Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2016

Das übliche BLA-BLA

Hallo miteinander. Ja, in Ammochostos, dem befreiten Teil der Stadt, gibt es seit genau zwei Tagen praktisch keinen Tropfen Wasser mehr aus der Wasserleitung. Die AEK hat anscheinend geschlafen. Das sind die zyprischen Wasserwerke. Nun ist alles und jeder anscheinend deswegen aufgebracht, der im Entferntesten damit zu tun hat. Dass solch ein Fall eintreten wird, wissen indes alle schon seit Längerem. Dumm nur, dass in der Region Ammochostos auch ein nicht unerheblicher Teil des Tourismus im Hochsommer passiert. Vor allem junge Leute zieht es in diesen Teil der Insel, nach Aghia Napa etc., wenn die Sonne so richtig um-cooled. Hoffen wir, dass diese Touristen keine Millionenklage – insgesamt –  bei ihren Reiseveranstaltern einreichen werden.

Der Urlaub steht an für die zyprischen Parlamentarier. Man darf gespannt sein, welche politische, wirtschaftliche oder aber anders geartete Angelegenheit, die bislang eventuell nur der Göttin Afrodite bekannt ist, die Politiker aus dem lang ersehnten Urlaub zu früh zurückpfeifen wird. Irgendwie ist ja in letzter Zeit immer was los. Die Israelis beteuern zum Glück noch immer, beste Freunde mit Nikosia zu sein, auch wenn man mit der Türkei vielleicht sogar schon beschlossen hat, das vor Israel geborgene Gas oder Öl nun doch via der Türkei nach Europa zu transportieren, um  es dort zu verkaufen. Kann gut sein, dass die Ägypter, die anderen guten Freunde Nikosias, in der selben Angelegenheit zu guter letzt dann auch die türkische Variante wählen – auch wenn man sich nicht wirklich gegenseitig mag auf höchster politischer Ebene: Sisi – Erdogan. Doch wer hat heutzutage schon das Privileg zu behaupten, er oder sie könne mit Erdogan gut? Vielleicht Aserbaidschan nur?

Dass Präsident Erdogan dem Willen des Volkes folgen will, wenn es um die Wiedereinführung der Todesstrafe geht, ist wirklich löblich, geradezu schon fast demokratisch? Dass die USA die Todesstrafe noch immer haben und vollziehen, die vor allem – mit Verlaub – dunkelhäutige Köpfe rollen lässt, hält die EU komischerweise nicht davon ab, mit den USA mehr als partnerschaftlich im Kontakt zu stehen. Insofern ist die Frage, die Erdogan indirekt durchaus aufwirft, warum nun ausgerechnet darauf so gepocht wird, dass ein Beitrittskandidat die Todesstrafe nicht haben darf, nicht ganz von der Hand zu weisen. Herr Schulz in Belgien bei der EU meint: Ja, es müssten alle Kriterien bei einem Land eingehalten werden, welches Mitglied der EU werden wolle. Da könnten keine Ausnahmen gemacht werden. Wie Erdogan noch besser weiß: geheuchel, lügnerisches Gequatsche!

Denn die Republik Zypern wurde 2004 in die EU aufgenommen, obgleich das Land geteilt ist. Und es gibt – wahrscheinlich noch immer – die Grundvoraussetzung für Beitrittskandidaten, dass ein Land, welches der EU als Mitglied beitreten mag, in keine kriegerischen oder kriegsähnlichen Konflikte involviert sein darf. Dass es also mit seinen Nachbarn im Reinen zu sein hat. Bekanntlich ist dieses Kriterium  in Zypern bis zum heutigen Tag nicht eigelöst worden.

Herr Erdogan könnte bestimmt noch weitere Beispiele vom Stapel lassen: Bulgarien, Rumänien, Kroatien und demnächst womöglich Serbien. Überall könnte er wahrscheinlich nachweisen, ist der Beitritt in die EU mit Haken und Ösen ‚gelungen‘. Es ist also offenbar sogar mehr als nur ein politischer Entscheid, dass die Türkei noch immer kein EU-Mitglied ist.

Als Erdogan, das ist mit Verlaub die Türkei ganz unpräzise formuliert, noch Aussicht auf Erfolg nach Maßgabe der Vorstellungen, welche die EU von einem Beitrittsland Türkei hat, hatte – ungefähr bis zum Ende der ersten Regierungszeit der AKP war dem so -, hätte Brüssel die Türkei aufnehmen müssen. Dann wäre Erdogan jetzt ziemlich sicher kein Wackelkandidat im vermeintlich westlichen Bündnis. Dann würden in diesen Tagen eventuell keine oder weniger Unschuldige in der Türkei sterben. Und wenn doch, könnte eventuell nicht mit ziemlicher Berechtigung behauptet werden: Aber ihr da in Brüssel habt es doch hauptsächlich mitverbockt!

Und daher auch die Überschrift: BLA-BLA. So weit hier bekannt ist, wird Herr Eiden nicht mehr lange Sonderbeauftragter für Zypern sein. Es scheint eine Kanadierin im Gespräch zu sein für diesen Job. Auch Herr Barth Eiden wird die Wiedervereinigung Zyperns – nach unseren Einschätzungen – dieses Jahr nicht bewerkstelligen können. Und das hat unter anderem auch mit dem Versagen der EU-Politiken zu tun.

Dennoch herrscht die Hoffnung vor, dass unsere Einschätzungen nicht zutreffen werden. Und daher den folgenden Artikel, der der Press and Information Office Zyperns, der hier weiter unten angeführt wird (http://www.pio.gov.cy/MOI/pio/pio2013.nsf/All/34C6F1F9379383A4C2257FFC001F7F90?OpenDocument&L=E):

„NEWS – Announcements

 

26/07/2016 8:44
UNSG Special Advisor and Special Representative make statements to the press after Security Council meeting on Cyprus

The UN Security Council convened yesterday at UN Headquarters in New York to be briefed by the Secretary-General’s Special Advisor on Cyprus, Mr Espen Barth Eide, and by the Secretary-General’s Special Representative and UNFICYP Chief, Ms Elizabeth Spehar, on both the Good Offices and the UNFICYP missions in Cyprus.

After the Security Council briefing, both Mr Eide and Ms Spehar made statements to UN correspondents as follows:

Espen Barth Eide:

Good afternoon. We had a thorough and very constructive meeting with the United Nations Security Council both on the UNFICYP mission under the auspices of the Special Representative Elizabeth Spehar and on the good offices mission which I lead. The Council expressed strong support. Every one of the 15 members once again said that they recognize the effort that is being made by the leaders, they give strong support to the process and the way the process is organized and they also give strong support to the way the UN mission is working.

We shared with them that over the last weeks and months there have been significant developments in the talks and it is clear that maybe the old format of negotiations has largely come to an end and the two leaders are largely taking personal charge of all issues.

In a week from now we will, at least, have the preliminary discussion also on the issues which so far have not been touched upon, including territory and security and guarantees. Then there will be a short break and then we believe that the leaders sincerely want to make the most out of August and September until again there is a meeting here, this time in the UN General Assembly.

Events in the neighborhood over the last weeks have illustrated a crucial point which is that the window for a solution in Cyprus remains open but it will definitely not remain open forever. I think it is very important and I echo here what practically all members of the Council said, that more than ever before there is really a need to grasp this chance, to negotiate sincerely, negotiate creatively and to seek to find solutions that can be beneficial to both communities and to a united Cyprus all together.

We feel that it is within the reach of the possible, that the leaders actually fulfill their own stated ambition which they stated on the 15 of May 2016, on the anniversary of their talks, where they said that they will work with determination and intend to find a settlement in 2016. We, the UN don’t have a separate timeline, but the leaders themselves have been clearer than before and that makes it somewhat easier also to organize the coming weeks and months.

One of the things that the Council also expressed strong views on is the need to plan for the actual implementation of the settlement, because given that we have new convergences and new agreements developing relatively quickly now, we may one day wake up and see that it is actually there, there is a settlement, but at the same time, I think it would very unfortunate if we hadn’t done the practical planning early. My view is that the contingency planning is not to suggest that the contingency plan will be implemented. It is rather to have done due diligence in making a concrete preparation for implementing those agreements that they are currently discussing. And here I think the Council would like to see even more progress on these aspects of planning. I will now leave the podium to Elizabeth Spehar.

Elizabeth Spehar:

Thank you very much; yes it was I think a very good Council meeting. It was my first as SRSG for UNFICYP and I was very pleased to be warmly welcomed to the Council. Very strong support first of all for the leaders in Cyprus, and for the leader-led negotiation process, that was very clear from all of the interventions made by the Council members, as well as support for the work of UNFICYP and its role in peace and security in maintaining calm in the buffer zone as well as its support to the good offices process, to confidence building measures. Also good support and great interest in the work of the good offices as well.

As the Special Advisor was saying, the Council was definitely interested in the issue of planning for an eventual settlement should the leaders come to an agreement. We explained that we have been doing some initial thinking and planning within the Secretariat and within the two missions, but of course further work will have to be guided by progress in the negotiations and what the two sides will ask the United Nations to do in support of an eventual settlement, and hopefully this issue of the contours of a settlement and possible means of implementation will be something that the leaders will continue to make good progress on in the coming period, so that in complementarity, the United Nations can also start to plan in more detail for providing eventual support.

There was a particularly strong show of support for the work on the Committee of Missing Persons, and an interest to see that work progresses even more quickly. I acknowledged that we also very much believe in the vital work of the CMP both as an essential humanitarian task, and something that helps to bring the families of the missing a certain measure of peace and hopefully some closure. But also it’s been one of the longstanding, very important confidence-building measures between the two communities over the years, so I did express some ongoing support to the work of the CMP, and the fact that indeed work is ongoing to try to help them to do even more, and make more progress and time goes on because we realized that this is also a very time-bound issue. The family members are getting older; people who may have information are getting progressively older, and so time is certainly of essence also on that particular issue.

There was also a great interest in demining; and I mentioned in my briefing that we now have a small United Nations mine action service cell within UNFICYP that was just set up very recently, and that they will be able to support both UNFICYP and also the two sides if they wish in further demining endeavors, and we hope we will all be working towards a mine-free Cyprus. Thank you very much.

Question from journalist:
You said you mentioned, and I wanted to ask you directly, what impact do you think, if any, do you think the attempted coup in Turkey and decisions by the Turkish-Cypriot side (…) may have on your process?

Espen Eide:
I will then repeat what I said last week in Cyprus, that I was very worried on the night of the attempted coup, we…the Secretary General has expressed that interference of the military in the political affairs of any state is unacceptable, but he’s also underlined the importance to staying within the principles of law and order and democratic rule, and there are, definitely, developments in Turkey that we’re watching very closely. As of now, and I can actually only say as of now, there seem to be no change in the Turkish position, which is that they would like to see this solved, but I said initially here, I also said to the Council that these developments remind us that the window that is currently open might not be open forever. And I think also that Greek Cypriots and Turkish Cypriots are well-advised as their leaders say, to find a solution now because the continuity of the current way of life in both sides of Cyprus is more likely to be ensured by a settlement by that, than by the opposite, and that is in the interest of both communities.“

Read Full Post »

Zeichen der Zeit

oder:

Die da oben

Dass die Ereignisse in der Türkei spurlos an Zypern vorbeigingen, kann so nicht gesagt werden. Sie schreiben und reden auf Zypern von der sogenannten Praxikomita, der Besetzung des Nordens von Zypern durch die Türkei 1974. Der Putsch, der in der Türkei vor kurzem misslang, erinnert die Insulaner offenbar an jene Ereignisse von 1974 sehr stark in diesen Tagen.

Anscheinend hat es keiner der türkischen Putschisten im Jahr 2016 versucht, sich auf die zyprische Insel zu retten. Offensichtlich sind die – nicht gerade von der Anzahl her wenigen – türkischen Armeeeinheiten in Nordzypern nicht in den Putschversuch involviert gewesen. Daraus kann geschlossen werden, dass die türkische Armee im Norden Zyperns inzwischen bereits mit Erdogan-treuen Obristen und Generälen bestückt ist mehrheitlich. Folglich darf es bereits als gewagt gelten, wenn der jetzige Präsident im Norden, Mustafa Akinci, öffentlich davon spricht, wie letztens, es mögen in der Türkei anstatt einer Islamisierung der Gesellschaft, das Besinnen auf die Grundprinzipien Atatürks beim politischen Handeln und Entscheiden voranstehen.

Bekanntlich haben acht türkische Piloten mit Hubschraubern die Flucht ins griechische Alexandropoulos unternommen, als klar wurde, dass ihr Putsch scheitert. Versteht sich, dass die Türkei deren Auslieferung fordert und versteht sich, dass die Flüchtenden einen Asylantrag in Griechenland stellten. Mal sehen, welchen Strick Herr Erdogan daraus drehen wird, wenn Griechenland sich weigert, die Flüchtenden auszuliefern oder gar die Hubschrauber zurückzugeben. Die Geflüchteten können ihrerseits eventuell heikle Details aus dem türkischen Armee-Innenleben berichten, welche Herrn Erdogan womöglich doch noch das Genick politisch, versteht sich, brechen könnten. Wir werden also gespannt abwarten, ob die EU mit derartig heiklen Informationen ausgestattet, gleich an die Öffentlichkeit geht, oder aber dem türkischen Präsidenten solche Details auf die Brust setzt, damit der endlich einlenkt, um an der Macht zu bleiben.

Vielen ist ja so ein Alfatierchen, wie es Herr Erdogan versucht darzustellen, eigentlich auch in Teilen Europas oder den USA gerade recht. Vor allen Dingen ist dem so, wenn dieses Tierchen so in etwa tut, was den Interessen dienlich ist. Es fällt einem dann auch leichter, das eine oder andere Auge mal zuzudrücken. Doch so?

Ob, also, die Türkei in der Folge dieser Ereignisse um den missglückten Putsch eher geneigt sein wird, die Forderungen der EU umzusetzen, zum Beispiel bezüglich der effektiven Anerkennung der Republik Zypern, ist zwar weiterhin fraglich, doch nicht ganz ausgeschlossen ist, dass Ankara sich etwas bewegen könnte. Wie sich nämlich zeigt, braucht die türkische Regierung offenbar einen gehörigen Druck zum Sich-Bewegen auf politischem Terrain – und schon scheinen sich sogenannt Rote Linien Ankaras sogar in Luft auflösen zu können. Die verwunderliche Annäherung der Türkei mit Israel vor kurzem, soll ja aufgrund des us-amerikanischen Drucks geschehen sein und ist durchaus ein Beispiel für eben Gesagtes. Und der Druck, der sich innerhalb des Landes aufgebaut hat/te, weil die russischen Touristen fernblieben – und noch immer mehrheitlich bleiben, ließ den türkischen Präsidenten sich mit Herrn Putin wieder annähern. Das ist ein weiteres Beispiel für Druck, der etwas bewegt in der Türkei. Plötzlich kann man wieder miteinander. Putin und Erdogan, wird ja gesagt, seien Seelenverwandte.

Seltsam eigentlich, dass Brüssel sich eines effektiven Druckmittels nicht endlich ersichtlich bedient. Schließlich ist die türkische Industrie nicht unwesentlich von den Kontakten zur EU abhängig. Ähnliches kann am 20. Juli 2016 sogar in der konservativen Badischen Zeitung gelesen weden.

Reiseverbote in die Türkei gehörten vor dem Hintergrund der derzeitigen Gefahrenlage und wegen dem verstörenden Verhalten Erdogans ausgesprochen, finden viele. Das Geschrei wird nämlich groß sein, wenn zig Nordeuropäer irgendwo an einem türkischen Strand oder in einer türksichen Stadt ihre Leben lassen wegen eines Terroranschlags. Vor allem das Geschrei nach den Verantwortlichen wird erneut ertönen. Und dass die sogenannte Parlamentsarmee der Deutschen in Incirlik nicht von Mitgliedern des deutschen Parlaments besucht werden darf, weil Erdogan dagegen ist, ist nicht zuletzt ein weiterer Indiz dafür, dass die Zeit des Herumkasperns nach Erdogans Maßgaben vorüber sein sollte in Brüssel. Und ist Notstandsgesetze zu erlassen, nicht das Machtmittel gewesen, welches Adolf an die Macht brachte. Erdogan greift gerade darauf zurück. Die Verantwortung für verunfallte Terroropfer und zu langes Zusehen beim eindeutigen Formen einer Diktatur, die man sogar noch protegiert durch zögerliches Verhalten etc., dürfen sich, was Deutschland angeht, die Koalitionsregierung im Bundestag jetzt schon ans Revier heften. Ohne Wenn und Aber!

Reicht doch wohl, dass die Briten ausgeschert sind und allen vormachen, und weiterhin vormachen werden, wie man Brüssel am Gängelband hält? Das zu befürchtende Szenarium ist nämlich das Folgende: Das britische Parlament könnte, zu einer Abstimmung – angeblich oder wirklich – getrieben, plötzlich befinden, dass Großbritannien doch nicht aus der EU austritt.

Was dann?

Schätzungsweise wird das gesteigerte Chaos, welches danach entstehen wird, von einigen, die britische Regierung inbegriffen, genutzt, nach Manier des Teile und Herrsche-Systems, welches die Briten bekanntlich seit Jahrhunderten verfeinern, erst Mal die Positionen auf Gewinn, was auch sonst, für die Briten zu stellen – und für all jene gleich mit, denen das britische Establishment wirklich am Herzen liegt.

Jedenfalls hat die Türkei bislang wenig Engagement gezeigt, ihre Verpflichtungen gegenüber der EU und somit auch Zyperns einzugehen. Manche sprechen ja von folgendem Kalkül, welches vorliege: Erdogan und seine Leute treiben es jetzt, nachdem verunglückten Putschversuch, auf die Spitze mit ihren undemokratischen Politiken, so lange das halt noch geht. Es geht ihnen ja schließlich darum, die türkische Verfassung zu ändern – komme, was wolle -, und zwar im Sinne Erdogans. Dafür könnte Zypern eine Teilvereinigung erhalten, also eine zyprische Lösung der über 40 Jahre bestehenden Teilung der Insel stünde demnach bevor, bei der ein Abzug der türkischen Soldaten auf Zypern in Gänze zwar nicht zu erwarten ist, doch dass Ankara Nikosia anerkennt und man zukünftig versucht, sich irgendwie kooperativer zu begegnen, könnte drin liegen. Wie ja auch in der Republik Zypern seit Jahren beteuert wird, dürfte eine Wiedervereinigung – auch unter den eben aufgezeichneten Bedingungen – sehr wohl noch mehr Reichtum und Wachstum generieren; und vor allem mehr Sicherheit in einer geostrategisch schwierigen Lage.

Wohl auch daher besteht die Türkei neuerdings bei der Uno seit 2014 (Turkuno DT/4513427) ausdrücklich darauf, dass doch mal bitte sehr klar gestellt gehört, dass die Republik Zypern sich in der See vor Zypern ein Gebiet anzueignen sucht, welches sie “AOZ” nennt, das zu einem großen Teil in den See-Bereich der Türkei und somit auch und vor allem den Bereich Nordzyperns fällt. Das Gebiet, welches der Republik Zypern zustehe als AOZ, liege aber eher irgendwo zwischen Griechenland und der Insel und nicht so nahe an dem der Bereich der Ägypter, die zufällig auf richtig große Mengen Erdöl/Erdgas vor noch nicht all zu langer Zeit gestoßen sind.

Als Laie in diesen Dingen kann beim Betracht der Karten nicht gesagt werden, diese Feststellungen der Türken sind völlig aus der Luft gegriffen. Letzteres trifft insbesondere auch dann zu, wenn eine Art Wiedervereinigung Zyperns kommt, die von einem Staat bestehend aus zwei föderativen Teilgebieten ausgeht; wo jeder Teil seinen Bereich verwaltet und man versucht, in einer gemeinsamen Regierung die politischen, ökonomischen und anderen Geschäfte zu koordinieren – gerecht und gleich.

Doch dass es in absehbarer Zeit zu so etwas kommt, kann bei dem herrschenden Nationalismus unter den Griechischzyprern wirklich nicht erwartet werden. Die Türkischzyprer dürfte noch immer das Wahlverhalten der Griechischzyprer beim Annanplan 2004 daran hindern, und auch daran, an einen mentalen Umschwung der griechischzyprischen Brüder und Schwester wirklich und ganz fest zu glauben, sodass man entsprechend wiedervereinigungsfreundlich sich geben würde oder gar abstimmte. Eine Blamage in 30 Jahren, oder so, genügt, dürften nicht wenige unter den Nordzyprern denken. Denn ihr Abstimmungsverhalten beim Annanplan wird von vielen als schämenswert erachtet. Als wolle man sich wie eine Klette an die Griechischzyprer hängen. Diesen Eindruck möchten viele nicht ein weiteres Mal von sich in die Welt gestreut sehen. Dann lieber mit den Türken weiterhin im Boot bleiben. Es kann unter Griechischzyprern ja noch nicht mal laut ausgesprochen werden, dass in diesem neuen Staatsgebilde ein Türkischzyprer für eine vereinbarte Zeit als Präsident vorstehen könnte. Griechischzyprische Nachrichtensender schreiben und sprechen noch immer vom “Attila”, wenn sie die Türken meinen. Nordzypern wird als Pseudostaat bezeichnet und seine politischen Vertreter, beispielsweise der Präsident, als Führer der Türkischzyprer: “Sogenannte …”.

Des Weitern gibt es noch ein Abkommen zwischen Nordzypern und der Türkei, seit 2011, welches Erdogan mit dem damaligen Präsidenten Nordzyperns, Eroglu, festsurrte. Es besagt, dass die Türkei im Falle der Fälle des Erdgas- oder Erdölreichtums, um es mal so zu bezeichnen, mehrheitlich an der türkischzyprischen AOZ beteiligt sein wird.

Vor dem Hintergrund, dass Eroglu eh türkeifreundlich ist und war, und aufgrund der Tatsache, dass die Türkei seit Jahrzehnten Milliarden Dollar zum Überleben der türkischen Zyprer aufwendet, ist diese Handlungsweise Eroglus durchaus nachvollziehbar. Sisi in Ägypten hat Saudi Arabien vor kurzem schließlich auch ein-zwei Inselchen im Roten Meer aus ähnlichen Beweggründen hinterlassen. Und amerikanische Militärbasen sind auch noch immer irgendwo in der BRD anzutreffen. Aus Dankbarkeit. Dankbarkeit kann nicht selten auch mit Geld oder/und politischem Einfluss beziffert werden.

Am 15. Juli vor einigen hundert Jahren soll das erste Papiergeld in Umlauf gekommen sein. Und am selben Datum im Jahr 2016 hatten die Türken eben ihren misslungenen Putsch, der ihnen allerdings 42 Jahre davor in Zypern zu ungefähr dem selben Tag gelungen ist.

Am 16. Juli 2016 dachte ich mir, ach gehst mal schwimmen, und zwar dort, wo es erlaubt ist und das Wasser ersichtlich rein: zwischen Sasbach und Wyhl. In Zienken, kann ja jetzt anscheinend niemand mehr schwimmen gehen, weil es keine Parkplätze mehr gibt, die wurden kurzerhand entfernt. Diese Gemeinde ist offensichtlich nicht in der Lage, sich mit dem Kiesgrubenbesitzer so zu einigen, dass man auch dort, wie zwischen Sasbach und Wyhl, einen Teil des Sees als Badesee ausrichtet. Andernorts nennt man das Bürgernähe.

Kalt war das Wasser, aber dennoch gut. War letzten Sonntag früh morgens um 08 Uhr bereits dort, so auch heute wieder. Im Wasser schön gemächlich schwimmend kam mir in den Sinn, einen alten Schulfreund nach dem Schwimmen mit meinem Besuch zu überraschen. Den habe ich seit über 30 Jahren nicht mehr gesehen. Er wohnt dort in der Gegend, wie ich von seiner Mutter schon vor Monaten erfahren habe. Kaum an seinem Haus vorüber gefahren, stand er wie bestellt am Tor seines Vorhofes zum Angesprochen-werden bereit. Er spielte gerade mit seinem kleinen Hund. Zwei Kaffee getrunken, gute alte Zeiten aufleben lassen im Gespräch, kurz die Etappen seines und meines Wertegangs uns vorgetragen – und wir vermieden mit Bravur, dass er mir bei unserem letzten Treffen meine Framus-halbelektrische Guitarre, die ich ihm zum Aufbewahren gelassen hatte, nicht mehr zurückgeben wollte, und auch nicht zurück gegeben hat. Bis zum heutigen Tag.

Zur Strafe, sozusagen, habe ich mir danach am Auto die rechte Seite aufgerissen, nur, weil ich möglichst korrekt im Parkbereich einer Straße in Freiburg einparken wollte. Da war nämlich noch dieser Pfosten und obwohl ich gehörig aufpasste, ging das Einparken schief – schief wie der Putsch in der Türkei.

Vor knapp zwei Wochen dachte ich noch so bei mir: Ist doch eigentlich mal wieder Zeit zu einem kleinen Putsch am Bosporus. Dass man diesen dann gleich so diletantisch umsetzt, erinnert schon stark an meine Vorgehensweise, die Guitarre wieder zurückzuerhalten. Zugegeben, die waren bei ihrem Putschversuch nicht ganz so zurückhaltend wie ich, doch wahrscheinlich mindestens genau so doof?

Kann gut sein.

Kann aber auch sein, und irgend etwas will mich das einfach glauben lassen, mehr, als all die anderen Begründungen, dass der Putschversuch sehr wohl von Erdogan und seinen Gesellen ferngesteuert passiert ist. Schließlich bin ich ja auch, trotz besseren Wissens und nur wegen der Aussicht, einen Strafzettel zu erhalten, weil der hintere Reifen 10 cm über den auf dem Boden gezogenen weißen Strich ragte, sozusagen ferngesteuert in die Falle gefahren, also, mit der rechten Seite des Autos schön am Pfosten entlang geschrammt.

Obristen der türksichen Armee sollen den Putsch verschrammt haben, vielleicht auch einige Generälchen, ja, und natürlich der Herr Gülen im fernen US-Amerika, der sich gleich verdächtig laut von einer Mittäterschaft distanzierte. An seiner Stelle hätte ich gar keine Stellung bezogen. ‘Auf so etwas antworte ich nicht mehr’, hätte ich gesagt und gelangweilt weg vom Objektiv der Kamera geschaut. Bekanntlich wohnt der Gute in den USA.

Nun, unser guter Herr Receb Tayyip Erdogan hat nicht versäumt, dennoch gleich volle Kanne auszuholen nach dem angeblichen oder wirklichen Putschversuch: Die USA stecken hinter dem Putschversuch, sagt er. In dem man mit der großen Keule auf diese Weise verbal ausholt, kann man die kleineren Übel zwischenzeitig real wegräumen: unliebsame Richter, Staatsanwälte, natürlich Anwälte und, wie immer, noch schnell ein Paar Journalisten plus Notverordnung.

Bravo!

Doch Herr Obama wird sich mit Herrn Erdogan treffen, morgen oder übermorgen soll es so weit sein. Dass die beiden sich nicht grün sind, dürfte allen Beteiligten schon längst aufgefallen sein. Versteckt, wie alle seine Vorgänger, wird auch Erdogan unterm Tisch mit einem Abrücken der Türkei in Richtung Russland drohen. Insofern ist seine Annäherung mit Putin schon fast verdächtig gut in der Zeit gelegen. Es lässt vermuten, dass der Putsch, der so diletantisch ablief, die Annäherung an Russland und Israel davor bedingte und daher das Werk gewisser Thinktanks der besonderen Art ist.

Erdogan wird wohl Federn lassen müssen, um sein Ziel, Alleinherrscher, zu erreichen. Die Frage ist, wird er sie beim Kurden-, Israel-, Armenien-, Irak-, Iran- oder aber beim Zypernproblem lassen?

Was bleibt da noch zu hoffen, folglich? Dass Griechenland – nicht schon wieder – als ein weiteres Problem der Türkei in den Vordergrund gerät. Dass das Pro und Contra Erdogan zu sein, den Frieden in nordeuropäischen Ländern, in denen viele türkischstämmige Menschen leben, durch kluge Politiken im europäischen Inneren abgefedert werden kann. Und da habe ich so meine Zweifel, wenn zum Beispiel das sogenannte Weißpapier der deutschen Verteidigungsministerin inhaltlich angesehen wird. Es liest sich eher wie ein recht plumper Aufruf zur endgültigen Militarisierung – in letzter Konsequenz – des zivilen Lebens und/oder Bereichs. Nach dem Motto: Kontrolle ist gut, mehr Konrolle ist noch besser! Wer sich und anderen vertraut, scheint wohl selbst schuld zu sein. Das scheint die Denke dahinter zu sein.

Ja, die Schuldfrage ist wahrhaft kein Grund, die Schuldigen an der Misere auf die leyensche Weise noch mehr abzudecken. Die Regierungen Europas sind gut beraten, den Obersuperreichen Europas für den Zeitraum von 5 Jahren, beispielsweise, einen Schnitt von 50% der Einnahmen zuzumuten. Damit die Löcher in den Straßen endlich gestopft werden europaweit. Damit den Frauen ein gleichwertiges Gehalt für gleiche Arbeit bezahlt wird europaweit. Damit vor allem jungen Flüchtlingen eine ganz intensive Betreuung zugute kommt europaweit, gern mit der Perspektive, danach in der einstigen Heimat als Spezialisten und dergleichen zurückkehren zu können.

Ohne diese Kohle der Superoberreichen Europas darf man sich nicht groß wundern, wenn einige am anderen Ende der sozialen Hühnerleiter sich ähnlich radikalisieren Wie Die Da Oben!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: