Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2016

CYP-November 2016

Erster richtiger Regen fällt gerade hier auf Zypern. Nicht all zu dauerhaft, aber früh morgens den 01. November 2016 ist das Geplätscher doch ziemlich präsent. Sogar blitzen tut’s, irgendwo da draußen über dem weiten dunklen Meer. Vom Mond keine Spur, zumindest nicht über dem Meer das von hier aus betrachtet vor Syrien liegt. Libanon?

Die Uhren wurden hier jedenfalls der Winterzeit angepasst. Und somit ist klar, der Verfasser dieses Artikels sitzt im griechischsprachigen Süden der Republik Zypern, denn im Norden wollen sie, wie in der Türkei, nie wieder Gottes Räder der Zeit vor- oder nachdrehen. Ob auf Grund der Verhaftungswelle in der Türkei sozusagen instinktiv der Norden der Insel eher gemieden wird von mir? Das frag ich mich jetzt gerade, wo der Regen und das Blitzen im Gegensatz zu den Verhaftungen, die Erdogan vornehmen lässt im Land, eine Pause einlegen.

Es ist ganz still hier am frühen Morgen. Zu weit vom Meer entfernt, um bei zu viel Flut, bei zu viel Zorn, der womöglich vom Himmel kommt (oder von Menschen, die was auf dem Kerbholz haben), in den Sog des Wassers gezogen zu werden. Das hoffen wir hier oben, oberhalb des Meeres jedenfalls, auf knapp 100m.

Ja, das Argument mit dem Kerbholz, sollten Sie die Klammer vorhin mit gelesen haben, hat mich kürzlich überzeugt, als eine Journalistin zur Lage in der Türkei so in etwa meinte: Das Regime von Ankara ist so grimmig und erbarmungslos, weil zu viele Politiker der Regierungspartei und andere, die das System Erdogan stützen, was ausgefressen haben. Die versuchen nun mit allen Mitteln, ihren begangenen Schmutz unterm Tisch zu halten. Und daher auch das Gerede, schlussfolgere ich, von „Reinigung!“, die durchgeführt gehörte – Erdogan zufolge. So ausgeprägt sollen diese Reinigungsmaßnahmen in der Türkei inzwischen sein, dass kürzlich der Weg zum Mausoleum Atatürks in der Hauptstadt Ankara von LKW’s in der Stadt versperrt gewesen sein soll. Straßen waren plötzlich umgeleitet oder gesperrt worden aus fadenscheinigem Grunde. So als ob jemand das Erinnern an den einstigen Supermann in der Türkei, Kemal Atatürk, verhindern wollte.

Zum großen Reinemachen kommt es nun endlich auch in der Zypernfrage. Endlich! Anscheinend treffen sie sich dazu am 07. November 2016 in der Schweiz, in einem Ort namens Mont Pelerin. Schön in den Alpen gelegen dürfte der sein. Dass der Griechischzyprer Anastasiadis, wie zuvor geplant, die Parteiführer der zyprischen Parteien nun doch nicht dorthin mit nimmt, lässt schon fast glauben, dass die Wiedervereinigung Verhandelten mit einer Lösung der Frage namens Zypern vom alpinen Berg steigen könnten.

Wahrscheinlich werden sie von Helikoptern dort hoch geflogen. Und sollten die Verhandlungen unfruchtbar sein und bleiben, wünschte man sich wohl, die Herren – und auch einige Damen? -, die da zu einer Einigung kommen sollen, wären dazu angehalten worden, den Weg nach dort oben mit einem Schweizer Führer hochzuklettern. Schön langsam und beschwerlich. Solche Touren oder Trips sind es ja doch meist, die die Teilnehmer daran etwas zusammenschweißen.

Vielleicht hätte man das plus gemeinsamem Abstieg organisieren sollen für Die, werden wir vielleicht im Nachhinein sagen, wenn NICHTS sich geändert haben wird an der Aufteilung der Insel. Und womöglich wäre so ein Aufstieg auch noch billiger gekommen, als mit Helikoptern dort hochgeflogen zu werden. Oder glauben Sie etwa, dass die erlesene Entourage von Herrn Anastasiadis und Herrn Akinci – in besten Hotel gastierende Verhandlungsführer einer Wiedervereinigung, an die so recht niemand wirklich glaubt, dass sie beim Verhandeln wirklich herauskommen wird am 11. oder 12. November 2016 – mit dem Bähnchen nach dort oben fahren? Anscheinend soll das Bähnle von Vevey aus diese gewiss schöne Reise auf den Mont Pelerin anbieten. Die zyprischen Politiker müssten gewiss auch keine einigermaßen erschwinglich teuren Tickets lösen fürs Bähnle, wie der Rest der Besucher dieser Gegend. Denn die Schweiz übernimmt ja netterweise die Organisation dieses Events.

Gehen wir mal davon aus, dass ‚das Gewerbe‘, wie man sagt, trotz der Höhe und trotz der relativen Distanz zu Genf seine Stellung gerade am Beziehen ist in Mont Pelerin, und das eventuell auf eigene Kosten. Letzteres dürfte gewiss so normal sein, wie eben der Umstand, dass wie beim letzten Mal, als in Bürgenstock die Wiedervereinigung Zyperns verhandelt wurde, die Herren und Damen aus Zypern, den Ort, wie auch jetzt wieder, mehr oder minder nicht verlassen konnten. Es soll halt eine Art Klausur-Stimmung herrschen, die so manchem an Genf gewöhnten Verhandler die Lust am Verhandeln genommen haben mag damals – siehe das Ergebnis von einst: OXI, also NEIN. Ja, es dürfte manch Teilnehmer an den Verhandlungen dort oben auf dem Berge recht dröge sein oder werden, so weggeschlossen wie ein Strafgefangener, ein einsamer Kuhhirte oder ein Mönch.

Wir dürfen also gespannt sein, welche Kuhhandel ausgehandelt werden bezüglich Zypern. Bekanntlich gibt es in den Schweizer Bergen Kühe, die allerdings zu dieser Jahreszeit schon längst ins Tal abgetrieben wurden.

Und ob die schönen Tierchen je so hoch ins Gebirge kommen?

Doch zu einem Kuhhandel unter Zyprern wird es dennoch kommen müssen in Mont Pelerin, egal, wie die Qualität des Grases draußen vor den Konferenzräumen dann auch sein mag. Man wird dort also den Boden einer zukünftigen zyprischen Realität vorerst endgültig und gemeinsam ausloten, ja sogar, wenn der Boden zwar grün wie Gras ist, aber künstlich wie manche grüne Fläche, auf die man neuerdings mal hie, mal da treten soll, wissend, es ist kein Gras, sondern plumpes Stück Plastik, auf welches man gerade tritt.

Hier genau darüber die üblichen Spekulationen aufzureißen, nämlich, ob man sich darauf einigen wird, dass die Stadt Güzelyurt (Morfou) auf Zypern wieder an die Griechischzyprer übergeben wird, ebenso wie Gazimagusa (Famagusta), damit werde ich Sie nicht langweilen. Ebenso die Frage nach dem Verbleib der sogenannten türkischen Siedler oder ob man sich nun doch noch einigen kann, die Präsidentschaft sozusagen jeweils im Turnus passieren zu lassen: einmal ein Türkischzyprer und einmal ein Griechischzyprer. Und was wird sein, wenn in vielleicht nicht all zu weiter Zukunft ein Türkischzyprer mit eindeutig festlandtürkischen Wurzeln unbedingt das Präsidentenamt anstreben soll? Was, wenn ein, sagen wir, auf Zypern lebender Schweizer oder Franzose sich zum Präsidenten machen lassen will, weil auch er (oder sie) wie der Türke inzwischen Zyprer ist? Schweigen wir doch vorerst bestens gleich zum Thema Schutzmächte und warten ab, was Die da oben in Mont Pelerin dazu auskaspern werden. Die Türken wollen die Schutzmacht jedenfalls, die anderen angeblich nicht.

Viel zu weit gedacht. Das haben Sie richtig erkannt, verehrte Leser. Viel zu kompliziert, die zuvor aufgeworfene Frage der Präsidentschaft eines Festlandtürken oder Schweizers in der zukünftigen Republik Zypern? Doch noch so viel zu diesem Thema, wozu uns Pambou Charalambous in der Alitheia-Tageszeitung vom 30. Oktober 2016 weiterhilft:

„… Von 1964 bis heute besitzt Zypern ein Wesen [Existenz] als Staat, es hat jedoch seine griechische Identität verloren.“

Und Letztere soll bereits in etwa dem 11. und/oder 12. Jahrhundert sich hier auf der Insel festgemacht haben. Vor den Griechen waren Ägypter, Perser, Römer usw. diejenigen, die sich womöglich „Zyprer“ nannten.

„Seit 1974 hat sich die demografische Situation Zyperns dramatisch geändert“, schreibt Charalambous des Weiteren.

„40% der Insel haben inzwischen keine griechischen Bürger, sondern Türken. Zu solch demografischem Phänomen kam es im Lauf der Zeit zum ersten Mal, und zwar innerhalb 33 Jahren. Und diese Entwicklung geschieht zum Zeitpunkt, wo die Griechsichzyprer ein Staatswesen haben.“

***

Die letzte Phase der Verhandlungen zur Wiedervereinigung Zyperns wird also demnächst in der Schweiz angebrochen. Wollen wir mal hoffen, dass es nicht zu einer Art wallonischen Lösung kommt – siehe CETA. Und genau das ist womöglich zu befürchten. Sollte das der Fall werden, wäre es vielleicht doch angebracht, denken nun gewiss einige, die sogenannten Schutzmächte verharrten noch ein Weilchen auf der Insel (England, Griechenland und die Türkei) – denn die allgemeine Stimmung unter Zyprioten ist nun nicht gerade so toll auf der Insel, dass man die beiden Bevölkerungsteile mit nicht ganz ausgehandelten, womöglich sonder-rechtlichen Abkommen aufeinander ‚loslassen‘ sollte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf Zypern sind doch hoffentlich jedem, der in Mont Pelerin verhandelt und zu gerne sich mit einer Wiedervereinigung in die Annalen der Historie eingehen sehen würde, noch bewusst?

Ja, manchmal ist dieser Gedanke schon präsent, dass beispielsweise der Generalsekretär der UN, Ban Ki Moon, das ‚Ding‘ einfach abgeschlossen haben will, um sich damit – und sei es auch nur für einen Tag – zu schmücken. Barak Obama würde gewiss auch nicht „Nein!“ Sagen zu solch Schmuckstückchen wie einer ‚gelungenen‘ Wiedervereinigung Zyperns.

Beide verlassen bekanntlich schon demnächst ihre Posten oder Ämter.

Ob es also ein Nehmen und Geben sein wird, welches das Treffen in Mont Pelerin auszeichnen wird oder aber, dass jede verhandelnde Partei doch eher versucht, ihre Interessen durchzuboxen, anstatt eine Art Konsens zu suchen, werden uns die Geschichtsbücher schon demnächst lehren.

Und da wäre, hier angekommen, ja auch noch Moskau zu erwähnen. Dorthin hat sich nämlich der zyprische Außenminister, Kasoulidis, auf den Weg gemacht, wahrscheinlich, um von Herrn Putin Inspiration zu erhalten für Mont Pelerin.

Ein gewisser Kostas Melakopidis soll gerade ein Buch herausgebracht haben, welches sich der russisch-zyprischen Beziehungen widmet. Es wird allerdings von einem Journalisten der Alitheia, Alekou Konstantinidis, völlig zerrissen. Das Buch heißt: „A pragmatic idealist perspective!“

Der Autor Melakopidis schreibt in seiner Analyse der angesprochenen Beziehung von einer Art fundamentalen Beziehungsgeschichte, die bestehe. Das Letztere soll etwas sein, wo nicht allein die Interessen eines Landes vertreten und durchgeboxt werden, sondern wo eher so etwas wie eine religiöse und noch anders geartete gleiche Gesinnung den Ton angeben. Wahrscheinlich nimmt der Autor auch Bezug darauf, dass der Hellenismus und somit die Hellenen den Russen eigentlich gar nicht so kulturell entfernt seien – und man in seinen politischen Beziehungen darauf Rücksicht nehme.

Alekou Konstantinidis, der Journalist der Alitheia, spricht sich gegen solche Auffassung aber klar aus und meint, dass Russland sich stets gemäß seiner Interessen verhalten habe gegenüber Zypern, siehe 1978:

„als Moskau den westlichen Rahmen ablehnte, um die Zypernfrage zu begleichen …“.

Konstantindis findet, dass der Wissenschaftler Melakopidis, der an der Universität Zypern forscht, mit seinen Positionen zum Verhältnis Zypern-Russland maßlos übertreibt – auch, was die Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion angeht.

Dass Russland aber ein Wörtchen mit zureden hat auf Mont Pelerin, kann nicht von der Hand gewiesen werden, auch wenn man sich in die Schweizer Berge versteckt.

Putin ist überall!

Ungefähr so, wie Erdogan es gerne im Nahen und Mittleren Osten sein würde – und wenn es irgendwie geht, dann mindestens auch noch in Südosteuropa, zumal der Islam doch eh ein Teil beispielsweise deutscher Kultur inzwischen ist! Der deutsche Präsident hat es schon verordnet oder verkündet, die Kanzlerin zumindest nachgesprochen, also leben wir es besser schon gleich? Gern, aber nicht so, wie sich Herr Erdogan den Islam vorstellt, mögen Sie denken!?

Inzwischen scheint die Sonne. Alles klar, noch einmal Schwimmen gehen im Meer, muss schon sein, bevor der Flieger bei Basel heute Nacht aufsetzt und Regen wohl was ganz was Gewöhnliches für einige Zeit wieder sein wird.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: