an, den Wünschen seiner Generäle nach einer Truppenerhöhung zu folgen. … [Derweil:] Russland modernisiert seine atomaren Langstreckenraketen und marschiert in Nachbarstaaten ein, Nordkorea entwickelt Trägersysteme, die Atomsprengköpfe auf amerikanische[s] Territorium lenken können, China weitet seine Hoheitszone im Südchinesischen Meer rücksichtslos aus, die Taliban und der IS sind in Afghanistan auf dem Vormarsch [,wie Erstere auch in Teilen Afrikas], fast täglich attackieren russische und chinesische Hacker Regierungsdatenbanken, Moskau greift mit Datenklau, Manipulation und Falschinformation direkt in den Präsidentschaftswahlkampf [der USA] ein, der Klimawandel bedroht die Landwirtschaft in Kalifornien und im Südwesten [der USA] sowie die Existenz jenes Teils Floridas, der noch über Wasser liegt“ [– und der Konflikt um nichts Weiteres als Macht spitzt sich im Nahen Osten zwischen dem Iran und Saudi Arabien zu, die sich anscheinend vorgenommen haben, von Nebenschauplatz zu Nebenschauplatz sich die Stirn zu bieten, was Ankara nur in Alarmbereitschaft versetzen kann und auch daher mit Überraschungen in Sachen Zypern eventuell gerechnet werden muss. Jetzt ist offensichtlich der Libanon ein weiterer Nebenschauplatz, wenn diese Entwicklung nicht noch abgewürgt werden kann, und Beirut ist so wenig wie Syrien allzu weit weg von Zypern. Daher: Wenn Israel dem offenbar vorhandenen Willen der Saudis doch noch folgt und im Libanon kriegerisch eingreift, hat die martialische Rhetorik von Präsident Anastasiadis und anderen wirklichen oder vermeintlichen, zyprischen Patrioten den Grat des eventuellen Explodierens im Realen vielleicht schon bald erreicht.

Das Zitat davor stammt aus der Frankfurter Allgemeinen vom 13.11.17, Name des Artikels: „Die Revolution findet nicht statt“].

Wie also schon zu lesen war: In Zypern findet stattdessen so etwas wie eine Revolution statt, und zwar im Bereich höchste-Standards-bestes-Leben-und-sauberstes-ALLES. Wer Letzteres glaubt, wird selig!?

Touristen auf Zypern sind wahrscheinlich herzlich eingeladen, so etwas zu glauben – und alle anderen natürlich auch. Immerhin: Die folgende Einsicht, von der nun berichtet wird, ist schon seit Längerem gereift, nämlich, dass noch mehr Tourismus – und überhaupt Reichtum – geschafft werden könnte, wäre die Insel eine vereinigte. Man liest diesen Spruch von der Einigkeit so in etwa immer wieder, der einem Gebet gleich aufgesagt werden kann – gewiss von allen Leuten im Parlament: Und dann haben die wahrscheinlich auch noch diesen Spruch drauf: In einer Region steigender Ungewissheit sowie globaler Unsicherheit und asymmetrischen Bedrohungen, würde eine Lösung der Zypernfrage Zypern zu einem Symbol der Hoffnung (oder des christlichen Abendlandes) machen – die verwickeltsten Probleme könnten nach einer Vereinigung friedlich durch Dialog aufgelöst werden.

Amen!

Nun, Zypern zeigte eine gehörige Portion Widerstandskraft in Folge der Finanzkrise 2013, rühmt man sich derzeit gern. Durch Diversifikation („naturalisation scheme“) der Wirtschaft und ‚harten‘ Sparmaßnahmen konnte der Krise anscheinend erfolgreich, was auch sonst, entgegengetreten werden. Ein Jahr früher als geplant, hatte man sich aus den Fängen der Krise befreit, wie bereits gesagt wurde, und zwar genauer: im Jahr 2016.

Externen Schocks war die zyprische Wirtschaft schon oft ausgesetzt, zum Beispiel: der Coup, der von Griechenland unterstützt durchgeführt wurde und in seiner Folge die Besetzung des Nordens durch die Türkei 1974.

Des Weiteren: Das Bruttosozialprodukt soll mit der Entstehung Nordzyperns um 16.9% geschmälert worden sein – und 1975 soll dieser Wert gar bei 19% gelegen haben. Versteht sich, dass man sich durch „harte Arbeit“ und dergleichen aus der Misere zu retten wusste und es offenbar noch immer weiß. Ja, ein Wachstum wurde also geschaffen, welches über 30 Jahre angehalten habe. Direkt-Investitionen von Ausländern lagen im Jahr 2016 bei 9.1%. Vom Exporteur von Mineralien und landwirtschaftlichen Produkten (1961 – 73) mauserte sich Zypern-Süd zu einem Exporteuer von verarbeiteten Produkten, und zwar ab Ende der 1970er Jahre, bis in die frühen 80er, wird behauptet. Und zeitlich erst danach kam der Tourismus, Service-Industrie und Geschäftle-Machen im Finanzsektor etc. in den gesellschaftlichen und politökonomischen Werkzeugkasten der Regierenden in Nikosia-Süd. Ein weiteres Stichwort in diesem Zusammenhang: „telecommunication hub“.

Kommunikation über Satelliten soll zukünftig eine herausragende Rolle spielen. Ein flexibles und konkurrenzfähiges Satellitensystem soll inzwischen bereits geschaffen worden sein. Genauer: 1 Satelliten hat man derzeit da oben herumschweben. Ein weiterer dürfte schon bald in ein anderes Orbit geschossen werden, das heißt, man wird ihn dorthin schießen lassen. 300 Millionen Euro wurden bereits lockergemacht, um sich in diesem Sektor auszudehnen.

Scheint nicht gerade viel Geld zu sein, dass da investiert wird. Doch wir wissen ja: Kleintier macht auch Mist. Das weiß jeder Besitzer eines Katers, der im Haus lebt, beziehungsweise residiert, beispielsweise. Klar doch, ein 4G Breitband soll demnächst jedem Zyprer verfügbar sein.

Kartoffeln, mag noch nachgereicht werden, sind DAS Rohprodukt der Landwirtschaft, welches am prozentual das meistexportierte Produkt ist. Kartoffeln machen 40% des Gesamtexports landwirtschaftlicher Produkte aus. Jedes Jahr im Frühling herrscht daher so etwas wie Kartoffel-Saison.

Vom Halloumi haben sie gewiss auch schon gehört, ein Schafskäse, der allerdings kein Schafskäse mehr ist. Knapp die Hälfte der verwendeten Milch zur Herstellung dieses Käses darf Kuhmilch sein. Ein Eigentor, nach hiesigem Dafürhalten. Warum? Weil auch bei Bauern im Süden oder im Norden Zyperns der Schafskäse noch und nur mit Schafsmilch hergestellt wird – doch wir in Resteuropa erhalten das erwähnte Mischprodukt, dessen Namen die Südzyprer sich auch noch absicherten (PDO), sodass ihn bloß niemand stiehlt. Das ist ok, mögen Sie denken, ok. Was daran allerdings nicht ok ist, ist, dass der reine Schafskäse aus dem Norden, der auch einen anderen Namen hat als Helloumi uns in Freiburg oder Brüssel lebend nicht erreicht. Beim Schafskäse aus dem Norden ist dem so, weil die Südzyprer das zu verhindern wissen.

Protected Geographical Indication (PDO) ist ein Label, auf welches man in Zypern ganz scharf zu sein scheint, so eine Art Gütesiegel soll es sein, welches man anscheinend auch dem südzyprischen Halloumi verpasst. Weitere Produkte haben das Siegel ebenfalls, so, wie Loukoumi, Zivania (Schnaps) und einige Weine. Loukoumi ist nicht jedermanns Sache. Es ist (sehr) süß „und sieht so komisch aus“, sagte eine Bekannte kürzlich. Wein wird hüben wie drüben angebaut. Dieses alkoholhaltig Flüssige ist meist recht gut im Geschmack. Reben, und der aus ihnen hergestellte Wein namens Maratheftiko, Ofthalmo oder Mavro, sind echtzyprischen Ursprungs, wird gesagt.

Sie, verehrte Leser, wissen doch gewiss, dass Wein auf Zypern schon seit Urzeiten angebaut wird.

65% der Meeresprodukte (Fisch etc.) wird anscheinend exportiert, und zwar vordringlich in den Nahen Osten. Leider gibt es um Zypern herum immer mehr Fischfarmen, woraus man auch immer mehr seinen Fisch erhält, wenn nichts wissend in einem Fischrestaurant Fisch bestellt wird. In die USA wird angeblich auch Fisch exportiert. Wie das gehen soll, müsste noch eruiert werden. Die USA sind schließlich umgeben von 2 Ozeanen und haben ihre eigene Fischfangindustrie. Die Amis, wird hier vermutet, brauchen den Fisch aus dem – zumindest um Zypern – leergefischten Mittelmeer nicht. Oder doch?

Ja klar, Zitrusfrüchte werden ebenfalls exportiert. Die gehen meist nach Großbritannien und eben auch in die USA. Und da wir schon dabei sind: Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte Zyperns sind ansonsten Getreide, Melonen, Gemüse, Früchte, Mandeln, Oliven und Carobs etc. Letzteres sind die dünnen schwarzen Dinger, die wie Bananen geformt sind, nur eben dünner. Haben viel Kalzium und werden hoffentlich schon bald wieder reger angefragt vom Markt – eben wegen des hohen Kalziumgehalts.

So in etwa, jedenfalls, lauten auch zyprische Eigendarstellungen im Groben und Ganzen. Die Weltbank klassifizierte Zypern-Süd bereits recht früh als „high income country“. Apropos: Der sogenannte zyprische „bailout“ zu Zeiten der Finanzkrise ergriff im Jahr 2013 die Aufmerksamkeit der ganzen weiten und großen Welt, zumal es der einzige Bailout seiner Art weltweit war, der als Bedingung einen „bail-in“ verpasst bekommen hatte, eines der Bankendepos. Das hatte sich vor allen die Eurogroup so ausgedacht. 10 Milliarden Euro waren im kleinen Zypern ja auch verschwunden gewesen, um die Angelegenheit mal sehr stark vereinfacht darzustellen. Und diese in der Null versunkene Summe wird unter anderem versucht wieder reinzuholen, in dem man auch kleinen zyprischen Sparen ihren angesparten ‚Reichtum‘ beschnitt. PUNKT. Einige reichere Leutchen und Firmen auf Zypern wurden aber von dieser gruseligen Maßnahme rechtzeitig in Kenntnis gesetzt, wird gemunkelt. Die meisten reagierten dann auch entsprechend – Kohle abziehen.

Plötzlich war die Kredibilität der Bank of Cyprus Toppriorität geworden, nachdem man angefangen hatte, die zyprische Bankenlandschaft aufzuräumen. Hurra, haben da gewiss manche laut geschrien, vielleicht auch jene, die schon immer fanden, dass die Laiki Bank aufgelöst gehört? Der Bankensektor ist inzwischen jedenfalls wesentlich kleiner im Süden, er sei jetzt „gesünder“, nennt es der Finanzminister Harris Georgiadis. Die Banken operieren inzwischen unter einem kreditwürdigeren Regelwerk und einer angeblich effektiven Aufsicht, haben neue Managements und zahlenmäßig mehr ausländische Teilhaber sind involviert, die recht zufriedenstellend Geld reinbuttern – aus zyprischer Sicht.

Erneut hurra, denn die Europäische Zentralbank ließ Zypern einen rigorosen Stresstest durchlaufen, der ‚natürlich‘ bestanden wurde. Liquidität der Banken und Zahlungsfähigkeit des Bankensystems sollen seither wiederhergestellt sein, Einlagen stiegen anscheinend um mehr als 3 Milliarden Euro im Jahr 2016.

Insolvenz- und Abschottungsgesetzgebung führten also zu einer Reduktion von mehr als 4.3 Milliarden Euro überfälliger 90-tägiger Darlehen im Oktober 2015 bis Oktober 2016. Trotz der ‚Härte‘, die das Land traf, konnten unter ‚strenger‘ Anleitung der Eurogroup und dem IMF fundamentale Schwächen nach eigenen Aussagen beseitigt werden – vorerst. Soll hier heißen: Dieselben und andere Schwächen scheinen sich längst wieder einzuschleichen – nicht weitersagen!

Gewiss wird an einigen Orten bereits gespannt darauf gewettet, wann ES wieder so weit sein wird auf Zypern – bis es crashed?

Vielleicht ist ja die herrschende Arbeitslosigkeit ein guter Indikator dafür, dass halt doch noch nicht finanziell freigeschwommen werden konnte, wie man es uns weiß machen will. Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen hat unwesentlich abgenommen – wenn überhaupt. Sie liegt bei 14.9% im Jahr 2015; und 2016 lag sie bei 13.3%. Dass der Wert 2017 auf 11% fallen wird, davon geht anscheinend die Europäische Kommission aus – eventuell ist sie die einzige, die das so tut. Apropos: Die Inflationsrate erholte sich 2015 und lag bei -1.5%. Ein Jahr danach war sie auf -1.2% gesunken, was mit dem gesunkenen Ölpreis zusammenhängen soll unter anderem. Wiederum die Europäische Kommission ist es, die äußerst optimistisch für das Jahr 2017 eine Inflationsrate im positiven Bereich erwartet, nämlich so um den Null-Wert und für das Jahr 2018 gar eine bei +1.1%.

Mehr als die Hälfte des Handels Zyperns wird mit der EU geführt. Griechenland und Großbritannien sind jene Länder, die am meisten Exportgüter aus Zypern beziehen.

Zuletzt noch dies: Shakespeare soll der erste Literat gewesen sein, der in seinem Werk, „Othello“, Zypern zum Gegenstand machte. Doch das stimmt so nicht ganz. Denn bereits 1509 wurde in Augsburg aus dem Werk eines anonymen Autors die Abenteuer des „Fortunatus“ verfasst. Fortunatus heißt der Protagonist und stammt aus dem heutigen Famagusta, die einst größte Hafenstadt der Insel, welche bekanntlich seit 1974 im türkischen Teil liegt und von den Türkischzyprern „Gazi-Mağusa“ genannt wird. Fortunatus gewinnt die Welt nicht etwa mit einem Sack voll Flöhe, sondern „Glück“. Mit dem Titel „Die Templer auf Cypern“, wurde 1803 der erste Teil der dramatischen Gedichte namens „Die Söhne des Thales“ herausgegeben. Ihr Autor war jemand namens Zacharias Werner. Das Werk spielt 1306 in Limassol. Und der Schwager Goethes, Christian August Vulpious, verlegte seinen Roman „Armidoro“ 1804 inhaltlich nach Zypern. Die Geschichte dramatisiert die Zeit, als Zypern von den Venezianern besetzt war. Für auf die Bühne wurde das Drama „Rosamunde, Fürstin von Zypern“ von Helmina von Chezy 1823 verfasst. Franz Schubert schrieb die Musik dazu.

Versteht sich, dass es mittlerweile einige deutschsprachige Autoren gibt, die ihr Werk der Insel Zypern in irgendeiner Weise widmeten. Vielleicht ist eines der bekanntesten Werke hierzu, nämlich: „Caterina Cornaro, Königin von Zypern, Herrin von Asolo“, welches die in Italien geborene Deutsche Jetta Sachs-Collignon geschrieben hat als Roman. „Afrodite ging vorbei“ ist ein poetischer Roman über Liebe, was auch sonst, geschrieben von Gudrun Embacher. Ein weiteres Buch, wo die Handlung in Zypern spielt, heißt „Die Andere“. Norgard Michailides war derjenige, der das letztere Buch geschrieben hat als Roman. Es handelt vom Leben einer Deutschen in Zypern, welches die Heimat ihres Mannes ist. „Zypern war sein Ithaka“ hat der Dresdner Walter Krausse verfasst. Im Internet kann man von Heinz Herbert folgendes Buch erhalten: „Ausgerechnet Zypern“! Ebenso ist von Ulli Piller im Netz verfügbar: „Im Kreis reisen“. Wer sich für das Thema Zypern literarisch interessiert, sollte bei einem in Köln verorteten Verlag sein Glück probieren: Romiosini (www.romiosini-verlag.de). Dort wird zyprische Literatur in deutscher Übersetzung feilgeboten.

(Für Letzteres wurde als Quelle Dirk Sangmeisters „Zypern in der deutschen Belletristik des frühen 19. Jhr. verwendet sowie Sabine Rogges: „Zypern und der vordere Orient im 19. Jhr. Die Levante im Fokus von Politik und Wissenschaft der europäischen Staaten“; verlegt in Münster bei Waxmann, 2009.)

Read Full Post »

Alpöhi

Quelle: Alpöhi

Read Full Post »

Probieren geht über …

Quelle: Probieren geht über …

Read Full Post »

Probieren geht über …

Oktober ist es und ich habe keine Ahnung, also nicht so richtig, was eigentlich abläuft. Ist das nicht schön? So, nahezu ohne aktuelle Info zu leben oder diese zu konsumieren, sieht der Gipfel des Luxus‘ eines Journalisten aus?!
Probieren Sie es einfach mal auf ihre Weise aus!
Derart schnell kann man sich also vom sogenannten Zeitgeschehen absetzen. Sogar die Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung der Deutschen am 03. Oktober sind dieses Jahr davon betroffen gewesen, was mich angeht. Die deutsche Botschaft in Nikosia hatte diesmal irgendwo chic in der Altstadt von Nikosia zu einer Art Umtrunk geladen – oder wie man es noch besser nennen würde. Muss wohl ein netter Abend gewesen sein. Der neue Botschafter begrüßte die geladenen Gäste am Eingang zum festlichen Geschehen – mit seinem Mann. Da probierte sich also etwas Neues aus. Soll gut rübergekommen sein.
Frau von Storch, ein führendes Mitglied der AfD, war vor Kurzem im Hardtalk bei BBC zu sehen gewesen – im Interview. Hat sich recht gut verkauft. Wusste gar nicht, dass ihr Vater oder Großvater Finanzminister unter Hitler gewesen sein soll. Fragen dazu wusste die „von“ wortgewandt und in Englisch mit Leichtigkeit vom Hardtalk-Bildschirm zu fegen. Im Grundton etwa so: Ja, die Nazis haben damals Scheiße gebaut. Doch nicht alle in Naziuniform waren Scheißkerle. Die Interviewende vom BBC, fand ich, hat das Interview mit der Storch taktisch ungünstig geführt – stellte die Fragen komisch und bohrte an den zwar richtigen Stellen, aber eben ungeschickt. Konnte die Deutsche Neonazin in keine Ecke thematisch drängen, wo sie auch, doch nicht nur, hingehörte. Letzteres wäre schon allein deswegen von Nöten, damit sie und andere AfDler gleich anfänglich daran gehindert werden, ihr Selbstbewusstsein zu einstiger nazischer Größentiefe anschwellen wollen zu lassen. Soll ja schon vorgekommen sein, dass narzisstische Schwellungen große Teile einer Nation, wie die der Deutschen, aus dem Ruder laufen ließen gegenüber anderen Staaten und Völkern, die ihnen danach gerade noch so als der eine oder andere Werkstoff verarbeitet genügend legitimiert ‚existent‘ sein durften.
Lassen wir das, doch vergessen wir es nicht.
Zu Zypern wird es hier so in etwa in einem Monat Detaillierteres zu lesen geben. Ansonsten unsere Seite auf Facebook gleichen Namens mal durchschauen oder aber solche Blätter wie die Cyprus Mail oder gar die Nachrichten der Press and Information Cyprus – die Cyprus Weekly etc.
Ich sage Ihnen mal was: Morgen früh werde ich wieder an den Strand bei Maroni runtergehen – möglichst zeitlich früh am Morgen. Musste eine Woche Pause einlegen, weil ich hatte mir dort eine Verletzung unterm großen Zeh zugezogen. Ist jetzt verheilt. Dürfte nicht aufbrechen, wenn wieder im wunderbar weichen Sand – 50m hin und zurück und zurück und hin usw. – gelaufen wird unterm Sternenzelt plus Mond und neuerdings einigen Wolken überm Horizont.
Zypern ist extrem gut geeignet zum Rückzug, zur Kontemplation, zum körperlichen Aufbau für jene, die sich zusammenreißen wollen und können und es probieren, ETWAS effektiv zu ändern in unserer Existenz – an sich vordringlich. Letzteres war als notwendig erachtet worden. Also wurden 2 Monate Absenz vom täglichen, journalistischen Einerlei angeordnet – ein guter Einfall meinerseits!
Ja, der schöne weiche Sand am Strand von Maroni hatte da noch diesen Stein in sich vergraben. Und auf den war ich getreten, so dass die Kombination erst Joggen, dann Schwimmen, wie bereits gesagt, eine Woche ad acta gelegt werden musste. Schon bald werde ich allerdings in Zürich stehen, wo Schwimmen wohl nicht mehr drin sein wird im Zürichsee, weil zu kalt. Das Konzept, zuerst joggen, dann schwimmen, war dennoch ein Erfolg, der diesen Sommer 2018 ausmachen wird. Das will nächsten Sommer gewiss in irgendeiner Weise wiederholt werden.
Am Strand von Maroni gibt es eigentlich nie zu viele Besucher. Dieses Jahr ist das Wasser nicht nur durchgehend sauber, sondern auch noch warm wie in einer Badewanne – und sogar noch in den ersten Tagen des Oktobers. Dass in der nah gelegenen Ortschaft Mari Öl umgeschlagen wird in recht großen Mengen und aus dem arabischen Golf kommend und neuerdings sogar eine Müllverbrennungsanlage installiert sein wird, bei der, wie erfahren wurde, gewisse grundsätzliche Dinge nicht im Voraus geregelt wurden und daher ihr Betrieb vielleicht erst mal nicht von statten gehen könnte wie geplant, dürfte viele freuen.
Kurz: Dieses Jahr ist die Wasserqualität des Meeres vor Maroni nicht in Mitleidenschaft gezogen worden vom Ölumschlagen wie das Jahr davor; und das davor. Große Pläne haben die Technokraten in Nikosia ausgerechnet in Mari im Visier – Industriepark und so. Das heißt für viele Interessierte in letzter Konsequenz: Besser kein Haus oder dergleichen in Zygi, Tochni, Maroni oder gar Psematismenos kaufen. Solch ein Kauf könnte nämlich schon bald bereut werden – schätzungsweise in 5 bis 10 Jahren.
Die Ortschaft Kalavasos dürfte davon auch betroffen sein, wo verwunderlicher Weise viele deutsche Touristen sich einmieten. Die machen in Kalavasos auf Öko-Tourismus. Wie dem auch sei: Mit Fahrrad von dort aus in die Landschaft zu fahren oder ans Meer, ist verkehrstechnisch betrachtet recht mutig, finden nicht wenige, die hier viele Jahre leben und das wohl auch beurteilen können auf Grund ihrer Erfahrungen am Steuer eines Autos oder Mopeds etc. Das Meer dürfte von Kalavasos aus schätzungsweise über eine halbe Stunde Weg mit dem Fahrrad entfernt liegen – also nicht all zu weit. Fahrradwege sind zwar vorhanden im Lande, also dort wo überwiegend Griechisch gesprochen wird auf Zypern, doch definitiv ungenügend viele, beziehungsweise ungenügend lange (km).

In Zypern soll es ja auch so sein. Es gibt schon fast nichts anderes zu erwarten als das. Mal wieder den Sender Vouli angesehen im TV. Das ist der Fernsehsender, der direkt aus dem griechischen Parlament in Athen sendet. Da sah ich den Präsidenten des griechischen Parlaments in etwas seltsamen Gespräch mit dem obersten Kirchenfürsten der griechischen Orthodoxie. „Hä, was soll das jetzt!“ dachte ich und ging in die Küche, um ein Brot zu streichen. Zurück aus der Küche sah ich 10 oder noch mehr schwarze Kutten im griechischen Parlament sitzen, versteht sich, nicht etwa in erster Reihe, sondern noch vor dieser Reihe eine Reihe bildend sitzend, hinter der, wie auch sonst, der Präsident des Parlaments und seine Paar Helfer thronen.
Und dann kam es:
So etwas wie eine heilige Absolution – oder so – wurde dem Parlament und seinen Mitgliedern wahrscheinlich gnädiger Weise verabreicht. Machen die anscheinend jedes Mal so nach den Sommerferien in Athen.
Quel Schock!
Trennung von Staat und Religion offensichtlich eine Farce, auch in Griechenland?! In Zypern muss hoher Staatsbesuch ja stets bei Chrisostomos, dem Erzbischof, antreten – ansonsten ist das diplomatische Protokoll angeblich nicht zur Genüge eingehalten worden. Man stelle sich das Mal vor! Und da gehen all diese Leute, die uns ansonsten im Parlament von Brüssel und anderen europäischen Parlamenten erzählen, dass Staat und Kirche getrennt sein müssen in einer Demokratie, seit Jahren brav zum obersten Kirchenherren der Griechen oder Zyprer hin – spielen dieses abgekartete Spiel oder Ritual um die Macht im Land folglich mit. Abgekartet, schreibt es hier deswegen, weil der geschilderte Auftritt der griechisch-orthodoxen Schwarzkuttenträger in der Folge im Parlament demokratisch durchgeführte Wahlen, beispielsweise, nicht nur in neuem Licht erscheinen lässt, sondern irgendwie daran zweifeln lässt, dass die Bevölkerung über gewisse, genauer, über ganz gewisse Tatsachen offensichtlich ganz plump und einfach hinweggetäuscht wird. Etwa nach dem Motto: Stimmt halt auch ihr ab wie eure Volksvertreter, aber vergesst nicht, da ist jener Bereich, jenes Etwas, wo ihr gefälligst nicht euer Demokratie-Ding durchziehen könnt – so wie auch wir!
Ja, und so wurde das Parlament in Athen und die Abgeordneten, die brav wie einst Schüler in ihren Bänken standen, vom obersten religiösen Hirten der Griechen an seine Machtposition mit ihrem stummen Dastehen erinnert, ja sie stärkten und bestätigten diese Position so mal wieder – wie fromme Lämmer. Kommunisten waren NATÜRLICH auch darunter. Wie Sie wissen, verehrte LESER, in Athen regieren diese!
Können Sie sich vorstellen, was diese eben beschriebene Show bei Menschen, die ihr Hirn noch etwas eingeschaltet haben, bewirken muss? Die müssen sich doch von oben bis unten verarscht vorkommen, wie Kinder, die mal probieren dürfen, wie es ist, dem Weihnachtsmann über die Schulter gucken zu dürfen und dann ihr Bild vom himmlischen Weihnachtsmann mit Schlitten und Ren davor wahrscheinlich für immer im Nichts aufgehen sehen. Ja, es gibt wahrhaft irdische Wunder.
Und auch daher: Wer Erdogan und Co mit Themen belagert, die da einfordern, Religion und Staat müssten getrennt werden, so strikt und richtig, wie es in den verschiedensten europäischen Verfassungen der EU-Staaten heuchlerisch steht – es kann nur heuchlerisch genannt werden, weil die Realität offensichtlich überall in Europa so zu sein scheint -, der sollte sich schleunigst an der eigenen Nase halten!
Ja liebe Leute, und so hat Präsident Erdogan und Co durchaus nicht ganz unrecht, leider, sich auf seine Art zu empören über die Christen und ihre komische Moral – auch wenn uns, mir, das nicht gefällt.

Nachdem ausgiebig im Sand hin und her gelaufen wurde früh morgens, noch bevor die Sonne sich zeigt, geht es spätestens dann ins Meereswasser, wenn die ersten Mitschwimmer kommen, Zyprer. Letztere trudeln meistens ein, wenn die Sonne kein roter Ball überm Meer mehr ist, sondern ein immer weißer scheinender Kreis. Mal sind sie zu zweit, mal zu dritt. Die grüßen sogar und schwimmen in Gruppe hinaus, wo sie sich lauthals unterhalten. Wunderbar.
Zypern ist eine Reise wert. Man sollte seine Erwartungen als Tourist etwas zurückschrauben, dann kann es wahrscheinlich nur ‚gut‘ gehen. Wer sich an ruhige Orte begeben will, um SEIN oder IHR Ding zu machen, der ist hier, eigentlich, am richtigen Platz! Studieren ist gut, probieren ist wahrscheinlich noch besser!

Read Full Post »

Wahlen

Quelle: Wahlen

Read Full Post »

Wahlen

Wahlen-Märchen!

Ja, es war einmal zur Wahl gestand – ?dähmlich?
Doch, doch, die Sonne, die scheint dennoch täglich hier auf Zypern. Jeden Tag recht heiß und das Ende September. Wie? Sätze ohne Verb sind keine Sätze? Nun, das ist der davor mit dem Wort „Tag“ darin, welcher „recht heiß“ sein soll, nun ausgewählter Weise doch!
Unvollkommen-vollkommen.
So, mit solch einer Art Formel, ließe sich Zypern eigentlich kürzest in Worte fassen. Und wem die nicht passt, der könnte oder kann ja von
vollkommen-unvollkommen
reden – oder so.

So ungefähr sind auch die anstehenden Wahlen auf Zypern einzustufen, oder aber: zur anstehenden Wahl steht den Wählern nichts wirklich Auswählbares zur Wahl.
Ach, was heißt hier: „anstehenden Wahl“ sowieso. Die heiße Wahlperiode ist auf Zypern ja bekanntlich schon seit knapp 2 Monaten unterwegs, also gelebte Wirklichkeit, obgleich die nun wirklich alle Welt bewegende Wahl der Insulaner anscheinend erst im Februar 2018 stattfinden soll – wenn nichts dazwischengerät, was eigentlich selten, wenn nicht gar nie, der Fall ist und war.
Sie, verehrte Leser, haben es bereits gewittert:
Der sogenannte Wahlkampf auf Zypern geht nicht nur MIR, wie man sagt, bereits kräftig auf den Sack. Nur gut, dass niemand dazu gezwungen ist, Zeitungen zu öffnen, Fernsehprogramme sich anzusehen, Wahlveranstaltungen zu besuchen usw. Und all jene, die sich das antun müssen auf dieser Insel, weil sie damit ihr Geld verdienen (wollen), die tun mir hiermit aufrichtig leid. Apropos: Die Inhalte der Wahlkampfreden sind, wie oben bereits getan, leicht mit ein paar Worten ins Bild gesetzt: Schuld sind IMMER die anderen!
Letzteres vereinfacht dem eventuell engagierteren Beobachter seine Beobachtung. Soll heißen: Man muss eigentlich nicht andauernd Zeitung lesen, Veranstaltungen besuchen, Nachrichten im Fernseher sich fortlaufend reinziehen auf Zypern und zum Stand der Dinge, eben, weil ziemlich klar ist, egal was war oder sein wird im griechisch-zyprischen Insulanerdasein: Die Türken sind schuld, und wenn nicht die, was eigentlich gar nicht sein kann, dann eben doch mal die Türkischzyprer, also die echten Türkischzyprer, versteht sich, sind gemeint, also diejenigen, so könnte jemand vermuten oder gar irgendwo gelesen haben, die nur zufällig Türkisch sprechen und eigentlich Griechischzyprer ursprünglich sind oder sein dürften – ganz tief und im Grunde, aber aus historischen und anderen Zusammenhängen die Sprache des Nachbarn, des, ja sagen wir es doch, des Feindes sprechen: Attilanisch, also Türkisch.
Sehen Sie, so einfach kann die Welt sein. Warum die Dinge verkomplizieren? Dieser gewisse „Volksgruppen-Führer“ im Norden, der Herr Akinci genannt wird, stellen Sie sich vor, was der sich einbildet, ja getraut, mit Worten und manches Mal auch mit Seufzern begleitet, in Mikrofone zu entlassen, die bis in den letzten Winkel der Welt zu tönen versuchen. Der Herr Mustafa Akinci, also, der will die schönen Reisen der Verhandlungsführenden in Sachen Wiedervereinigung der zyprischen Insulaner nach Nordamerika und in die Schweiz gefährden. Sagt, er sehe derzeit keinen Handlungsbedarf, die Wiedervereinigungsverhandlungen der Zyprer im UN-Rahmen oder anders weiter zu betreiben.
Na, das werden DIE dem schon noch ausreden können! Schließlich ist ja auch er nicht unbedingt abgeneigt, wird hier zugegebenermaßen nur vermutet, der Weltbühne den wichtigsten Teil der Weltpolitik in all seiner Dramatik abzuspulen: die Zypern-Tragik-Komödie. Der Mustafa ziert sich wohl nur deswegen diese Ausflüge weiterhin mit gespielter Zuversicht vor den staunenden Massen anzupeilen, weil der Herr Erdogan in der Türkei anscheinend die Schnauze von all dem zyprischen Gemache voll hat – und dem Akinci das wohl auch so ähnlich kürzlich bei dessen Rapport in Istanbul gesteckt haben dürfte.
Also nichts mit historischer Größe und schönem Einkaufsbummel 2018.
Die TROIKA, die sich, glaube ich, längst nicht mehr so nennt oder nennen lässt, ist derzeit wieder auf der Insel. Ja, mal wieder! Checken, wo doch nur Erfolgsmeldungen zu hören sind übers zyprische Ökonomische.
Das Bilanzwunder!
Und der Tourismus boomt. So auch der Verkauf von angeblich mit der Hand gehäkelten Tischdeckchen. Aus den Bergen, noch vor dem Troodos-Gebirge, wo die Touristenbusse auf ihrer Tour durchs Inselreich meist auch noch vorbeikutschieren, dorther stammen diese nur auf Zypern so und nicht anders anzutreffenden liebevoll gehäkelten Unikate.
Nun: Wer also welchen Kandidaten bei den Wahlen unterstützt oder unterhakelt, warum und wieso, das kaspern die griechisch-zyprischen Parteien in langen, ganz langen Gesprächsrunden tagtäglich auf allen erdenklichen Kanälen aus, länger als 6 Monate vor dem Wahltermin, der, so scheint es, die Hauptlegitimation ihres Treibens, oder wie man es besser nennen sollte, zu sein scheint, ist.
Da auch ich neuerdings eine Art Fan des griechischen Fernsehsenders „Vouli“ geworden bin, weil zyprische Nachrichten etc. kann mein Geduldsfaden einfach nur noch schwer ertragen, der direkt und stundenlang LIVE aus dem Parlament in Athen ausstrahlt, die tollsten Debatten sage ich Ihnen, schwante mir kürzlich den Letzteren zusehend und hörend, dass Parlamentarier in Zypern solche Auftritte in ihrem Parlament, wo sie ja eigentlich hauptsächlich hingehörten, gar nicht abziehen können, weil sie anscheinend andauernd auf RIK1 oder 2 oder sonst wo mediale Auftritte absolvieren, ja, sogar schon morgens um 07 Uhr sitzen die da gestriegelt und geschniegelt.
Soll also keiner sagen, die würden sich nicht bemühen!
Und ehrlich gesagt verwundert genau das. Also dass es keine Live-Übertragungen aus dem zyprischen Parlament gibt. Die machen doch sonst – mit Verlaub – jeden modischen Schnickschnack gleich mit. Fast jeden. Wahrscheinlich haben die Herr- und Frauschaften des Parlaments zu Nikosia im Vorfeld schon eingesehen, dass der Unmut der Leute durch Direktübertragungen der erwähnten Art nur noch gesteigert werden könnte. Dumm sind sie also nicht!
Summasummarum. Es erhärtet sich folgender Eindruck: Egal, wer das Rennen bei den Wahlen im mehrheitlich griechisch-sprachigen Teil der Insel Zypern machen wird im Februar 2018, ändern wird sich wenig bis gar nichts in Sachen Zypernfrage. Und zuletzt genanntes Phänomen, der Zypernkonflikt, hat man mir und anderen so oft als das aller wichtigste Etwas auf Zypern ins Hirn gemeißelt, ohne dessen Lösung letztlich gar nichts wirklich geht, dass daher in finaler Konsequenz und mit der zuvor getroffenen Einschätzung, es eigentlich wenig Sinn macht, – man höre! – noch näher auf das Gequake im zyprischen Parlament, in den zyprischen Zeitungen oder Fernsehstationen etc., HIER, einzugehen – Komödienstadel plus Trauerspiel plus Minus usw.!
Yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
Da sieht es im Norden des Irak schon etwas anders aus. Überhaupt ein Wunder, dass das Referendum abgehalten werden konnte letzten Sonntag. Ein Staat Kurdistan müsste der Internationalen Gemeinschaft eigentlich wichtig sein. Doch dieser Gemeinschaft fehlt die Weitsicht und der Wille, den kurdischen Konflikt – so wie andere – zu lösen. Letzteres kann nur so verstanden werden, dass derart seit Jahrzehnten dahinschwelende Konflikte (siehe Zypern) geradezu künstlich aufrechterhalten und als politisches Tool gebraucht und missbraucht werden – nicht immer, aber gern immer wieder!
Damit muss sich also auch in der sogenannten Kurdenfrage abgefunden werden.
Bei letzterer ist es allerdings etwas anders gelagert als in der Zypernfrage: Da den Kurden keine Staatlichkeit zuerkannt wird, die ihnen allein schon aus überall im Westen so hoch gehaltenen humanistischen Gründen zustünde, haben sie auch kein wirkliches Recht oder eine juristische Handhabe mit Erfolgsaussicht oder beides, sich und ihre Anliegen in sogenannt internationalen Abkommen etc. genügend abgesichert aufbewahrt zu sehen. Und so können Staaten wie jene, in denen Kurden mehrheitlich leben seit ewigen Gedenken, mit ihnen – mehr oder minder – umspringen wie es gerade passt. Notfalls vergast man einige, massakriert weitere, wirft nicht wenige von ihnen aus ihren angestammten Gebieten etc.
Und die Internationale Gemeinschaft guckt angeblich schockiert zu – und das schon seit Jahrzehnten, länger als ein Jahrhundert.
Humanistisches Schmierentheater der besonderen Art.
Das Geschrei um die Rohinjas in Myanmar wird also bald wieder verstummen, genauso, wie es auch wegen der Kurden schon einige Male in den letzten hundert und mehr Jahren aufkam und wieder verstummte etc. Stichwort Jemen etc.
Was die Kurden also angeht, profitieren ihre Nachbarn davon, dass diese Volksgruppe noch immer nicht genügend Cleverness, scheinbar, entwickelt hat, um sich geeinter auf dem politischen Parkett international darzubieten. Wenig geschickt, stufen viele gewiss auch ein, dass kurdische Führungen sich ausgerechnet, längst nicht alle unter ihnen, Israel als eine Art geheimen Helfer auserkoren haben. Die meisten Syrer, Palästinenser, Iraner, Afghanen, Pakistaner und Iraker dürfte diese nicht geheime-geheime Allianz mehrheitlich wohl nicht begeistern. Und so rührt sich auch selten ein Fingerchen, wenn es mal wieder in Kurdistan rumst.
Kurz: Trotz der Aussicht, dass Kurden sich eventuell viele Jahre gegenseitig die Köpfe einschlagen, wenn ein Staat Kurdistan bestünde, was zwar bedrückend irgendwie ist, gehörte ihnen dennoch die ersehnte Staatlichkeit verpasst. Viele Millionen Euro könnte die Türkei, beispielsweise, dort gewinnbringend investieren und Tausende Tote vermeiden – ihren Ruf in der Welt aufpolieren. Ähnlich sieht es natürlich auch mit dem Iran oder dem Irak aus etc. Man müsste den Kurden ja nicht unbedingt all das Land geben, welches sie einfordern, doch ein Großteil dessen schon. Kerkuk könnte gemeinsam betrieben werden mit den irakischen Arabern – weiterhin. Das kurdische Kirmanschah im Iran eignete sich hervorragend, als landwirtschaftliches Zentrum, welches gemeinsam betrieben werden könnte mit den Mullahs.
Bei solch einer Entwicklung, wie sie im Absatz davor entworfen wird – wenn wir schon von Islam und seinem Wesen und Geist die ganze Zeit hören dürfen in den Medien und als angeführtes Argument –, könnte islamisch orientierten Gesellschaften ihr religiöses Ding besser abgenommen werden, siehe hierzu Erdogan und Co., die Mullahs im Iran, und zwar vor allem von ihren Gesellschaften selbst. Doch auch die christlich-jüdisch verbrämten Europäer und andere gilt es hier kurz zu erwähnen mit ihrem hohen moralischen Anspruch, der zu vielen nur noch als Fassade erscheint – als Werkzeug, um das Gegenteil zu tun.
Eine solche Entwicklung, wie sie oben grob angerissen wurde, machte es dann auch geradezu schon fast unausweichlich, dass auch Tel Aviv reformierter auftritt – schon allein, weil israelisches Knowhow dann um so mehr gefragt sein wird, welches zweifelsohne auf vielen Gebieten besteht. Dass des Weiteren und im Zuge solch einer Entwicklung in Israel selbst ein Verständnis dafür um sich greifen dürfte, dass, beispielsweise, der Bereich zwischen der Westbank und dem Gazastreifen zusammen mit den Palästinensern betrieben werden sollte – on same footage – und dass Palästina, trotz dieses gemeinsam betriebenen Zwischenbereiches, ebenfalls eine Staatlichkeit haben sollte, ist machbar. Man muss es nur wollen. Des Weiteren könnte vereinbart werden, nach dem diese Schritte gesetzt wurden, innerhalb der kommenden 10 Jahre oder so darauf hinzuarbeiten, Palästina und Israel mittelfristig zu einen.
Dass in der Folge auch Zypern zu einer Einigung – endlich – käme, muss hier nicht weiter ausgeführt werden, auch wenn viele Griechischzyprer weiterhin engagiert sein dürften, solch eine Entwicklung zu hintertreiben. Auch nicht gerade wenige Türkischzyprer sind da schwer am Agieren. LEIDER.
Yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
Dass die EU in Katalonien endlich die Klappe aufmachte, noch im Jahr 2017, und Madrid mal gehörig dreinredete, könnte durchaus helfen, die oben beschriebenen Prozesse ETWAS anzustoßen, bestens schon in allernächster Zukunft. Bei der Gelegenheit ist noch zu überlegen, ob denn die Neuerungen in der EU, welche Macron letztlich verlautbarte, gutgeheißen gehören im Sinne des kurzfristigen EU-Gemeinwohles; oder aber ob sie einen EU-Senkflug beförderten, der als Ausweg ein Engagement in Belangen wie jenen in Katalonien etc. unausweichlich machte – und die EU so auf längere Sicht aufmöbelte.
Kurz: Dass die katalonische Erfahrung der EU helfen könnte, eine Richtlinie vorzugeben international, eingesackten Völkern wie den Kurden ENDLICH ihre Staatlichkeit zu verleihen, so, dass dieses Unrecht weltweit aus der Welt geschafft wird; so, dass ALLE mit am Tisch sitzen können, und zwar mit erhobenem Haupt. Und das heißt, dass die UN-Regularien, wie von der Türkei richtigerweise eingefordert, wirklich und endlich geändert gehören. Es kann nicht sein, dass an zuvor erwähntem Tisch lediglich 5 Kasperle sitzen, wo es doch hunderte in dieser Welt sind. Ein neuer, wahrscheinlich mathematischer Modus muss her. Ja, das Zufallsprinzip gehört eingebaut. Zu warten, bis alle Kasperle mal in der UN führend drankommen, ist Hokuspokus. Die erwähnten Fünfe müssen auf 15 weitere Ständige UN-Kasperle erweitert werden und Sechse werden ausgelost, sagen wir, so alle 7 Jahre, so dass es insgesamt 21 Kasperle sind, die alle 7 Jahre ihren Senf abgeben, der möglichst umzusetzen und zu befolgen ist.
yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
Wahlen in Deutschland 2017 brachten also Nazis im alten und neuen Gewandt hervor, genauer: ins Parlament. Die ersteren, die im alten Gewandt, wird man wohl strafrechtlich verfolgen müssen. Die im neuen Nazi-Look gilt es zu zivilisieren – einzulullen.
Sogar Leuten, von denen man es gar nicht dachte, können der AfD im Parlament zu Berlin etwas abgewinnen, stell ich eher amüsiert fest. Zum Beispiel gibt es aufregende Debatten zu erwarten wegen der AfDler, argumentieren diese Leute, wie jene, die zuweilen in Athens Vouli geführt werden. Somit ist doch schon mal etwas gewonnen! Der Abschied von ARD und ZDF etc. wird wahrscheinlich somit noch mehreren Leuten leichter fallen, eben, da im Reichstag mehr Unterhaltung geboten werden wird.
Viele denken also auch, dass die AfD auch ansonsten eine Chance ist, nötigste Korrekturen im Parlament und im Lande anzubringen – zum Beispiel sollte als erste Maßnahme dringend verhindert werden, dass die Sitze im Parlament zahlenmäßig erweitert werden. Wer braucht mehr, mit Verlaub, Bundestagsabgeornete? Die sollen sich gefälligst strecken oder sonst wie einpassen, und zwar so, wie die Gegebenheiten vor Ort nun mal der vorhandenen Sitze wegen sind. PUNKT. Auch so könnte, beispielsweise, die alteingesessene Garde im Reichstag sich gezwungen sehen, bei all dem Druck von rechts, die Frauen-Karte endlich profunder auszuspielen. Die Flüchtlingskarte anstatt STRAIGHT zu spielen in Parlamentsdebatten, wem es noch nicht aufgefallen sein sollte, erscheint eher als etwas Einfallsloses. Doch! Über die Frauenfrage kann so mancher gemeinsamer Nenner und neue Horizonte im Parlament etc. gewiss gefunden werden – und Beschlüsse müssen nun halt auch mal gefasst werden. Und warum nicht auf diesem Nenner basierend – oder ähnlich? Das Parlament ist ja schließlich nicht nur da, die Belange der gut Betuchten und gut Ausgebildeten im Lande vorrangig zu bedienen – oder der besten Heuchler und Lügner. Die gute Frau der Mittel- und Unterschicht als eine der sozusagen gemeinsamen Ausgangspunkte und Projektionsflächen wünschen wir!
Klasse.
Da kann man sich dann recht gut auf spannende Wendungen und thematische Windungen der Vortragenden im Reichstag Zuhause vor der Kiste sitzend gefreut werden. Umwelt ist natürlich auch ein Thema. Doch es ist viel zu weit, zu ausgefranzt. Schränken wir es daher gleich mal ein: Stromversorgung. Ungefähr so integrativ ist Letzteres als Thema wie das Thema Frauen. Die Stromversorgung und ihre billige und möglichst unproblematische Bereitstellung und Produktion für ALLE ist wirklich ein Fundus, ein Aufhänger, der was bewegen kann. Es darf gespannt gewartet werden, welche Lösungen auf den Tisch kommen, beziehungsweise, angewendet oder umgesetzt werden.
Das Thema Integration von Flüchtlingen ist den Streitenden im Parlament natürlich auch ein Hausgemachtes. Doch bevor die sich darauf festbeißen, empfiehlt sich, dass erneut eine Art Schulreform in Germany durchgezogen und vorher durchdacht wird. Und spätestens hier freut man sich schon richtig, dass die FDP sich ja noch irgendwie profilieren muss – wenn sie denn in Regierung gerät, wovon hier mal ausgegangen wird. Allerdings wäre wenig Verwunderung zu erwarten, wenn Frau Merkel auf Neuwahlen setzt. Sie kann schließlich rechnen. Und dann würde sie ihre nötige Mehrheit ziemlich sicher erhalten, wenn die Türkei zwischenzeitlich keine Flüchtlingsmassen gen Norden wandern lässt oder oder.
Ja, Folgegenerationen mit computertechnischem Sachverstand gehören herangezüchtet in beiden Teilen Deutschlands, die geeint sein sollen. Ja, Generationen von Deutschen gilt es zu bilden, die vermehrt auch über den Erdball hinaus ihre Gedankenwelten und Berechnungen etc. anstellen und/oder fixieren. Denn es ist klarer denn je inzwischen absehbar, dass diese Dimension, angestoßen einst symbolisch mit Sputnik im All herumkurvend, gerade sozusagen jetzt durchbrochen wird – und die EU und ihre Bürger sollten bei dieser Entwicklung UNBEDINGT mit an vorderster Front sein, wenn man schon den Wasserstoff- oder sonst wie umweltfreundlich betriebenen Motor für Verkehrsmittel dabei war und ist zu verpennen.
Von daher ist die FDP wahrscheinlich wirklich erforderlich. So auch in etwa die Linken. Hoffen wir, dass Letztere sich nach Ansicht aller möglichen und unmöglichen Themen in der sich ausbreitenden Wirklichkeit als jene politische Kraft erweisen, die vor allem das Arbeitsrecht menschlich hält – auch das Recht für Tiere etc.
Bei aller Phantasie, die man so braucht, sind die Grünen, Ur-Mütter und Väter des grünen Gedankengutes, nun noch zu erwähnen, doch: Braucht man die noch? Die sind doch so überflüssig, eventuell, wie der Schwanzfortsatz beim Menschen – das Steißbein. Soll heißen: Alle Parteien im deutschen Parlament, doch vor allem ihre Wähler, haben sich schon seit Längerem eine gewisse Greenness oder grünes Profil zu eigen gemacht. So auch die CDU.
Apropos Christenpartei: Mag sich die CDU nicht wirklich mal so wirklich mehr um Moral, Gesetz und dergleichen kümmern in der Republik – Religion? Im Verbund mit Wirtschaft, sollte man meinen, wären die da gut thematisch aufgehoben. Ja genau. Und hier schließt sich, Sie werden verwundert Äuglein reiben, der Kreidekreis. Soll heißen: Die CDU, die braucht das Frauenthema wie der Teufel arme Seelen.
Falls da jemand im Parteienspektrum vergessen wurde, die Piraten und andere und so, macht nichts.
Thematisch sind die Leitlinien nun für die Gewählten, auch hier, klar ausgelegt worden. Die Wahl 2017 war ein Erfolg, eben weil endlich mehr oder minder die meisten Farben im Parlament vertreten sind, die so auf der Straße rumhüpfen!
Also gilt es diesen Schwung nach Brüssel zu tragen und seinen Einfluss dort irgendwie geschickt und nicht allzu plump geltend zu machen, geeignete Partner an Land zu ziehen. Viel Zeit bleibt nicht.
Und einen Fehler sollte man gleich anfänglich schon mal gar nicht tun, Frau Merkel: Den Briten zu viel Zeit, Aufmerksamkeit und Einfluss zu verschaffen. Den Polen, Ungarn und Slowenen etc. ruhig die Option eröffnen, doch aus der Union auszutreten, wenn es ihnen nicht passt. Letzteres, so sieht es nämlich aus, dürfte vielleicht der einzige Hebel sein, der diese Leute zur (kantschen) Vernunft bringt.
Klar doch: Griechenland braucht seine nächste Finanzspritze, so auch bald wieder Zypern, nehmen viele an. Die beiden letzteren Kandidaten gehörten vielleicht wirklich und hoffentlich, auch um das Zusammenwachsen der EU konkreter zu gestalten, schon bald mit einem kleinen Heer von Verwaltern, Beamten, Experten, Beobachtern und Beratern aus Brüssel und von andernorts in der EU entsandt ausgestattet, auch, doch nicht nur, damit sie der anfänglich vorgestellten Entwicklung im benachbarten Kurdistan und vor allem auch in Israel etc. auf ihre Weise stützend beistehen können.
So, das ist das vorläufige Ende dieser Geschicht. Und wenn die Beteiligten dieser Geschicht nicht gestorben sind, dann tun sie gewiss besser jetzt, was hier angedacht – nämlich, dies Politimärchen vollbringen! Und wer nämlich mit „h“ schreibt, ist …, wenn er das so tut, also so, wie EU-Politiken noch zu oft betrieben werden.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: