Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2012

Sehr geehrte Zypernundmehr-Leser,

 

hier nun das Ergebnis der Verhandlungen in New York. Es ist also nichts Weiteres herausgekommen und mal wieder wurde der endgültige Termin der Verhandlungen verschoben. Angeblich soll im März, spätestens aber im Mai 2012, der krönende Abschluss der Verhandlungen erfolgen. Wir mögen Sie jetzt bereits warnen, diesen Termin nicht all zu genau zu nehmen, weil Ähnliches wird schon seit Jahren gesagt.

 

Hier nun für die ganz stark Interessierten unter Ihnen der griechisch- und englischsprachige Text der Rede Ban Ki Muns, der auf der Webseite der Press Information Office von Zypern-Süd abgedruckt zu finden ist – und den türkischen Text der selben Rede erlauben wir uns aus der Yenidüzen ihnen bereitzustellen.

Good morning, Ladies and Gentlemen, I would once again like to thank Their Excellencies, Mr Christofias and Mr Eroglu, for accepting my invitation to join me at Greentree over the last two days.

This has been our fifth meeting together to support the leaders’ work to develop a comprehensive settlement for Cyprus, building on the steady efforts that have been made on the island since the resumption of negotiations more than three years ago. When we met in Greentree last October, the leaders expressed confidence that they could reach a settlement. The two sides have continued their negotiations since that time to meet this objective.

Just before this latest meeting at Greentree, I wrote to the two leaders pointing out that the talks have moved into the final phase. Substantive discussions at Greentree were an integral part of this phase, leading to a multilateral conference and an ultimate settlement. Both leaders responded by reiterating their commitment to a solution. The two sides came to Greentree with three main challenges to resolve: the election of the executive, property and citizenship. I asked the leaders to use this time to make decisive moves. Discussions over these two days were robust and intensive, although limited progress was achieved. I reminded the leaders that this process is Cypriot-owned and Cypriot-led. The UN is not here to impose solutions upon the sides. In terms of next steps, I have proposed that the sides complete the exchange of data on property within the next two weeks to which they agreed.

Today my Special Adviser, Mr Downer, will brief the Security Council in informal consultations. I will be providing a report to the Security Council on the status of the negotiations at the end of February. At the end of March, I will seek a review of the process from my Special Adviser, Mr Alexander Downer. If his report is positive, consistent with relevant Security Council resolutions and following consultations with the two sides, I intend to call a multilateral conference in late April or early May. At this stage of the talks, to maintain the momentum and continue negotiations, even in an intensive manner, is not enough. I have urged the leaders to make decisive steps to move to a final agreement.

The United Nations remains convinced that it is in the interest of all Cypriots to reach a durable settlement. My Special Adviser and his team have been doing their utmost to assist the process. They remain ready to assist the sides in this important task. Thank you very much.

 

Günaydın bayanlar ve baylar,

Bir kez daha ekselansları Sayın Hristofyas ve Sayın Eroğlu’na, geçtiğimiz iki gün boyunca Greentree’de buluşmak için gönderdiğim daveti kabul ettikleri için teşekkür etmek istiyorum.

Üç yıldan fazla bir süre önce müzakerelerin yeniden başlamasının ardından adada düzenli olarak gösterilen çabaların üzerine yapılan bu görüşme, liderlerin Kıbrıs’ta kapsamlı bir çözüm bulunmasını desteklemek için birlikte gerçekleştirdiğimiz beşinci görüşmeydi.

Geçtiğimiz Ekim ayında Greentree’de buluştuğumuzda, liderler bir çözüme ulaşabilecekleri konusunda güven duyduklarını aktardılar. Her iki taraf da, bu hedefe ulaşmak için o günden bu yana müzakereleri sürdürdüler. Greentree’deki bu son görüşmeden kısa bir süre önce, her iki lidere mektup yazarak, görüşmelerin final aşamasına girdiğine dikkat çektim. Greentree’deki sürekli müzakereler, çok taraflı konferansa ve ardından da kesin çözüme giden sürecin tamamlayıcı bir parçasıydı. Her iki lider de verdikleri cevapta, çözüme olan bağlılıklarını yinelediler.  

İki taraf da Greentree’ye çözülmesi gereken üç sorun ile geldiler: yürütmenin seçimi, mülkiyet ve vatandaşlık. Liderlere, önümüzdeki zamanı kararlı adımlar atmak için kullanmaları ricasında bulundum. Bu son iki gün gerçekleşen müzakereler çetin ve yoğundu, ancak sınırlı ilerleme sağlandı. Liderlere, bu sürecin Kıbrıslılar ait olduğunu ve Kıbrıslılar tarafından yönlendirildiğini söyledim. BM, taraflara bir çözümü dayatmak için burada bulunmuyor.

Θα ήθελα για μια ακόμα φορά να ευχαριστήσω τους Εξοχότατους κ. Χριστόφια και κ. Έρογλου που αποδέχθηκαν την πρόσκλησή μου να συναντηθούμε στο Greentree τις τελευταίες δύο ημέρες.

Αυτή ήταν η πέμπτη μας συνάντηση για την υποστήριξη της προσπάθειας των ηγετών να επιτύχουν μια συνολική λύση του Κυπριακού, στηριζόμενοι πάνω στις σταθερές προσπάθειες που έγιναν στο νησί από την έναρξη των συνομιλιών πριν από περισσότερο από τρία χρόνια. Όταν συναντηθήκαμε στο Greentree τον περασμένο Οκτώβριο οι ηγέτες εξέφρασαν την πεποίθηση ότι θα μπορούσαν να επιτύχουν μία λύση. Οι δύο πλευρές συνέχισαν από τότε τις διαπραγματεύσεις τους για να εκπληρώσουν αυτό τον στόχο.

Λίγο πριν την πρόσφατη συνάντηση στο Greentree, απέστειλα επιστολή στους δύο ηγέτες σημειώνοντας ότι οι συνομιλίες έχουν εισέλθει στην τελική φάση. Οι ουσιαστικές συζητήσεις στο Greentree υπήρξαν αναπόσπαστο μέρος αυτής της φάσης, στην πορεία προς μια πολυμερή διάσκεψη και με τελικό στόχο τη λύση. Και οι δυο ηγέτες ανταποκρίθηκαν επαναλαμβάνοντας τη δέσμευσή τους για μια λύση. Οι δύο πλευρές προσήλθαν στο Greentree έχοντας να αντιμετωπίσουν τρεις κύριες προκλήσεις: την εκλογή της εκτελεστικής εξουσίας, το περιουσιακό και την ιθαγένεια. Ζήτησα από τους ηγέτες να χρησιμοποιήσουν την ευκαιρία για να προβούν σε αποφασιστικές κινήσεις. Οι συζητήσεις στη διάρκεια αυτών των δύο ημερών υπήρξαν έντονες και εντατικές, μολονότι επιτεύχθηκε περιορισμένη πρόοδος. Υπενθύμισα στους ηγέτες ότι αυτή η διαδικασία είναι κυπριακής ιδιοκτησίας και καθοδήγησης. Τα Ηνωμένα Έθνη δεν βρίσκονται εδώ για να επιβάλουν λύσεις στις πλευρές.

Σε σχέση με τα επόμενα βήματα, έχω προτείνει όπως οι πλευρές συμπληρώσουν την ανταλλαγή στοιχείων για το περιουσιακό μέσα στις επόμενες δύο βδομάδες, κάτι με το οποίο έχουν συμφωνήσει.

Σήμερα ο Ειδικός μου Σύμβουλος κ. Ντάουνερ θα ενημερώσει το Συμβούλιο Ασφαλείας σε ανεπίσημες διαβουλεύσεις. Θα υποβάλω Έκθεση στο Συμβούλιο Ασφαλείας για την κατάσταση των συνομιλιών στο τέλος του Φεβρουαρίου. Στο τέλος Μαρτίου θα ζητήσω μιαν επαναξιολόγηση της διαδικασίας από τον Ειδικό μου Σύμβουλο. Αν η Έκθεση του είναι θετική, σύμφωνα με τα σχετικά ψηφίσματα του Συμβουλίου Ασφαλείας και κατόπιν διαβούλευσης με τις δύο πλευρές, προτίθεμαι να συγκαλέσω πολυμερή διάσκεψη στο τέλος Απριλίου ή αρχές Μαΐου. Σε αυτό το στάδιο των συνομιλιών δεν είναι αρκετό να διατηρηθεί η δυναμική και να συνεχιστούν οι συνομιλίες, έστω με εντατική μορφή. Προέτρεψα τους ηγέτες να προβούν σε αποφασιστικά βήματα προς μια τελική συμφωνία. Τα Ηνωμένα Έθνη παραμένουν πεπεισμένα ότι είναι προς όφελος όλων των Κυπρίων να επιτύχουν μια διαρκή λύση. Ο Ειδικός μου Σύμβουλος και η ομάδα του κάνουν τα μέγιστα για να υποβοηθήσουν τη διαδικασία. Παραμένουν έτοιμοι να βοηθήσουν τις πλευρές σε αυτό το σημαντικό έργο. Ευχαριστώ πάρα πολύ.”

Read Full Post »

Bevor Präsident Xristofias sich nach NewYork (NY) begeben hat, um mit seinem Gegenspieler Eroglu in Anwesenheit von Ban Ki Mun zu verhandeln, hat er bereits “3 Nein” artikuliert. Dennoch mögen wir hier auf Zypernundmehr etwas zu den inzwischen begonnen Verhandlungen in NY klärend beitragen für unsere Leser, wozu Auszüge aus der englischsprachigen Cyprus Mail der letzten und vorletzten Woche übersetzt werden.

“Ein Stück nationale Einheit war erschaffen worden, welche Xristofias so gern hätte, als am Montag dem 16.01 der Nationale Rat Südzyperns zusammen gekommen war. Zum ersten Mal seit Jahren haben die Parteiführer der griechischen Inselhälfte eine einheitliche Stellung inne zu einem Thema, und zwar zu den anstehenden Friedensgesprächen. Der Regierungssprecher meinte, dass die vereinte Front im Nationalrat dem Präsidenten Xristofias den Rücken stärken werde in NY.

Ginge es nach den griechisch-zyprischen Parteispitzen, hätte Xristofias die Einladung Ban Ki Muns nach NY selbstverständlich abgelehnt. Alle behaupten, außer der Partei Xristofias‘ , die AKEL, der griechisch-zyprische Präsident solle nicht nach NY fliegen. Das so zu tun, sei allerdings nicht machbar, ließ der Präsident Xristofias wissen, woraufhin der Rat die von der Presse als 3 Neins bezeichneten Vorgehensweisen beschloss. Gemäß dieser 3 Neins soll Xristofias in NY einen engen Zeitrahmen nicht akzeptieren, sowie einen UN-Schiedsspruch und eine Friedenskonferenz mit mehreren Teilnehmern, und zwar so lange nicht, bis (so genannte) Hauptforderungen erfüllt worden sind durch die türkisch zypriotische Seite.

Seine Verhandlungsposition bereits vor Verhandlungen hinauszuposaunen, ist meistens nicht sehr clever, (wie man sich vorstellen kann). Denn das gibt der türkischen Seite in Greentree bei NY zu viel Spielraum. Eroglu, (der Nordzyprer) kann dergestalt einen scheinbar konstruktiven Standpunkt einnehmen, indem er (zum Beispiel) für den Schiedsspruch ist und fürs Setzen eines Zeitrahmens für eine Konferenz verschiedener Teilnehmer. Dabei kann er sich sicher sein, dass Xristofias alles ablehnt.”

Wir von Zypernundmehr wären uns da, in diesem letzteren Punkt, nicht so sicher. Hier erwuchs bereits im Gespräch mit Experten aus dem Norden die Idee, dass es sich um ein taktikisches Verhalten von Xristofias handeln könnte. Der könnte nämlich darauf warten zum Beispiel, dass Eroglu im Glauben daran, dass Xristofias eh ablehnt, einem Schiedsspruch zustimmt, um dann überraschend vernehmen zu dürfen, dass Xristofias dieser Variante plötzlich sein ok gibt. Es wäre nämlich ziemlich wahrscheinlich, fanden unsere Gesprächspartner, die nicht genannt werden wollen, dass eine Einigung durch Schiedsspruch eher die griechisch-zyprische Position und Interessen dann vertrete, beziehungsweise stärkte – wegen der EU und vielleicht noch Russland, die Südzypern im Hintergrund unterstützen.

Die Herren (Xristofias, Eroglu, Ban Ki Mun) halten in New York gewiss gerade mal wieder Händchen vor hinter Kameraobjektiven vor Langeweile gähnenden Journalisten. Anscheinend passiert dort dieser Tage, was alle unter uns vermuten, nämlich nichts bis wenig, außer gutem Essen und gutem Trinken. Die Frauen der Herr Insel-Führer und der Vermittler sind auch gleich mit angereist, damit das Unterfangen sich auch lohnt. Doch welche Optionen gibts? Einige. Hier diese:

“Ein … Szenario ist, dass die UN einen Weg findet, den Verhandlungen (in New York) das Aus zu ersparen, und zwar indem eine Art Fortschritt (mal wieder) verkündet wird – vielleicht durch eine Kreuzabsitmmung kommt so etwas zustande (also jemand stimmt für jemand von der anderen Seite und nicht von der eigenen); oder durch Einreichung von Daten bezüglich der Demographie und Eigentumsansprüchen der türkisch zypriotischen Seite, die nämlich noch ausstehen sollen.

Aufgrund der Kredibilität der UN ist (vorsorglich) noch kein Greentree 3-Treffen einberaumt worden (Greentree 2 heißt das Treffen, welches jetzt gerade in NY läuft). Sollte also in diesem Prozess der Verhandlungen in NY eine Art Fortschritt verzeichnet werden können, werden die türkischen Zyprioten, die Türkei und Großbritannien wahrscheinlich für eine Konferenz mit verschiedenen Teilnehmehmern optieren oder dergleichen, was einem Greentree 3-Treffen schon ziemlich ähnlich sein dürfte. Man wird dann wohl darauf bestehen, dass weitere regionale Mächte dazu kommen, um das, was ausgehandelt wurde und wird, abzuschließen. Andernfalls wird die UN mit ansehen dürfen, wie die Verhandlungen ihren natürlichen Tod sterben. Das Schlimmste, was nämlich eintreten kann, ist, dass Ban Ki Mun die Verhandlungen als gescheitert erklärt und dem Sicherheitsrat der UN sagt, dass es da nichts Weiteres gibt, was sein Büro noch tun kann.

Nach Ansicht von Experten ist das größte Hindernis bei den Verhandlungen die Frage, wie eine föderale Exekutive (des zu formenden Staatsgebildes) zu wählen ist? Viele glaubten diese Angelegenheiten oder Thema bereits vor 2 Jahren geklärt, als Xristofias und Eroglus Vorgänger Talat angeblich eine Übereinkunft getroffen hatten, und zwar darüber, dass eine Präsidentschaft eine rotierende zukünftig zu sein habe plus Kreuzabstimmungen gewisser Bevölkerungsteile innerhalb föderal durchgezogener Wahlen.

Eroglu indes mag Kreuzabstimmungen nicht sonderlich. Für ihn ist dieses Instrument eher ein gefährliches Etwas, welches dazu beitragen könnte, die türkische Gemeinschaft Nordzyperns aufzuweichen.

Ein Akademiker namens Kaymak behauptet, dass beide Seiten auf Zeit spielten (in NY). Die griechische Seite findet, dass was auf dem Tisch liegt, derzeit niemand im griechischen Teil der Insel verkauft werden könne. Andererseits kann Xristofias nicht in Richtung Wahlen unterwegs sein (die demnächst anstehen), ohne Friedensverhandlungen zu führen.

Die türkische Seite dahingegen geht davon aus, dass ein Scheitern der Verhandlungen die Türkei dazu ermutigen dürfte, den Status Nordzyperns (TRNC) aufzumotzen mit Hilfe von arabischen Staaten, was wegen der Unterstützung des palästinensischen Kampfes durch die Türkei durchaus anstehen könnte.

Kaymak des Weiteren: “Plan B (das ist der Plan, der bei zuvor bezeichnetem Abbruch der Verhandlungen eintritt) wird die Resolutionen des UN Sicherheitsrates nicht aufheben, doch könnte dieser Plan strategische Kalkulationen der Regionalmächte durchaus ändern, und zwar bezüglich dessen, wie dieselben sich zukünftig gegenüber der Türkei und ihrem zyprischen Satelliten positionieren werden. … Die zunehmende Präsenz der Türkei im östlichen Mittelmeer könnte nämlich eine Stabilisierung im Mittleren Osten herstellen. Letzteres würde (ziemlich sicher) zu Kosten der griechischen Zyprer geschehen.

Sollte Syrien kollabieren und die Türkei dem neuen syrischen Staat beistehen, und dies der Sicherheit und Stabilität wegen, erscheinen einige Szenarien vor dem Auge des Betrachters, die eine Aufwertung der TRNC noch plausibler erscheinen lassen. Ein Damaskus, welches Gut-Freund mit Ankara ist und seine Fühler bis nach dem Libanon (weiterhin) reichen lässt, welches bereits die ökonomische Zone (EEZ), die Israel mit Zypern sich ausbedingt, um Erdgas etc. zu fördern, wird dann ganz sicher irgend einen Effekt auf die Energie-Pläne Zyperns und auf das Land selbst haben (ziemlich sicher nicht gerade einen sonderlich positiven). Ein gedanklicher Schluss, der eventuell bereits gezogen werden kann wegen Mangel an Dringlichkeit auf beiden Seiten bezüglich einer Lösung des Zypernkonflikts ist, dass beide zyprischen Seiten sich hin zu einer “samtenen Scheidung” bewegen. Ein derartiges Ende der Verhandlungen wäre für die internationale Gemeinschaft ganz und gar nicht unverdaulich – im Gegenteil!

Handelsbeziehungen mit dem Norden könnten dann (wenn ein Staat Nordzypern langsam Anerkennung findet) endlich zunehmen. Die griechischen Zyprer hätten in der EU weniger Erfolg beim ‚Türkenklatschen‘ und könnten nicht mehr auf eine Lösung bestehen, die eine bizonale und bikommunale Föderation verlangt. … . Kaymak zufolge ist der durch Zyprer angeführte Verhandlungsprozess eh bereits gestorben, und zwar seit Talat nicht wieder zum Präsidenten im Norden der Insel gewählt worden ist. Es ist inzwischen kein von Zyprern geleiteter Prozess (, der da abläuft beim Verhandeln). Der Prozess ist bereits internationalisiert. Die 2 Führer (Xristofias, Eroglu) treffen sich doch gewöhlich nur für 1,5 Stunden. Doch die Rennerei drum herum wird schon länger von UN-Experten gemacht. … . Kaymak meint, dass die angesprochene Internationalisierung seit 2010 besteht. So zum Beispiel spiegelt sich dies im Push hin zu einer Konferenz mit mehreren Beteiligten, der Schaffung institutioneller Fristen, wie die der EU-Präsidentschaft und die Demarkation der Meeresgrenzen, die addiere geradezu eine gewisse Internationalisierung wie auch eine Partition der Inselhälften Schritt auf Schritt.”

“Einige Analysten – indes – warnen, dass die Gefahr durch die Türkei dann aufkomme, wenn das Gas zu fließen angefangen habe.” Die Außenministerin Zyperns im Gespräch sagt des Weiteren auf die Frage nach dem Verhältnis zu den arabischen Staaten wegen der Israelpolitik Zyperns: “Ich denke nicht, dass es schwierig ist, eine Balance herzustellen. Wir betrachten weder unsere Beziehungen zu den arabischen Staaten, noch zu Israel exklusiv. Das Ministerium hat regelmäßige und starke Verbindung zu beiden Seiten. Aus diesem Grunde werden wir und unsere Ansichten, wie auch unsere verlässlichen Positionen, respektiert…. .” Die Beziehungen der Israelis mit Zypern bleiben stark, sagt sie, obgleich sich die beiden Staaten darüber einig sind, in der Frage Palästinas nicht einer Meinung zu sein. “

Anschließend wird Markoullis, die Außenministerin Zyperns gefragt, die zum zweiten Mal diese Position inne hat, und  die erste Frau ist, der das gelingt auf Zypern, ob Zyperns Regierungen wegen des Zypernproblems nicht jeweils als  Administrationen angesehen werden müssten, die nur ein Thema haben, nämlich das Zypernproblem. Sie antwortet: “Es ist nun mal ein zentrales nationales Anliegen, und zwar höchster Wichtigkeit. “ Sie räumt ein, dass das Zypernproblem oft alle anderen Themen überschattet. “Nichtsdestotrotz gelingt es uns, unsere kulturellen Reichtümer zu präsentieren – siehe die Ausstellung zur „11 Millenium Geschichte und Zivilisation auf Zypern“ 2010 im Smithsonian Institute – wie auch die Erfolge unseres Landes, ohne andauernd auf die Zypernfrage zu rekurieren. So zum Beispiel in der Schifffahrt. Zypern ist die 10. größte maritime Nation der Welt. … . Daher finde ich, sind wir weit davon entfernt, eine Nation zu sein, die nur das eine Thema hat”, sagt Markoullis.

Eine Vision, die Markoullis scheinbar mit sich trägt, ist, ein Umfeld zu kreieren, indem Diplomaten kontinuierlich inspiriert werden, sich lebenslang weiterzubilden, wozu das Fundament gelegt werden sollte in Form einer virtuellen Akademie.”

Ansonsten: Im Norden der zpyirschen Insel sind die Arbeiter des Elektrizitätswerkes am Streiken. Seit mehreren Tagen gibt es an vielen Orten keinen Strom. In der Ortschaft Kumyali gibt es zum Beispiel 24 Stunden, also den ganzen Tag hindurch, keinen Strom, da der Traffo ausgefallen sein soll und niemand scheint gesteigertes Interesse an den Tag legt, das Ding zu ersetzen oder zu reparieren. Ansonsten aber gibt es andernorts Orten im Norden Zyperns auf der türkisch-zypriotischen Seite offenbar Elektrizität und zwar rationiert den Tag hindurch: mal 6, mal 5 Stunden am Stück. Türkische Arbeiter wurden aus der Türkei eingeflogen, um den Streik zu brechen!

Read Full Post »

Syrien Mitte Januar 2012

In der Region Homs kam es zum Einsatz schwerer Waffen, und zwar in der Stadt Qusair. Die Sichheitsoperationen der Regierung werden auch in Dair az Zur weiterverfolgt. Schade ist, finden wir, was Fuad Aliko, ein Mitglied der kurdischen Yetiki-Partei Syriens schildert, nämlich, dass der so genannte Nationale Widerstand den Kurden in einer eventuell neu-ausgearbeiteten Verfassung, die anstehen dürfte wenn Assad gefallen ist, nicht eingestehen will, darin als ein (wesentlicher) Bestandteil der syrischen Nation aufgeführt zu werden. Wenn dem so ist, kann das angeblich angestrebte Konzept des Nationalen Widerstands, ein pluralistisch parlamentarisch demokratischer Staat, der gegründet werden soll, bereits jetzt schon eine Fars genannt werden. Wenn den Kurden nämlich erneut keine nationalen Rechte garantiert werden, dürfte darüber hinausgehend die Frage der Stellung der christlichen und anderen Minderheiten durchaus als zukünftig fraglich beantwortet werden müssen, finden wir. Das wäre somit die schlechte Nachricht, die wir hätten, bezüglich dem Widerstand in Syrien als Regierende in Zukunft.

 

Regierungssoldaten sollen sich indes an der libanesischen Grenze nach heftigen Gefechten mit den Aufständischen auf eine Art Waffenstillstand geeinigt haben, sagt Kamal Labwani. Die Hisbullah war so frei, Bomben per Rakete aus dem Libanon ins Gefecht zu schicken. Von den Minaretten der umkämpften und derart beschossenen Stadt Zabadani kann diese Waffenstillstands-Nachricht offenbar auch gehört werden. Die Aufständischen haben es eventuell erstmalig geschafft, dass die Assad-Regierung mit ihnen in Verhandlungen treten musste.

Die Oppositionellen Syriens fordern neuerdings vom UN-Sicherheitsrat eine Resolution, welche zum Einsatz militärischer Gewalt gegen das Assad-Regime ermächtigt (§7). Nahe der Grenze zur Türkei ist ein Hoher Militärrat angedacht, um auf politischer Ebene und vor Ort besser operieren zu können. Nichtsdestotrotz hat das Assad-Regime inzwischen sogar eine zweite Oppositionspartei zugelassen – versteht sich, von Assads Gnaden. Sie nennt sich Syrische Demokratische Partei. Die andere, die vor kurzem ins Leben gerufen wurde, heißt Solidaritätspartei.

Brigadegeneral Mustafa asch-Scheich hehauptet in der ägyptischen Presse, es gäbe inzwischen über 3000 desertierte Militäroffiziere, die im Sednaya-Gefängnis festgehalten würden. Sie weigerten sich auf Zivilisten zu schießen. Auch asch-Scheich ist ein Deserteur aus der syrischen Armee. Er sagt, das Regime und seine Armee führten den Vorwand zu Felde, dass all Das zum Schutz des Widerstands für Palästina geschehe. Eine sofortige miitärische Intervention der internationalen Gemeinschaft sei von Nöten, sagt asch Scheich – und zwar sofort. Asch-Scheich verweist hier auf den Einsatz der internationalen Gemeinschaft damals im Kosovo. Auch König Abdullah II von Jordanien ist der Meinung, dass es ohne eine Intervention nicht gehen wird, Assad los zu werden. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, wie auch der ehemalige Ministerpräsident des Libanon, Saad Hariri, finden, dass eine Militärintervention geradezu zwingend sei.

Scheich Nawaf Baschir, Führer des Baqqara-Stammes von Dair az Zur soll in die Türkei geflüchtet sein (über 1 Million Anhänger). Der syrische Parlamentarier Imad Ghaliun unterrichtete den Fernsehsender Al Arabiya darüber, dass er sich der Oppositionsbewegung angeschlossen habe. Er habe Beweise für massive Korruption im Staate. Viele Parlamentarier Syriens sympatisierten mit dem Aufstand, ließ er wissen. Alle Parlamentarier Syriens haben ein Ausreiseverbot erhalten von Assad. Auch Muhammad Habasch, ein weiterer Paralamentarier, soll sich abgesetzt haben, und zwar nach Dubai. Der Büroleiter des Großmufti, as Said, sagte Al Jazeera, er habe sich von Assad getrennt. Er beschimpft den Großmufti, ein Mörder zu sein. Noch mehr Leute in dessen Umkreis, sagt as Said, werden dem Regime demnächst den Rücken kehren. Der Großmufti indessen dementiert, dass as Said je für ihn gearbeitet habe.

Der russische Außenminister Lawrow ließ bereits verlautbaren, dass er einen militärischen Einsatz der internationalen Gemeinschaft in Syrien von Grund auf ablehne, wie auch etwaige Sanktionen. Er fordert statt dessen, dass Waffenlieferungen an die Aufständischen unverzüglich eingestellt werden. Verwundern tut uns hier, dass die Waffenlieferung (60 Tonnen), die kürzlich von Südzypern nach Syrien, Tartus, gelangte (siehe unseren Artikel vor diesem), nirgends in der Presse thematisiert wird und nicht vom Bruch des verhängten Waffenembargos durch Nikosia nirgendwo im Norden Europas die Rede ist. Hingegen wird der Iran beschuldigt, dieses Embarge gebrochen zu haben. Der Verstoß sei dem Sicherheitsrat gemeldet worden, wie ein Sprecher des fränzösischen Außenministeriums wissen ließ. Jedenfalls ist sich Hugo Chavez mit Moskau darüber einig, dass die Souveränitat und territoriale Integrität Syriens gewahrt werden müsse – wie auch die des Irans. Ein Sprecher des syrischen Außenministerium hat verkündet, es wäre bedauerlich, wenn arabisches Blut in Syrien geopfert werden müsse. Diese Stellungnahme bezieht sich allerdings auf den Vorschlag Qatars, Kampf-Truppen nach Syrien zu versenden. Unterdessen werden innerhalb Syriens Stromkraftwerke, Pipelines und Eisnbahnstrecken demoliert, beklagt Imad Khumais, der Energie-Minister Syriens.

 

Syrische Oppositionelle unter Bourhan Ghaliun sind in Holland zu Gesprächen mit Uri Rosenthal, dem Außenminister der Niederlande, eingetroffen. Dass angeblich Millionen von Syrern die Rede Assads an der Omayyaden Moschee am 11.01.12 verfolgt haben sollen, wie in den offiziellen syrischen Medien berichtet wurde, widerlegt ein Video, welches ein syrischer Journalist von einem benachbarten Dach gedreht hatte und ins Internet stellte. Said ad Dairki ist dafür nun im Knast gelandet und wir wissen dank seines Videos, dass es wohl nur ein paar Tausend waren, die Assad an der Omayyaden Moschee zuhörten.

In Aussicht steht, der inhaftierte Journalist Dairki möge sich noch etwas gedulden, dass Beobachter der Arabischen Liga zukünfitg vom Hochkommisariat für Menschenrechte ausgebildet werden sollen für derartige Aktionen, wie sie sie gerade in Syrien durchführen. Demonstranten im syrischen Kurdistan, in Qamischli, beschwerten sich indes, dass die Beobachter der Arabischen Liga in ihren Hotels geblieben seien und sich den Protest der Bevölkerung vor Ort gar nicht angesehen haben. Es wird vermutet, dass sie mit Geschenken von Seiten der Regierung zufrieden gestellt wurden.

Währenddessen kreuzt anscheinend ein deutsches Spionageschiff vor der syrischen Küste. So geheim geschieht dass, das sogar der Bundestag davon nicht Kenntnis haben soll, schreibt die regierungsnahe Vatan am 17.03. auf Seite 3.

Assad kündigte kürzlich gleich 3 stellvertretenden Verteidigungsministern, und zwar per Gesetzerlass Nr. 513 vom 29.12.2011. Desweiteren erließ er bereits am 15.01.12 eine Generalamnestie. Alle Aufständischen sollen demnach straffrei ausgehen. Die Amnestie gilt für Vergehen im Zeitraum vom 15.03.11 bis zum 15.01.12. Ganz still und heimlich wurden 15 Kinder verhaftet währenddessen, die anti-Assad-Parolen in der Stadt Idlib riefen. Beruhigend ist da wohl, dass Assad vor hat, ein neues Kabinett zu bilden. Er sagt, er reagiere derart auf neue politische Strömungen im Lande. Die Sprecherin des oppositionellen syrischen Nationalrats, Qadmani, sagte in Istanbul, dass Assad.Regime brökle inzwischen dort, wo es am Schwächsten sei und das sei die Baath-Partei. Sie begründet ihre Stellungnahme damit, dass die Baath-Partei von Assad entmachtet worden sei. Sodann stellt Qadmani in Aussicht, dass nach dem die Baath-Partei weggebrökelt sein wird, die Regierung Syriens selbst an der Reihe sei. Ganz zum Schluss, vermutet sie, wird es den vielen syrischen Geheimdiensten an den Kragen gehen. Der russische Sicherheitsratschef warf der NATO und einigen arabischen Regierungen vor, auf einen Militärkonflikt in Syrien mutwillig zuzusteuern. Patruschew zufolge habe die Türkei im Verbund mit den USA bereits einige Szenarien durchgespielt – siehe Flugverbotszone damals in Libyien. China lehnt eine so genante Internationalisierung des Konflikts strikt ab.

Der französiche Journalist, Gilles Jacquier, der in Syrien, Homs, umgekommen ist, scheint gezielt ermordert worden zu sein von syrischen Sicherheitskräften, wie in der schwezerischen Sendung “Rundschau” zu vernehmen war.

Die Assad-Rede brachte nicht viel Neues, fanden wir. Der Teil der Rede zum Arabismus indes, vermuten wir, wird Islamwissenschaftler und Orientalisten gewiss noch eine Weile beschäftigen. Hier ein Auszug dazu:

… Arab Countries Are Not the Same in Their Policies towards Syria Here comes the foreign role after they failed in all attempts; there was no choice but the foreign intervention. When we say foreign, it usually comes to our minds that it is the foreign outside. Unfortunately, this foreign outside has become a mix of Arab and foreign, and sometimes, in many cases, this Arab part is more hostile and worse than the foreign one. I do not want to generalize; the image is not that bleak because Arab countries are not the same in their policies. There are countries which tried during this stage to play a morally objective role towards what is happening in Syria. In contrast, there are countries that basically do not care about what is happening in general. I mean they stand on the fence in most cases, and there are countries that carry out what they are asked to do. What is strange is that some Arab officials are with us in heart and against us in politics. When we ask for clarifications, it is said or the official says I am with you, but there are external pressures. I mean this is a semi-official declaration of losing sovereignty. It is not a surprise that the countries will one day link their policies to the policies of foreign countries just like linking local currency to foreign currencies, and thus giving away sovereignty becomes a sovereign matter. The truth is that this is the peak of deterioration for the Arab situation, but any

deterioration always precedes a renaissance; when we move from the first independence which is the first liberation of land from occupation to the second independence which is the independence of the will. We will reach this independence when Arab peoples take the lead in the Arab world in general. This is because the official policies we see do not utterly reflect what we see on the public arenas in the Arab world. We do not see this Arab role, which we have suddenly seen now, when there is a crisis or a dilemma in an Arab country. In contrast, we see it in its best forms when there is trouble in a foreign country or a superpower. Saving that state from its crisis is often at the expense of another state or at the expense of Arab states, and often through the destruction of an Arab country. This is what happened in Iraq and this is what happened in Libya, and this is what we see now in the Arab role towards Syria. After they failed in the Security Council when they could not convince the world of their lies, there was a need for an Arab cover and a need for having an Arab platform. Here comes this initiative. The truth of this initiative and the monitors‘ issue is that I am the one who proposed this issue in my meeting with the Arab League delegation a few months ago. We said since the international organizations came to Syria, reviewed the facts and they got a positive reaction at least through reviewing things – we do not say things are all positive; they see positive and negative things and we do not want more than knowing the truth as it is – it is more worthy of the Arabs to send a delegation to see what is happening in Syria. Of course, there was not any interest in this proposal put forward by Syria, but suddenly after several months, we see that this topic became the focus of global attention. It was not sudden attention towards what we put forward at all, but because the scheme has started from the outside under this title. In all cases we continued dialogue with various parties and the Foreign Minister spoke in his press conferences on details I will not repeat here. We were focusing on one thing only which is the sovereignty of Syria. We were considering that the Arab citizen, the Arab official or the Arab observer has feelings towards us; I mean we remain Arabs who sympathize with each other no matter how bad the Arab situation is. Why they started the Arab initiative? The same countries that claim concern for the Syrian people were initially advising us to reform. Of course, these countries do not have the least knowledge of democracy and have no heritage in this area, but they were thinking that we will not be moving towards reform and there will be a title for these countries to use internationally that there is a conflict inside Syria between a state that does not want reform and the people who want reform, freedom or the like. When we started reform, this thing was confusing for them, thus they shifted to the issue of the Arab League or the Arab initiative. The truth is that if we are to follow these countries, which give us advice, we have to go backward at least a century and a half. What happened a century and a half ago? We were part of the Ottoman Empire and we had the first parliament which we are concerned with in one way or another. The first parliament was opened in the year / 1877 / and if we put this aside, the first parliament in Syria was in 1919; this means less than a century ago. Therefore, imagine these countries that want to advise us about democracy! Where were these countries at that time? Their status is like the status of a smoking doctor who advises the patient to quit smoking while putting a cigarette in his mouth.

Eventually, outrage of the Arab or public reaction in Syria towards the issue of the Arab League was the result. In fact, I was not angry; why to get angry with someone who does not know his decision. If someone attacks us with a knife, we defend ourselves not by struggling with the knife but with the person. The knife is just a tool. Our struggle is not with these people but against those who stand behind them. The public reaction was outrage, indignation and surprise; why did not the Arabs stand with Syria rather than standing against Syria? I ask a question: when did they stand with Syria?! I will not go back far in the past, but let us just talk about the past few years. Let us start by the war on Iraq, after the invasion, when Syria was threatened with bombing and invasion. Who stood with Syria in 2005 when they exploited the assassination of Hariri? Who stood alongside Syria in 2006? Who supported our positions against the Israeli aggression on Lebanon in 2008? Who supported us in the IAEA in relation to the alleged nuclear file? Arab states vote against us. These facts may be unknown to many citizens. That is why we need to explain everything in these junctures and situations. Recently, Arab states voted against Syria with regard to the Human Rights issue. In contrast, some non-Arab countries stand with Syria. That is why we should not be surprised. I mean we should not be surprised with the Arab League status because it is just a reflection of the Arab situation. The Arab League is a mirror of our situation. The Arab League mirrors our current miserable situation. If it has failed in over six decades in taking a position in the Arab interest, why are we surprised today if the general context is the same and hasn’t changed except in the sense that it is pushing the Arab condition from bad to worse and in that what was happening in secret is now happening in public under the slogan of the nation’s interest. Has the Arab league actually gained independence for its states, and consequently for itself? Has it ever implemented its decisions and removed the dust off its files and achieved only a fragment of the aspirations of the Arab peoples? Or has it contributed directly to sowing the seeds of sedition and disunity? Has it respected its charter and

defended its member states whose land, or the rights of whose peoples, have been violated? Has it returned one olive tree uprooted by Israel or prevented the demolition of one Palestinian house in occupied Arab Palestine? Has it been able to prevent the partition of Sudan or prevent the killing of over a million Iraqis or feed a single starved Somali? Today, we are not in the process of attacking the Arab League because we are part of it, although we are in the age of decadence. Nor am I talking about the Arab league because it or the Arab states have taken a decision to suspend Syria’s membership in it. This does not concern us in the least. I am talking about it because I have noticed the extent of popular frustration which we need to put in its natural context. The Arab League has been doomed for a long time. When we used to sit in Arab summits listening to criticism and denunciation whose echo reverberated in conference halls, we used to talk about this candidly, as Arab officials; some felt ashamed and some behaved as if it was no concern of theirs. So, being out of the Arab League, or suspending Syria’s membership, and all this talk is not the issue. The issue is who wins and who loses. Does Syria or the Arab League lose? For us, we and the Arab states are losing as long as the Arab condition is bad. This is a chronic situation, nothing new in it, and there are no winners. We have been working for years to minimize the losses because it is not possible to win. But suspending Syria’s membership raises a question: can the body live without a heart? Who said that Syria is the throbbing heart of Arabism? It wasn’t a Syrian, it was President Abdul Naser, and this is still true. Many Arabs have the same conviction. For Syria Arabism is not a slogan, it is a practice. Who offered, more than Syria, and is still offering and paying the price? Who, more than Syria, has offered to the Palestinian cause in particular? Who, more than Syria, has given to the process of Arabizing culture and education everywhere, in the mass media? Syria is quite strict about Arabization, particularly in school curricula. Who has offered more to Arabism and to Arabization and insisted on Arab culture in their school curricula more than Syria does in its schools and universities. The issue for us is not a slogan. If some countries seek to suspend our Arabism in the League, we say to them that they are suspending the Arab identity of the League itself. They cannot suspend Syria’s Arab identity. On the contrary, the League without Syria suspends its own Arab identity. Arab League without Syria Means Suspending Arabism If some believe they can get us out of the League, they cannot get us out of our Arab identity, because the Arab identity is not a political decision. It is heritage and history. Those countries, which you know, have not acquired, and will not acquire, the Arab identity. If they believe that with money they can buy some geography and rent and import some history, we tell them that money does not make nations or create civilizations. Consequently, and as I heard from many Syrians, and I agree with them on this point, maybe in our present condition we are freer in exercising our real and pure Arabism which Syrians have been the best to express throughout history. That is why we say that with this attempt they don’t focus on getting Syria out of the League, but rather on suspending Arabism itself so that it becomes an Arab League only in name. It will no longer be a league – bringing people together – or Arab. It will be a mock-Arab body in order to be in line with their policies and the role they are playing

on the Arab arena. Otherwise, how can we explain this unprecedented and unreasonable tact with the Zionist enemy in everything it does and this decisiveness and toughness with Syria? We have been trying for years to activate the Israel-boycott office; and we have been receiving excuses of the type that this is no longer acceptable; but, within a few weeks, they activate a boycott against Syria. This means that their objective is replacing Syria with Israel. This is only a pattern; and we are not naïve. We have known this Arab condition for a very long time. We have not clung to illusions. By showing our patience regarding these practices, before and during this crisis, we wanted to prove to all those who have their doubts about the bad intentions, wrapped in beautiful and ornamented language, that their intentions are bad and their objectives are vile. I think now this has become abundantly clear to most people. We Shall Never Close the Door to Any Arab Endeavor As Long As It Respects Our Sovereignty, the Independence of Our Decision and the Unity of Our People We realize all that. But based on our genuine Arab character, and our desire to restore the original idea of the Arab League, in which we are supported by some sisterly countries keen on making the Arab League a truly collective and Arab body, we haven’t closed the doors to any solution or proposal; and we shall never close the door to any Arab endeavor as long as it respects our sovereignty, the independence of our decision and the unity of our people. All these negative accumulations on the Arab arena, throughout decades, in addition to the current situation, led some of our citizens to take their anger out on Arabism which has been wrongly confused with the Arab League or the performance of some pseudo-Arabs to the extent that they denounced it. Brothers and sisters, The social structure of the Arab world, with its large diversity, is based on two strong and integrated pillars: Arabism and Islam. Both of them are great, rich and vital. Consequently, we cannot blame them for the wrong human practices. Furthermore, the Muslim and Christian diversity in our country is a major pillar of our Arabism and a foundation of our strength. When we get angry with Arabism or abandon it because of what some have done on this wide Arab arena we commit a gross injustice. As we have refused to generalize the mistakes done by some officials to the whole country, we shouldn’t generalize the mistakes of some pseudo-Arabs to Arabism. What we are doing now is similar to what the west did against Islam in the wake of 9/11. We say that there is a great religion – Islam, and there are terrorists taking cover under Islam. Who should we banish: religion or terrorism? Do we denounce religion or terrorists? Do we fight those who trade in Islam or fight terrorism? The answer is clear: It is not the fault of Islam when there are terrorists who take cover under the mantle of Islam. Christianity is a religion of love and peace. What is the fault of Christianity in the wars waged under its name and in the crimes committed in the heart of America or in European countries by people who claim to be committed to Christian values? The same applies to Arabism. We should not link it to what some pseudo-Arabs are doing; otherwise we head towards the greatest sin. There are things which have existed through a historical process and we cannot respond to them by an act or a decision. These things didn’t take place through a decision. There is a historical context and there is a divine will behind religions and nationality which we cannot face through reaction. The first reaction was proposing the “Syria first” concept. It is natural to put Syria first. Every person belongs to his country first and foremost. One’s homeland cannot be in the second, third or fourth place; but the context in which this concept was made was isolationist – only Syria. Every person belongs first to his city more than to other cities. He is naturally connected to it. Everyone likes the village he grew up in more than other villages, but this doesn’t prevent one from being patriotic and like the whole of the homeland. Being Syrian doesn’t prevent us from being Arabs; and being Arab doesn’t create any contradiction between our Arab and Syrian identities. That is why we should stress that point, that the relationship between Arabism and patriotism is a close and vital one for the future, for our interests and for everything. It is not about romanticism or principles. It is about interests too. If we separate this fact from reaction, we should always know that Arabism is an identity not a membership. Arabism is an identity given by history not a certificate given by an organization. Arabism is an honor that characterizes Arab peoples not a stigma carried by some pseudo-Arabs on the Arab or world political stage. Some might wonder about all this talk about Arabism and Arabs while in Syria there are only Arabs. My response is: who said that we are talking about an Arab race? Had Arabism been only the Arab race, we wouldn’t have had much to be proud of. The last thing in Arabism is race. Arabism is a question of civilization, a question of common interests, common will and common religions. It is about the things which bring about all the different nationalities which live in this place. The strength of this Arabism lies in its diversity not in its isolation and not in its one colordness. Arabism hasn’t been built by the Arabs. Arabism has been built by all those non-Arabs who contributed to building it and those who belong to this rich society in which we live. Its strength lies in its diversity. Had there been a group of non-Arabs who wanted to change their traditions and customs and abandon them, we would oppose them on the grounds that they weaken Arabism. The strength of our Arabism lies in openness, diversity and in showing this diversity not integrating it to look like one component. Arabism has been accused for decades of chauvinism. This is not true. If there are chauvinistic individuals, this doesn’t mean that Arabism is chauvinistic. It is a condition of civilization. All the above will not affect our vision of the internal situation in Syria and how we deal with it. There is no doubt that the current events and their repercussions have posed a huge number of questions and ideas which aim at finding different solutions for the current situation Syria is going through. If it is natural and self evident, but it cannot be positive and effective except when it is based on the importance of facing the problem not running away from it, or when it is based on courage not panic and escaping forward…. .“

Read Full Post »

BB+Zypern

Was haben Sarkozy und Xristofias gemeinsam? Beide haben mit anzusehen, wie ihre Länder, gerade wars, heruntergestuft wurden von einer Rating Agentur. Und das Herunterstufen geht so, wie Xristofias vor macht, noch tiefer: BB+. Immerhin, ein Plus ist noch zu sehen im vermeintlichen Ramsch-Niveau.

Und dann wäre da noch die Angelegenheit mit der EU, Syrien plus Russland. Es gab da nämlich bis vor kurzem dieses russische Schiff, welches höflich gebeten wurde, doch erstmal Anker zu werfen vor Limassol. Dem Vernehmen nach war es Brüssel, welches Xristofias und seine Regierung darum bat, selbiges zu veranlassen, da das mit Totbringendem gutbepackte Schiff keinesfalls Explosiva nach Syrien bringen sollte. Hier auf Zypern schrien die Medien indes sogleich entsprechend laut: “Wiederholung der Hölle von Mari steht an!” Jedenfalls so ähnlich tönte es. Bekanntlich war im letzten Sommer explosive Fracht, die einige Zeit davor ebenfalls auf dem Weg nach Syrien war mit einem russischen Schiff, dann aber aufgebracht wurde von der zyprischen Regierung auf Betreiben der EU, in die Luft gegangen.

Man hatte damals diese explosive Fracht ausgerechnet in Mari unweit des größten Kraftwerks des Landes gebunkert – aus angeblich unerklärlichen Gründen sei das Material, welches dort gebunkert worden war auf dilettantische Weise, damals zu einer Explosion gekommen. Niemand, verständlich, wollte und will, dass sich Mari wiederholt.

Und dann, was liest der interessierte Zeitungs-Leser gestern? Das russische Schiff, welches nicht in See stechen durfte wegen seiner tödlichen Fracht, hat genau das getan, es stach in See mit seiner Fracht. Dem russischen Kapitän, war zu lesen, muss plötzlich eingefallen sein, dass er auch in einem Hafen der Türkei einlaufen könne, wird geschrieben. Also hat jemand von der Xristofias-Regierung schleunigst grünes Licht gegeben und weg war der Bombenfrachter – allerdings nicht hin zur Türkei. Irgendwie scheint der Kapitän vielleicht den türkischen Hafen mit einem syrischen verhängnisvoller Weise verwechselt zu haben. Oder aber er wird sich, sollte man denselben je befragen können, darauf berufen, dass kurz vor dem türkischen Hafen eine Anordnung von ganz oben erfolgte, der er sich einfach nicht entziehen konnte. Gut gelöst, die Klemme, in der man steckte in Nikosia, Damaskus und Moskau. Bravo, werden einige höhnen oder denken.

Doof daran ist nur Folgendes: Xristofias hätte die EU von seinem Entscheid im Vorfeld informieren müssen – oder von jemand Verantwortlichem in seiner Regierung informieren lassen. Wenn man bedenkt, dass ja noch immer damit gerechnet werden darf, dass Zypern im Juli dieses Jahres wirklich die Präsidentschaft der EU zu übernehmen gewillt zu sein scheint, ist diese zuvor geschilderte Aktion mit dem Schiff und den Bomben in eine Krisenregion wohl mehr als nur ein kleiner Patzer.

 

Bekanntlich werden noch Vorkehrungen von Seiten der zyprischen Regierung getroffen für die Übernahme der EU-Präsidentschaft, die, nach Ansicht von Experten, bereits als mangelhaft bewertet werden hinter vorgehaltener Hand. Und man bedenke, dieses EU-Land verstößt bereits drastisch, zumindest aus unserer Sicht, gegen Anordnungen aus Brüssel im Vorfeld – leistet Waffenschieberei geradezu Vorschub. Dann sei noch gesagt. dass im Syrienkonflikt meistens nicht von Bürgerkrieg gesprochen wird, ist wohl Ansichtssache oder eben wie meistens der Interessenlage der Berichterstattenden und ihren Finanzierern zu schulden.

Und Zypern Süd ist offenbar wirklich miserabel vorbereitet für die Übernahme der Präsidentschaft, und scheint aus eher seltsamen ideologischen Beweggründen zu Moskau mindestens ebenso viel Nähe zu pflegen, wie zu der EU. Dass an Letzterem etwas dran sein könnte, bestätigt spätestens dieser geschilderte Vorfall. Das sollte überall in Europa die Alarmanlagen in den Köpfen angehen lassen – mal ganz abgesehen von der Runterstufung Zyperns auf BB+ durch eine Rating Agentur.

Desweiteren scheinen die Verhandlungen der Republik Zypern mit dem Norden der Insel, demnächst in New York, ziemlich sicher – eigentlich wie immer – zu nichts Weiterem zu führen, als hoffentlich endlich dazu, dass jemand mal frank und frei ausspricht, dass mehr als genügend Zeit, Geld und Müh verplembert werden und wurden.

Und nicht nur die türkische Seite ist uneinsichtig beim Verhandeln mit der anderen Seite. Es zeigt sich, wie jemand in der griechisch-zyprischen Alitheia Tageszeitung kürzlich kritisiert, dass die türkische Seite Zyperns viel standhafter zu sein scheint beim Verhandeln. Letzteres ist eine Ansicht, die durch Xristofias gestreute Äußerungen im Vorfeld von New York, es habe doch gar keinen Sinn dorthin zum Greentree Treffen zu fahren, belegt werde. Xristofias und somit die griechischzyprische Seite, wird gemunkelt, scheint sich – mal wieder – herauswinden zu wollen. Es scheint dem so zu sein, dass die griechischzyprische Seite auf diplomatischem Terrain inzwischen eine geschwächte Position inne hat gegenüber der türkischen, wegen der Unfähigkeit der Xristofias-Diplomatie, die der türkischzyprischen Seite nicht gewachsen zu sein scheint.

Read Full Post »

Zypern zum Jahresanfang

Nikos Anastasiadis hat soeben Eroglu zu Besuch gehabt. Bei letzterem war ersterer vor einem Jahr zuhause geladen gewesen. Beide sind Zyprer: der eine griechisch, der andere türkisch.zyprisch. Scheint so zu sein, dass Anastasiadis von der DISI-Partei bereits im Wahlkampf steht. Er hat vor einiger Zeit verkünden lassen, gegen Xristofias antreten zu wollen bei den nächsten Wahlen.

Israel und die Republik Zypern haben gerade eben ein Abkommen zur gemeinsamen Verteidigung abgeschlossen. Zum ersten Mal war ein zyprischer Verteidigungsminister in Israel. Iliadis traf dort auf den israelischen Politiker Ehud Barak. Letzterer ließ wissen, dass eine lange und historische Freundschaft mit der Unterzeichnung des Papiers ihren Anfang genommen habe.

Die Kibris-Gazetesi aus dem Norden der Insel berichtet in ihrer Internet-Ausgabe vom 06.01.12 von einer Demonstration der griechischzyprischen Faschisten (ELAM) in Limassol. Die demonstrierten vor allem gegen illegale Einwanderung, die überhand genommen habe: “Wir wollen Arbeit, keine illegalen Einwanderer!”, skandierten sie. Desweiteren schrien sie: “In unserer geliebten Fahne gibt es ein blaues Kreuz!” (Anspielung auf Griechenland und die offenbar noch immer erträumte Vereinigung Zyperns mit Griechenland).

Der Innenminister, Neoklis Silikiotis, soll gesagt haben, es bestehe kein Zusammenhang zwischen der Arbeitslosigkeit und den illegalen Einwanderern.

Zum Thema Steuern und wer dieselben bezahlt im Norden Zyperns, kann eine Namensliste mit Steuerbetrag eingesehen werden in der Kibris-Gazetesi von gestern. Darüberhinaus kann in einer von uns produzierten Tonaufnahme vernommen werden, was Herr Angolemli von der nordzyprischen TDP zum Thema Steuern zu sagen hat. Klicken Sie dazu hier: zypern

Read Full Post »

Syrien Anfang 2012

Zur Abwechslung mal Etwas anhören, dachten wir. Daher bitten wir, sich zum Thema Syrien, Folgendes anzuhören:. syria2012

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: